Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Dickens >

Oliver Twist

Charles Dickens: Oliver Twist - Kapitel 31
Quellenangabe
authorCharles Dickens
titleOliver Twist
publisherDeutsche Buchgemeinschaft
year1946
translatorCarl Kolb/Carl Hartz
senderhille@abc.de
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorKarin Kaufmann
created1998022
modified20170815
Schließen

Navigation:

Dreißigstes Kapitel

Was die beiden Damen und Doktor Losberne von Oliver dachten.

 

Unter vielen geschwätzigen Versicherungen, daß sie der Anblick des Verbrechers angenehm überraschen werde, bot der Doktor Fräulein Rosa den Arm, reichte Frau Maylie die andere Hand und führte die Damen mit etwas altfränkischer Galanterie die Treppe hinauf.

»Nun«, sagte der Doktor leise, als er sachte auf die Klinke der Tür drückte, »ich bin gespannt zu hören, was Sie von ihm halten. Er ist zwar unrasiert, sieht aber trotzdem nicht wie ein Räuber aus. Einen Augenblick, ich will erst nochmal nachsehen, ob er in der Verfassung ist, Besuch zu empfangen!«

Er ging zuerst ins Zimmer, sah sich darin um, winkte dann seinen Begleiterinnen hereinzukommen, schloß die Tür und schob langsam die Bettgardine zurück. Man sah im Bett statt eines wüst aussehenden Verbrechers, wie man erwartete, ein Kind, das vor Schmerz und Erschöpfung in tiefen Schlaf versunken war. Der verwundete Arm lag verbunden auf seiner Brust, während der Kopf auf dem anderen ruhte, der durch Olivers lang hinabwallendes Haar fast verdeckt wurde.

Der wackere Doktor hielt die Gardine in der Hand und sah den Kleinen schweigend an. Inzwischen trat die junge Dame näher und setzte sich auf einen Stuhl neben dem Bette. Sie strich dem Jungen das Haar aus dem Gesicht, und als sie sich über ihn beugte, fielen einige Tränen auf seine Stirn.

Oliver regte sich und lächelte im Schlaf, als ob dieses Zeichen von Mitleid und Erbarmen irgendeinen süßen Traum von nie gekannter Liebe in ihm hervorriefe.

»Was bedeutet das nur?« rief die alte Dame. »Dieser arme Junge kann doch nie und nimmer ein Spitzbube sein.«

»Das Laster«, seufzte der Arzt und zog die Gardine wieder zu, »schlägt seinen Wohnsitz in gar vielen Tempeln auf, und wer kann sagen, ob es sich nicht auch hinter einer schönen Außenseite versteckt.«

»Aber doch nicht in so früher Jugend?« meinte Rosa.

»Mein liebes Fräulein«, entgegnete der Doktor, traurig den Kopf schüttelnd, »das Laster ähnelt dem Tode und beschränkt sich nicht allein auf die Alten und Abgelebten, es sucht sich nur zu oft unter den Jüngsten und Schönsten seine Opfer.«

»Ach, können Sie wirklich glauben, daß dieser zarte Knabe sich freiwillig dem Auswurf der Menschheit angeschlossen hat?« fragte Rosa.

Der Doktor bewegte den Kopf in einer Weise, die anzudeuten schien, daß er es für möglich halte; dann führte er die Damen mit der Bemerkung, der Kranke könnte gestört werden, in ein anstoßendes Zimmer.

»Aber selbst wenn er verbrecherisch gewesen wäre«, fuhr Rosa fort, »bedenken Sie, wie jung er ist. Vielleicht hat er nie Mutterliebe, vielleicht nie ein Heim gekannt und ist durch schlechte Behandlung, Prügel oder Hunger an Menschen geraten, die ihn zu Verbrechen zwangen. Tante, liebste Tante, bedenken Sie das, ehe Sie das kranke Kind ins Gefängnis schleppen lassen, das jedenfalls das Grab für jede Möglichkeit einer Besserung werden muß. Haben Sie daher Mitleid mit ihm, ehe es zu spät ist!«

»Liebes Kind«, sagte die alte Dame und drückte das weinende Mädchen an ihre Brust, »glaubst du, ich werde dem Knaben ein Haar krümmen lassen?«

»O nein, sicher nicht«, versetzte Rosa lebhaft.

»Meine Tage sind gezählt«, fuhr die alte Dame fort, »und der HErr wird mir gnädig und barmherzig sein, wie ich auch mit anderen Erbarmen habe! Was kann ich zur Errettung des Knaben tun, Herr Doktor?«

»Ich will darüber nachdenken, gnädige Frau. Muß mal überlegen.«

Herr Losberne steckte die Hände in die Tasche und ging einigemal im Zimmer auf und ab. Er zog die Stirn in ernste Falten und murmelte vor sich hin: »ich hab's« und dann auch wieder: »nein, so geht's nicht«. Endlich blieb er stehen und hob an:

»Wenn Sie mir unbeschränkte Vollmacht geben, Giles und Brittles, den großen Jungen, ins Bockshorn zu jagen, glaube ich, läßt's sich machen. Sie können es ihnen ja wiedergutmachen. Nicht wahr, Sie haben nichts einzuwenden?«

»Nein, vorausgesetzt, daß es kein anderes Mittel zur Rettung des Kindes gibt«, erwiderte Frau Maylie.

»Es gibt kein anderes, mein Wort darauf.«

»Dann gibt Ihnen Tante unbeschränkte Vollmacht«, sagte Rosa unter Tränen lächelnd. »Aber gehen Sie nicht härter mit den beiden um, als unumgänglich nötig ist.«

»Sie scheinen zu glauben«, entgegnete der Doktor, »daß alle Welt heute hartherzig ist, Sie selbst ausgenommen, Fräulein Rosa. Ich will nur hoffen, daß der erste Ihrer würdige junge Mann, der Ihr Mitgefühl in Anspruch nimmt, Sie in einer ebenso weichherzigen Stimmung treffen möge; und ich möchte wünschen, selbst ein junger Bursche zu sein, um von der günstigen Gelegenheit Nutzen ziehen zu können.«

»Sie sind ein ebenso großes Kind wie unser Brittles«, versetzte Rosa rotwerdend.

»Nun«, sagte der Doktor mit herzlichem Lachen, »dazu gehört nicht viel; aber um auf unsern Jungen zurückzukommen. Den Hauptpunkt unseres Übereinkommens haben wir noch gar nicht erörtert. Er wird etwa in einer Stunde aufwachen; und obgleich ich dem schafsköpfigen Ortspolizisten gesagt habe, daß man mit dem Jungen wegen seines gefährlichen Zustandes nicht sprechen dürfe, glaube ich doch, daß wir es unbedenklich tun können. Ich stelle nun die Bedingung, daß ich ihn in Ihrer Gegenwart ausfragen darf. Lassen seine Antworten erkennen, und ich halte es für mehr als möglich daß er wirklich durchaus verdorben ist, so soll er ohne weiteres seinem Schicksal überlassen werden, wenigstens ich kümmere mich dann nicht mehr um ihn.«

»O nein, Tante!« flehte Rosa.

»Doch, Tante!« sagte der Doktor. »Ist es abgemacht?«

»Er kann kein hartgesottener Verbrecher sein«, meinte Rosa, »das ist unmöglich.«

»Nun also«, erwiderte der Doktor, »um so weniger ist Grund vorhanden, auf meinen Vorschlag nicht einzugehen.«

Man einigte sich schließlich und setzte sich, um Olivers Erwachen zu erwarten.

Die Geduld der beiden Damen wurde auf eine härtere Probe gestellt, als man nach Herrn Losbernes Reden annehmen konnte. Stunde auf Stunde verging, und immer noch lag Oliver im tiefsten Schlaf. Es war Abend geworden, als ihnen der Doktor mitteilen konnte, daß Oliver erwacht und verhandlungsfähig sei. Der Junge wäre allerdings durch den großen Blutverlust sehr geschwächt, aber sein Gewissen verlange so dringend etwas zu beichten, daß es besser wäre, ihn reden zu lassen, als ihm bis morgen Ruhe und Schweigen zu verordnen, was unter anderen Umständen ratsamer gewesen wäre.

Die Unterredung währte lange, denn Oliver erzählte ihnen seine ganze Lebensgeschichte und mußte verschiedenemal vor Schmerz und Schwäche innehalten. Es hörte sich feierlich an, als im dunklen Zimmer die schwache Stimme des kranken Kindes flüsterte und einen traurigen Bericht gab von dem Jammer, Elend und Leiden, die schlechte, grausame Menschen über ihn gebracht hatten.

Sobald die Beichte zu Ende war, wurde Oliver wieder zur Ruhe gebracht, und der Doktor begab sich hinunter, um Herrn Giles aufs Korn zu nehmen. Er wischte sich die Augen und verfluchte dieselben wegen ihrer Schwäche.

In der Küche waren alle Dienstboten versammelt, Herr Giles, Herr Brittles, das weibliche Personal, der Kesselflicker, der in Anbetracht seiner geleisteten Dienste eine besondere Einladung erhalten hatte, und der schafsköpfige Polizist. Dieser hatte einen Polizeiknüppel, einen Wasserkopf, einen großen Mund und große Stiefel an. Er sah aus, als ob er eine diesen großartigen Eigenschaften entsprechende Menge Bier sich einverleibt hätte, was auch tatsächlich der Fall war.

Man sprach immer noch über die Ereignisse der vergangenen Nacht, und Herr Giles war eben dabei, seinen Mut und seine Geistesgegenwart in das richtige Licht zu setzen, wobei ihm Brittles, den Bierkrug in der Hand, kräftig sekundierte, als der Doktor eintrat.

»Sitzengeblieben!« rief derselbe mit einer Handbewegung.

»Danke«, sagte Herr Giles. »Die gnädige Frau ordnete an, daß Bier verteilt werden sollte, und da ich Verlangen nach Gesellschaft hatte, bin ich aus meinem Zimmer hierher gekommen, um meinen Schoppen zu trinken.«

Brittles und die übrigen Damen und Herren murmelten etwas von »großer Ehre« und »Leutseligkeit des Herrn Giles«, worauf sich dieser mit einer Gönnermiene umsah, als wenn er sagen wollte, daß er ihre Gesellschaft nicht verlassen würde, solange sie sich anständig benähmen.

»Wie geht es dem Kranken, Herr Doktor?« fragte Giles.

»So, so, la la, ich fürchte, Sie haben sich dabei in eine arge Patsche gebracht, Herr Giles.«

»Ich hoffe, Sie wollen damit nicht andeuten, daß er sterben muß«, sagte Giles erschrocken. »Ich würde meines Lebens nicht mehr wieder froh. Ich könnte keinen Jungen töten, nicht einmal den Brittles da, und wenn man mir das Silbergeschirr des ganzen Landes dafür böte.«

»Davon ist nicht die Rede«, erwiderte der Doktor. »Herr Giles, sind Sie ein guter Christ?«

»Ja, Herr Doktor, das hoffe ich«, stotterte dieser und wurde weiß wie die Wand.

»Und wie steht's mit dir, Junge?« fuhr der Doktor zu Brittles gewandt fort.

»Mein Gott«, sagte Brittles zusammenzuckend, »ich bin dasselbe wie Herr Giles.«

»Dann sagt mir, ihr beide, wollt ihr es auf euern Eid nehmen, daß der Junge derselbe ist, welcher in der vergangenen Nacht durch das kleine Fenster kam? Heraus mit der Sprache! Redet!«

Der Doktor, als gutmütig überall bekannt, stellte diese Frage in so drohendem Tone, daß Giles und Brittles sich vor Schreck und Erstaunen starr ansahen.

»Passen Sie auf ihre Antwort gut auf, Polizist, ich bitte darum«, sagte der Doktor und hob in feierlicher Weise seinen Zeigefinger hoch. »Es kann später darauf ankommen.«

Der Polizist machte ein würdevolles Gesicht und nahm das Zeichen seines Amtes, den Knüppel, aus der Kaminecke, wo er unbeachtet gelegen hatte, in die Hand.

»Die Frage behandelt die Identität der Person, das haben Sie wohl schon gemerkt?« sagte der Doktor.

»Allerdings, darüber war ich mir klar«, erwiderte der Polizist mit heftigem Husten, denn er hatte sein Bier so hastig ausgetrunken, daß ihm davon etwas in die Luftröhre gekommen war.

»Es wird in ein Haus eingebrochen«, sprach der Doktor, »und ein paar Menschen sehen für einen Augenblick, mitten im Pulverdampf und im Dunkel der Nacht, die Gestalt eines Knaben. Am nächsten Morgen kommt ein Junge in dasselbe Haus, und weil er zufällig den Arm verbunden hat, legen diese Menschen gewaltsam Hand an ihn. Sie bringen sein Leben durch ihr rohes Zugreifen in Gefahr und schwören darauf, daß er der Dieb sei. Nun fragt es sich, ob diese Menschen ihr Verhalten rechtfertigen können und, wenn dies nicht der Fall ist, in welche Lage sie sich gebracht haben.«

Der Polizist nickte tiefsinnig mit dem Kopf und meinte, wenn der Herr Doktor sich nicht auf das Recht verstehe, so möchte er wissen, wer es sonst täte.

»Ich frage euch also noch einmal«, brüllte der Doktor, »wollt ihr mit einem feierlichen Eide beschwören, daß dieser Junge mit dem Diebe identisch ist?«

Brittles sah verlegen Herrn Giles an, und dieser blickte zweifelnd auf Brittles. Der Polizist legte die Hand ans Ohr, damit ihm kein Wort der Erwiderung entgehe. Der Doktor sah sich stolz im Kreise um, als man einen Wagen vorfahren und gleich darauf die Haustürklingel ertönen hörte.

»Das sind die Kriminalbeamten«, rief Brittles, anscheinend mächtig erleichtert.

»Wer?« fragte der Doktor, an den jetzt die Reihe des Erschreckens kam.

»Die Beamten aus Scotland-Yard«, erwiderte Brittles, eine Kerze anzündend, »ich und Herr Giles haben heute früh nach ihnen geschickt.«

»Was?« brüllte der Doktor.

»Ja«, antwortete Brittles, »ich habe durch den Postkutscher Botschaft gesandt und wundere mich nur, daß sie nicht schon früher gekommen sind.«

»Das tatest du? Dann hole der Teufel – die Dummköpfe in diesem Haus. Das wollte ich nur sagen«, schimpfte der Doktor und stiefelte hinaus.

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.