Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Otto Julius Bierbaum >

Pankrazius Graunzer

Otto Julius Bierbaum: Pankrazius Graunzer - Kapitel 11
Quellenangabe
typefiction
booktitleFreiersfahrten und Freiersmeinungen des weiberfeindlichen Herrn Pankrazius Graunzer
authorOtto Julius Bierbaum
year1898
publisherSchuster & Loeffler Verlag
addressBerlin und Leipzig
titlePankrazius Graunzer
pages3-5
created20011101
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1896
Schließen

Navigation:

X.
Herr Pankrazius Graunzer faßt Reisepläne und berichtet darüber seinem Freunde Peter Kahle.

Berlin, den 15. April.

Mein lieber Peter!

Es ist nichts mit dem öffentlichen Verfahren in Freiersangelegenheiten. Ich sehe von dem Gedanken ab, auf dem Wege des mit Druckerschwärze verunreinigten Papieres zu einer Frau zu kommen. Ich werde persönlich suchen.

Aber nicht in Berlin. Ich habe an einer K. K. genug.

Ich werde die Orte aufsuchen, wo ich irgendwelche Beziehungen habe, die mir Gelegenheit geben könnten, das zu finden, was ich suche. Gott verläßt bekanntlich keinen Deutschen, ich werde mich also auf ihn verlassen. Hilft er mir nicht, so ist vielleicht auch das Gnade, und ich danke ihm eines Tages auf den Knieen. Ich bin etwas resignirt, wie Du siehst. Hättest Du K. K. gesehen, so würdest Du Dich wundern, daß ich noch den Federhalter halten kann. Ich muß doch eine gute Konstitution haben.

Zuerst fahre ich nach Dresden.

Dein                
Krazi.

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.