Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Dickens >

Oliver Twist.Aus dem Englischen von Julius Seybt

Charles Dickens: Oliver Twist.Aus dem Englischen von Julius Seybt - Kapitel 17
Quellenangabe
typefiction
authorCharles Dickens
titleOliver Twist.Aus dem Englischen von Julius Seybt
publisherVerlag von Philipp Reclam jun.
yearo.J.
firstpub
translatorJulius Seybt
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20150717
projectidd499eb3a
Schließen

Navigation:

Sechzehntes Kapitel.

Was sich mit dem entführten Oliver begab.

Die engen Straßen und Gäßchen mündeten endlich auf einen weiten offenen Platz, um den rings Stallungen standen zum Zeichen, daß hier ein Viehmarkt war. Sikes verlangsamte seinen Schritt, als sie diese Gegend erreichten, da das Mädchen völlig außerstande war, den Laufschritt, den sie bisher angeschlagen hatten, länger auszuhalten. Sich an Oliver wendend, befahl er ihm barsch, Nancys Hand zu fassen.

»Hörst du nicht?« brummte Sikes, als Oliver zögerte und sich umsah.

Sie befanden sich in einem finsteren, ganz abgelegenen Stadtteil, und Oliver sah nur zu gut ein, daß Widerstand nutzlos war. Er streckte seine Hand aus, die Nancy fest mit der ihrigen umklammerte.

Der Abend war dunkel und feucht; die Lichter in den Läden konnten kaum gegen den Nebel ankämpfen, der immer dichter wurde und die Straßen und Häuser in ein undurchdringliches Grau hüllte. Sie hatten Smithfield erreicht, als tiefe Glockenschläge die Stunde verkündeten. Sikes und Nancy standen bei den ersten Schlägen still und wandten sich nach der Richtung um, aus welcher die Töne erschallten.

»Acht Uhr, Bill,« sagte Nancy, als die Glocke aufhörte zu schlagen.

»Ich habe selbst Ohren,« erwiderte Sikes mürrisch.

»Ich möchte wohl wissen, ob sie es schlagen hören können?« fuhr Nancy fort.

»Natürlich können sie's,« sagte Sikes. »Es war um Bartholmäi, als ich in Dobes Gefängnis. gesteckt wurde, und auf dem ganzen Markt schnarrte keine Pfennigtrompete, die ich nicht gehört hätte. Nachdem ich für die Nacht eingeschlossen war, machte der Lärm und das Getöse draußen das vermaledeite alte Gefängnis so still und einsam, daß ich mir den Kopf hätte einrennen mögen an den Basteln.« Eisenstäbe.

»Die armen Kerls! Ach, Bill, was sie für schmucke junge Leute sind!«

»Ja, ja, so sprecht ihr Weibsbilder alle!« erwiderte Sikes in einem Anfluge von Eifersucht. »Schmucke junge Leute! Doch sie sind so gut wie tot, also mag's gleichviel sein.«

Er faßte den Knaben wieder fester und trieb zur Eile an.

»Noch einen Augenblick,« sagte das Mädchen; »ich würde nicht vorbeilaufen, wenn Ihr's wär't, der zum Galgen herausgeführt würde, wenn's wieder acht schlägt. Ich würde auf und nieder travallen, bis ich niedersänke, und wenn fußhoher Schnee läge, und ich hätte kein warmes Tuch, mich einzuhüllen.«

»Das sollte mir wohl viel helfen,« bemerkte der nichtsentimentale Sikes. »Könntest du mir nicht ä Kulm Feile. und ä zwanzig Ellen Kabot Seil, Strick. 'neinpraktizieren, so möcht'st du fünfzig Meilen laufen oder ganz zu Hause bleiben, es wäre mir alles nichts nütze. Vorwärts, steh' hier nicht länger und paternelle mach keine Predigten. nicht!«

Das Mädchen brach in ein Gelächter aus, ergriff Olivers Hand, und sie eilten weiter. Oliver fühlte, daß ihre Finger zitterten, und als sie an einer Gaslampe vorüberkamen, sah er, daß ihr Gesicht totenblaß war.

Sie lenkten nach einer halben Stunde in eine enge, schmutzige Gasse ein, die fast ganz von Trödlern bewohnt zu sein schien, und standen vor einem verschlossenen Laden still. Das Haus schien unbewohnt zu sein und sah halb verfallen aus. Über der Tür war eine Tafel angenagelt, auf welcher zu lesen war, daß das Haus zu vermieten sei; sie schien jedoch dort schon jahrelang befestigt gewesen zu sein.

Nancy bückte sich, und Oliver hörte den Ton einer Glocke. Sie gingen auf die entgegengesetzte Seite der Straße und stellten sich unter eine Laterne. Ein Geräusch ließ sich hören, als ob ein Fenster vorsichtig in die Höhe geschoben würde, und gleich darauf öffnete sich geräuschlos die Tür. Mr. Sikes packte den erschrockenen Knaben jetzt ohne Umstände beim Kragen, und im nächsten Augenblick befanden sich alle drei im Innern des Hauses. Hier war es stockfinster. Sie warteten, bis die Person, die sie eingelassen hatte, die Tür wieder verschlossen und mit einer Sicherheitskette verwahrt hatte.

»Ist jemand hier?« fragte Sikes.

»Nein,« erwiderte eine Stimme, die Oliver bekannt vorkam.

»Ist der Alte hier?« fragte der Dieb.

»Ja,« antwortete die Stimme, »und er wird sicher sehr erfreut sein, Sie zu sehen.«

»Machen Sie Licht,« versetzte Sikes, »oder wir brechen uns den Hals oder treten auf den Hund. Nehmen Sie Ihre Beine in acht, wenn Sie es tun.«

»Bleiben Sie einen Augenblick stehen; ich werde Licht bringen,« erwiderte die Stimme. Man hörte, wie sich der Sprecher entfernte, und eine Minute später erschien die Gestalt John Dawkins', genannt der »gepfefferte Baldowerer«. Der junge Herr gab nur durch ein spöttisches Grinsen kund, daß er Oliver wiedererkannt habe, und bat die Besucher, ihm eine Anzahl Stufen hinunterzufolgen. Sie gingen durch eine leere Küche und traten in ein niedriges, dumpfiges Gemach ein. Ein lautes Gelächter schallte ihnen entgegen. Charley Bates wälzte sich im eigentlichen Sinne vor Vergnügen über den gar zu kostbaren Spaß auf dem Boden, riß sodann Jack Dawkins das Licht aus der Hand, hielt es Oliver dicht vor das Gesicht und beschaute ihn von allen Seiten, während ihm Fagin scherzhafterweise tiefe Verbeugungen machte und der Baldowerer, der von ernsterem Wesen war und sich nicht leicht der Heiterkeit überließ, wenn es Geschäfte zu verrichten galt, sorgfältig seine Taschen durchsuchte.

»Ich freue mich unendlich, Sie so wohl zu sehen, mein Lieber,« sagte der Jude. »Der Gepfefferte soll Ihnen geben einen andern Anzug, damit Sie den sonntäglichen nicht verderben gleich. Warum schrieben Sie's nicht, daß Sie kommen wollten – wir hätten dann treffen können noch bessere Vorbereitungen – aber Sie sollen dennoch etwas Warmes bekommen zum Abendbrot.«

Jetzt lächelte sogar der Baldowerer; da er jedoch in diesem Augenblicke die Fünfpfundnote hervorzog, so ist es zweifelhaft, ob der Witz Fagins oder die erfreuliche Entdeckung seine Heiterkeit erregte.

»Holla, was ist das?« rief Sikes, und trat auf den Juden zu, als derselbe die Banknote hinnahm. »Diese ist mein, Fagin!«

»Nein, nein, mein Lieber,« entgegnete der Jude. »Mein, Bill, mein; Ihr sollt die Bücher haben.«

»Bekomm' ich und Nancy sie nicht,« sagte Sikes, mit entschlossener Miene den Hut aufsetzend, »so bring' ich den Buben wieder zurück.«

Der Jude fuhr empor und Oliver gleichfalls, obgleich aus einem ganz anderen Grunde; er hoffte, der Streit würde damit enden, daß man ihn wieder nach Pentonville zurückbrächte. Allein Sikes entriß dem Juden unter Schelten und Drohen die Banknote, faltete sie kaltblütig zusammen und knüpfte sie in den Zipfel seines Halstuchs.

»'s ist für unsere Mühe und noch nicht halb genug,« sagte er. »Behaltet Ihr die Bücher, wenn Ihr gern lest, und wo nicht, schlagt sie los!«

»Es sind prächtige Bücher; nicht wahr, Oliver?« fiel Charley Bates ein, als er die klägliche Miene gewahrte, mit der Oliver zu seinen Peinigern emporblickte.

»Sie gehören dem alten Herrn,« sagte Oliver händeringend, »dem lieben, guten alten Herrn, der mich in sein Haus nahm und mich pflegen ließ, als ich todkrank lag. O bitte, schicken Sie sie zurück, schicken Sie ihm die Bücher und das Geld zurück! Behalten Sie mich hier mein Leben lang, aber bitte, bitte, schicken Sie sie nur zurück. Er wird glauben, daß ich sie gestohlen hätte – und die alte Dame und alle, die so freundlich gegen mich waren, werden es denken. O, haben Sie Erbarmen und schicken Sie die Bücher und das Geld zurück!«

Oliver fiel vor dem Juden auf die Knie nieder und hob flehend und ganz in Verzweiflung die Hände zu ihm empor.

»Der Bube hat recht,« sagte Fagin, listig umherblickend und die buschigen Augenbrauen zusammenkneifend. »Du hast recht, Oliver, hast ganz recht; sie werden allerdings glauben, daß du sie gestohlen hast. Ha, ha, ha!« kicherte er und rieb sich die Hände; »es hätte sich ganz unmöglich treffen können besser, und wenn wir noch so gut gewählt hätten die Zeit.«

»Versteht sich,« fiel Sikes ein; »ich wußt's gleich im selbigen Augenblick, als ich ihn durch Clerkenwall mit den Büchern unterm Arme daherkommen sah. 's ist nun alles gut. Es müssen schwachköpfige Betbrüder sein – hätten ihn sonst gar nicht zu sich genommen; und sie werden auch keine Nachfrage anstellen, aus Furcht, daß sie ihn anklagen müßten und ihn gerumpelt Auf den Schub bringen – deportieren. zu sehen. Wir haben ihn jetzt fest genug.«

Oliver hatte unterdes bald Sikes, bald Fagin angesehen, als wenn er ganz betäubt wäre und kaum verstände, was gesprochen wurde; allein bei Bills letzten Worten sprang er plötzlich empor und stürzte unter einem Geschrei nach Hilfe aus der Tür hinaus, daß die nackten Wände des Hauses davon wiederhallten.

»Halt' den Hund zurück, Bill,« schrie Nancy, eilte vor die Tür und verschloß sie, als der Jude mit seinen beiden Zöglingen Oliver nachgestürzt war; »halt' den Hund zurück; er reißt ihn in Stücke!«

»Ist ihm gerade recht!« rief Sikes und suchte sich von dem Mädchen loszumachen. »Laß mich los, oder ich renn' dir den Kopf gegen die Wand!«

»Ist mir alles gleichviel, Bill, ist mir alles gleichviel,« schrie das Mädchen, sich heftig gegen ihn sträubend; »er soll nicht von dem Hunde zerrissen werden, und wenn es mein Tod ist!«

»So!« tobte Sikes; »sollst nicht lange warten auf deinen Tod, wenn du nicht im Augenblick ablässest!«

Er schleuderte sie in die fernste Ecke des Gemachs, gerade als der Jude, Jack und Charley den Flüchtling wieder hereinschleppten.

»Was gibt's hier?« fragte Fagin.

»Ich glaube, die Dirne ist toll geworden,« erwiderte Sikes in Wut.

»Nein, ich bin nicht toll,« rief Nancy blaß und atemlos dazwischen; »nein, Fagin, glaubt's nicht!«

»Dann sei ruhig – willst du wohl?« sagte der Jude mit drohender Gebärde.

»Das will ich auch nicht!« erwiderte Nancy mehr schreiend, als redend. »Was willst du nun?«

Mr. Fagin war mit den Sitten und Gebräuchen der Spezies von Menschenkindern hinlänglich bekannt, welcher Miß Nancy angehörte, um sich ziemlich überzeugt zu fühlen, daß es einigermaßen gefährlich sein würde, die Unterhaltung mit ihr für den Augenblick fortzusetzen. Er wendete sich daher, um die Aufmerksamkeit der Gesellschaft abzulenken, zu Oliver.

»Du wolltest also fortlaufen, mein Lieber?« sagte er, einen Knotenstock aufhebend, der am Kamine lag; »wolltest rufen die Polizei – nicht wahr, mein Schatz? Ich will dich von der Krankheit kurieren, lieber Engel!«

Er hatte bei diesen Worten Oliver beim Arme gefaßt, versetzte ihm einen Schlag über den Rücken und hob den Knotenstock wieder empor, als Nancy auf ihn zustürzte, ihm den Stock aus der Hand riß und in das Feuer schleuderte.

»Ich leid's nimmermehr, Fagin!« schrie sie. »Ihr habt den Knaben, und was wollt Ihr mehr? Laßt ihn – laßt ihn zufrieden, oder ich tue etwas an Euch, das mich vor meiner Zeit an den Galgen bringt!« Sie stampfte bei dieser Drohung heftig mit den Füßen und blickte mit verbissenen Lippen, geballten Fäusten und blaß vor Zorn und Wut abwechselnd den Juden und Sikes an.

»Ah, Nancy!« sagte der Jude nach einer kurzen verlegenen Pause beschwichtigend; »du – du übertriffst dich wirklich heute abend selbst – ha, ha, ha! – spielst ganz prachtvoll deine Rolle, liebes Kind!«

»So!« entgegnete Nancy; »nehmt Euch nur in acht, daß ich sie nicht zu gut für Euch spiele. Ich sag' es Euch vorher, Ihr werdet Euch sehr schlecht dabei stehen!«

Es gibt wenige Männer, die sich nicht gern enthielten, ein in Wut geratenes und obenein von nichtsachtender Verzweiflung beseeltes Frauenzimmer noch mehr zu reizen. Der Jude sah ein, daß es ihm nichts helfen könne, sich noch länger zu stellen, als wenn er Nancys Zorn für bloß erkünstelt hielte, fuhr unwillkürlich einige Schritte zurück und blickte halb zitternd, halb verzagend nach Sikes. Dieser mochte glauben, sein persönliches Ansehen fordere es, Nancy baldigst wieder zur Vernunft zu bringen, und begann daher seine Operationen mit zahlreichen und kräftigen Drohungen und Verwünschungen, wobei er den Beweis lieferte, daß er es in diesem Genre in der Tat zur Meisterschaft gebracht hatte. Als sie keinen sichtbaren Eindruck machten, ging er zu noch überzeugenderen Argumenten über. »Was soll das bedeuten, Dirne?« tobte er unter Hinzufügung einer Verwünschung, die die Blindheit so gewöhnlich als die Masern machen würde, wenn der Himmel sie nur halb mal so oft wahr machte, als man sie auf Erden hört. »Was willst du damit bezwecken? Weißt du, zum Geier, wer du bist – was du bist?«

»O ja, ja; ich weiß es nur zu gut!« erwiderte Nancy unter krampfhaftem Lachen, dabei den Kopf hin- und herwiegend, um gleichgültig zu erscheinen, was ihr jedoch schlecht gelang.

»Dann sei ruhig, oder ich werde dich auf 'ne lange Zeit zum Stillschweigen bringen.«

Sie lachte abermals, blickte flüchtig nach Sikes, wendete das Gesicht ab und biß sich die Lippen blutig.

»Du bist mir die Rechte, dich auf die menschenfreundliche und honette Seite zu legen!« fuhr er verächtlich fort. »Der Bursch' würde 'ne saubere Freundin an dir haben, wozu du dich aufwirfst!«

»Und beim allmächtigen Gott, ich bin es!« rief sie mit leidenschaftlicher Heftigkeit; »und ich wollte lieber, daß ich auf der Straße tot niedergefallen oder in das Gefängnis geworfen wäre, statt derer, denen wir so nahe waren, als daß ich mich dazu hergegeben hätte, ihn hierher zu bringen. Er ist von heut abend an ein Dieb, ein Lügner, ein Mörder, ein Teufel und alles, was nur schlecht und verworfen heißen mag; – ist das nicht genug für den alten Halunken – muß er ihn obenein schlagen?«

»Hört, Bill,« fiel der Jude dringend und nach dem mit gespanntem Ohr zuhörenden Knaben hindeutend ein; »wir müssen freundliche Worte gebrauchen, freundliche Worte, Bill.«

»Freundliche Worte!« schrie das in seiner Wut schrecklich aussehende Mädchen; »freundliche Worte, Ihr Schuft! Ja, die verdient Ihr auch von mir! Ich habe gestohlen für Euch, als ich noch nicht halb so alt war wie dies Kind hier, und bin in demselben Geschäft und demselben Dienst seit zwölf Jahren gewesen; wißt Ihr das nicht? Sprecht, wißt Ihr es nicht?«

»Ja, ja doch,« erwiderte der Jude besänftigend; »du hast ja aber auch davon dein Brot.«

»Freilich, ich habe mein Bettelbrot davon,« schrie sie immer heftiger, »und die kalten, nassen, schmutzigen Straßen sind meine Wohnung; und Ihr seid der ruchlose Mann, der mich Tag und Nacht hinaustreibt und mich Tag und Nacht hinaustreiben wird, bis ich im Grabe liege.«

»Ich füge dir ein Leid zu,« versetzte der Jude, durch diese Vorwürfe gereizt, »ein Leid, das schlimmer ist als das, von dem du sprichst, wenn du noch ein Wort sagst.«

Nancy erwiderte nichts mehr, zerraufte aber in einem Übermaß von Leidenschaft ihr Haar, stürzte auf Fagin zu, und auf seinem Gesichte würden ohne Zweifel sichtliche Spuren ihrer Rache zurückgeblieben sein, hätte nicht Sikes eben noch zur rechten Zeit ihre Arme festgehalten. Sie bemühte sich vergeblich, sich von ihm loszureißen, und sank in Ohnmacht. »Es ist nun alles wieder in Ordnung,« bemerkte Sikes, sie in eine Ecke tragend. »Sie besitzt außerordentliche Körperkräfte, wenn sie sich in diesem Zustand befindet.« Der Jude wischte sich die Stirn und lächelte, und sowohl er, wie Sikes und die Knaben schienen den ganzen Vorfall als einen gewöhnlichen, im Geschäft häufig vorkommenden zu betrachten.

»Es ist doch das Schlimmste, mit Weibern zu tun zu haben,« bemerkte der Jude, den Stock wieder beiseite stellend; »aber sie sind schlauer als wir, und wir können ohne sie nicht fertig werden. Charley, bringe Oliver zu Bett.«

»Nicht wahr, Fagin, er soll morgen seine besten Kleider nicht tragen?« fragte Charley Bates grinsend, und der Jude verneinte, Charleys liebliches Grinsen erwidernd. Master Bates schien sich seines Auftrags höchlich zu freuen, führte Oliver in das anstoßende Gemach, in welchem einige Betten der Art standen, wie er sie bereits kennen gelernt, und zog mit unbezwinglichem Gelächter die alten Kleidungsstücke hervor, die sich Oliver so gefreut hatte, ablegen zu dürfen, und die Fagin auf die erste Spur seines Aufenthaltes bei Mr. Brownlow gebracht hatten.

»Zieh' die Sonntägischen aus,« sagte Charley, »ich will sie Fagin zum Aufheben geben. Welch' ein prächtiger Spaß!«

Der arme Oliver gehorchte widerstrebend und wurde darauf von Charley im Dunkeln gelassen und eingeschlossen. Master Bates' Gelächter und die Stimme Betsys, die nach einiger Zeit erschien und ihre Freundin zum Bewußtsein zurückzurufen sich bemühte, wären gar wohl geeignet gewesen, ihn unter anderen Umständen wach zu erhalten; allein er war erschöpft und unwohl und schlief daher bald ein.

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.