Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Dickens >

Oliver Twist

Charles Dickens: Oliver Twist - Kapitel 16
Quellenangabe
authorCharles Dickens
titleOliver Twist
publisherDeutsche Buchgemeinschaft
year1946
translatorCarl Kolb/Carl Hartz
senderhille@abc.de
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorKarin Kaufmann
created1998022
modified20170815
Schließen

Navigation:

Fünfzehntes Kapitel

Zeigt, wie lieb der alte Jude und Fräulein Nancy Oliver Twist hatten.

 

In einer armseligen Kneipe einer finsteren Straße in der Gegend von Little Saffron Hill, saß über einer kleinen Kanne und einem Schnapsglase brütend Herr William Sikes. Zu seinen Füßen lag ein weißer, rotäugiger Hund, der bald seinem Herrn zublinzelte, bald eine an der Seite seiner Schnauze befindliche große, frische Wunde leckte.

»Ruhig, Biest!« rief plötzlich Herr Sikes und gab dem Hunde einen Fußtritt. Dieser biß ihn dafür in den Stiefel und zog sich dann knurrend unter eine Bank zurück. Dies entflammte Herrn Sikes Zorn mächtig. Er kniete nieder und begann das Tier mit einem Feuerhaken aufs wütendste anzugreifen. Der Hund sprang schnappend und knurrend bald nach rechts, bald nach links. Der Kampf schien eben für den einen oder den anderen der beiden Kämpfer eine bedenkliche Wendung nehmen zu wollen, als plötzlich die Tür aufging. Der Hund schoß sofort hinaus und ließ Herrn Sikes allein.

Zu einem Streite gehören wenigstens zwei, sagt das Sprichwort, und da der Hund entkommen war, band Herr Sikes mit dem Eintretenden an.

»Was zum Teufel brauchst du zwischen mich und meinen Hund zu treten?« fragte Sikes grob.

»Das hab ich doch nicht gewußt, wirklich nicht«, antwortete Fagin demütig – denn der neue Gast war niemand anders als der Jude.

»Nicht gewußt, Spitzbube?« brummte Sikes unwirsch. »Hast du denn den Radau nicht gehört?«

»Keinen Ton, so wahr ich lebe«, entgegnete der Jude.

»Ja, ja, du hörst nie etwas«, sagte Sikes mit Hohnlachen, »ebensowenig wie man dich hört, wenn du rein und raus schleichst. Ich wünschte nur, du wärst vor einer Minute der Hund gewesen!«

»Warum?« fragte der Jude mit gezwungenem Lächeln. »Darum, weil das Gesetz einem nicht verbietet, seinen Hund abzumurksen, während es um das Leben von Leuten deines Schlages besorgt ist, die nicht halb so viel wert sind als ein Köter«, entgegnete Sikes grimmig.

Der Jude rieb sich die Hände und setzte sich an den Tisch nieder. Obgleich ihm nicht besonders wohl zumute war, zwang er sich doch zu einem Lächeln über den »Scherz« des Freundes.

»Ja, grinse nur«, sagte Sikes, »grinse nur immerzu. Über mich wirst du nicht lachen, ich habe dich in der Hand, Fagin, und der Teufel soll mich holen, wenn ich dich aus den Fingern lasse. Geh' ich verschütt, so gehst du auch. Also paß gut auf, daß sie mich nicht kriegen!«

»Schon gut, mein Lieber«, entgegnete der Jude, »wir haben das gleiche Interesse, ich weiß das ganz genau, Bill, dasselbe Interesse.«

»Na schön«, sagte Sikes, dem es so vorkam, als sei das Interesse mehr auf Seite des Juden, »was hast du mir eigentlich zu sagen?«

»Es ist alles glücklich durch den Schmelztiegel gewandert«, antwortete der Jude, »und dies ist Euer Anteil. Es ist zwar etwas mehr, als Euch zusteht, Bill, aber da ich weiß, daß Ihr mir ein andermal wieder gefällig sein werdet, so –«

»Hör bloß mit dem Geschmuse auf«, fiel der Dieb ungeduldig ein. »Wo ist's? Rück heraus!«

»Ja doch, Bill, einen Augenblick«, versetzte der Jude begütigend. »Hier ist's – bei Heller und Pfennig.« Er brachte ein kleines, in braunes Papier eingeschlagenes Päckchen zum Vorschein, das ihm Sikes aus den Händen riß und hastig öffnete. Nachdem er die darin befindlichen Goldstücke gezählt hatte, fragte der Dieb:

»Ist das alles?«

»Jawohl«, antwortete der Jude.

»Hast du auch unterwegs das Päckchen nicht aufgemacht und ein paar Stücke verdrückt?« fuhr Sikes argwöhnisch fort. »Stell dich nur nicht beleidigt, es wäre nicht das erstemal. Klingle mal.«

Fagin setzte den Klingelzug in Bewegung, und kurz darauf trat ein anderer Jude ein. Jünger zwar als Fagin, aber ebenso spitzbübisch und abstoßend in seinem Äußern.

Bill zeigte nur auf die leere Kanne, worauf der Jude, der den Wink verstand, sich entfernte, um sie wieder zu füllen. Beim Herausgehen hatte er jedoch Fagin einen bedeutungsvollen Blick zugeworfen, den dieser mit einem leichten Kopfschütteln beantwortete. Diese Zeichensprache ging Sikes verloren, da er sich gerade zufällig bückte. Hätte er sie bemerkt, würde er wohl wenig Gutes für sich selber daraus gefolgert haben.

»Ist jemand hier, Barney?« fragte Fagin den wieder eintretenden Juden.

»Nur Fräulein Nancy«, erwiderte dieser.

»Nancy?« rief Sikes. »Ein patentes Mädel.«

»Ja, sie ist drinnen am Büfett und hat sich einen Teller Rindfleisch geben lassen«, bemerkte Barney.

»Schick sie her! Schnell!« rief Sikes.

Barney warf einen fragenden Blick auf Fagin, da ihm dieser aber kein Zeichen gab, so entfernte er sich und kehrte bald mit Nancy zurück.

»Du bist ihm auf der Spur, Nancy, nicht wahr?« fragte Sikes und bot ihr ein Glas Schnaps an.

»Ja, Bill«, entgegnete die junge Dame und leerte das Glas mit einem Zuge. »Mühe genug hat es gekostet. Der Junge ist krank gewesen und mußte das Bett hüten, dann –«

»Sie sind ein Prachtmädel, Nancy!« sagte Fagin. Ein Augenblinzeln des Juden warnte das Mädchen vor allzu großer Offenheit. Sie lenkte deshalb das Gespräch mit Herrn Sikes auf andere Gegenstände und erklärte nach ungefähr zehn Minuten, gehen zu müssen. Herr Sikes bemerkte, daß er denselben Weg habe, und sie gingen zusammen fort. Der Hund folgte in einiger Entfernung seinem Herrn. Nachdem Sikes das Zimmer verlassen hatte, schüttelte Fagin die geballte Faust hinter ihm her und murmelte einen schweren Fluch. Dann setzte er sich wieder an den Tisch und vertiefte sich in die Lektüre des Londoner Kriminalanzeigers.

Inzwischen eilte Oliver Twist dem Bücherladen zu und dachte darüber nach, wie glücklich und zufrieden er jetzt sei. Aus diesen Träumereien wurde er durch den Ruf geschreckt: »Oh, mein lieber Bruder«, und fühlte gleichzeitig seinen Hals von einem Paar weiblichen Armen umschlungen.

»Lassen Sie mich los«, rief Oliver sich wehrend. »Was wollen Sie denn von mir? Warum halten Sie mich auf?«

Die einzige Antwort hierauf war seitens des Mädchens:

»Gott sei Dank, ich habe ihn gefunden! O Oliver, böser Junge, wieviel Kummer hast du mir bereitet. Komm nach Hause, Liebling, komm! Ich bin ja so froh, ihn gefunden zu haben.«

Das junge Mädchen brach in Tränen aus und bekam so schreckliche Krämpfe, daß ein paar dabeistehende Weiber einen vorübergehenden Schlächterlehrling fragten, ob er es nicht für richtiger hielte, zum Arzt zu laufen. Der Lehrling, wenn auch nicht gerade gefühllos, schien aber ein ziemlich träger Bursche zu sein, denn er erwiderte, seiner Ansicht nach wäre das nicht nötig.

»Mir ist schon wieder besser«, sagte das Mädchen und nahm Oliver bei der Hand. »Aber nun komm schnell mit mir nach Hause, du böser, böser Junge, du!«

»Was ist denn los?« fragte eine der Frauen.

»Ach, er ist vor ungefähr vier Wochen seinen Eltern, arbeitsamen und achtbaren Leuten, entlaufen und hat sich einer Diebesbande angeschlossen. Der armen Mutter ist darüber fast das Herz gebrochen.«

»Geh nach Hause, Bösewicht«, schrien die Weiber.

»Solch ein verdammter Bengel.«

»Das ist nicht wahr«, rief Oliver in großer Angst, »ich kenne sie gar nicht. Ich habe weder Schwester noch Vater noch Mutter. Ich bin eine Waise und wohne zu Pentonville.«

»Lieber Gott, wie frech er schon geworden ist«, schluchzte das junge Mädchen.

»Ach, Nancy!« schrie Oliver, entsetzt zurückfahrend, als er ihr ins Gesicht sah.

»Ihr seht, er kennt mich«, sagte Nancy zu den Umstehenden. »Er kann es nicht leugnen. Helft mir, gute Leute, ihn nach Hause bringen, sonst sterben seine armen Eltern noch vor Kummer und Sorge, und mir bricht er das Herz.«

»Donnerwetter, was ist los?« rief ein Mann, der aus einer Kneipe stürzte. »Ach, der junge Oliver, komm nach Hause zu deiner armen Mutter, du Galgenstrick. Sofort gehst du mit!«

»Ich gehöre nicht zu ihnen. Ich kenne sie nicht. Hilfe! Hilfe!« brüllte Oliver und wehrte sich verzweifelt gegen den festen Griff des Mannes.

»Hilfe!« wiederholte der Mann. »Ich will dir gleich helfen, Lümmel! Was sind das für Bücher? Wahrscheinlich gestohlen! Gib mal her.«

Mit diesen Warten entriß er ihm die Bände und gab ihm einen heftigen Schlag auf den Kopf.

»So ist's recht, der einzige Weg, ihn wieder zur Vernunft zu bringen«, riefen die Zuschauer.

»Er kann noch mehr haben«, sagte Sikes, indem er Oliver einen zweiten Schlag versetzte und dann beim Kragen packte. »Marsch, du Taugenichts, und nimm dich vor meinem Hund dort in acht.«

Noch schwach von der eben erst überstandenen Krankheit, betäubt durch die Schläge und das Plötzliche des Angriffs, was konnte da wohl ein armes Kind machen? Es war dunkel geworden, nirgends Hilfe, so war jeder Widerstand fruchtlos. Oliver wurde in aller Eile durch ein Labyrinth enger, finsterer Höfe geschleppt und zu so schnellen Schritten gezwungen, daß die wenigen Hilferufe ungehört verhallten.

Die Gaslampen wurden angezündet. Frau Bedwin wartete besorgt an der offenen Haustür, und das Dienstmädchen war wohl zwanzigmal die Straße hinabgelaufen, ohne eine Spur von Oliver zu entdecken. Die beiden alten Herren saßen beharrlich im dunklen Zimmer, zwischen sich die Uhr auf dem Tische – und warteten.

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.