Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Horaz >

Oden

Horaz: Oden - Kapitel 28
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke
authorHoraz
translatorJohann Heinrich Voß
year1893
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleOden
pages5-92
created20020625
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

27. An seine Trinkgenossen.

        Dem frohen Gastmahl eigene Kelch' entweihn
Zum Kampf, ist thracisch! Bannt den barbarischen
    Unfug und vom schamvollen Bacchus
        Hemmet den blutigen Zank und Hader!
Zu Wein und Kerzen, ha, wie entsetzlich stimmt
Ein Medersäbel! Sänftiget doch die Wut
    Heilloses Ausrufs und, Genossen,
        Drückt mit gestemmetem Arm die Polster.
Wollt ihr, ich selbst auch nehme des ernsteren
Falerners? Sag' uns erst der Opunterin
    Megilla Bruder, welche Wund' ihn,
        Welch ein erobernder Pfeil beseligt.
Dein Wille sträubt sich? Nimmer um andren Preis
Trink ich! Wie Venus dir auch bezähmt das Herz,
    Von nicht errötenswerter Flamme
        Glühest du; immer allein für Edles
Entrafft dich Sehnsucht. Was du auch hast, wohlan,
Vertraue sicherm Ohre dich! – Armer, ach!
    Wie rollt im Strudel dich Charybdis,
        Knabe, der bessere Glut verdienet!
Welch Zauberweiblein, welcher Thessalier
Mit Bann und Giftkraut löset dich? welch ein Gott?
    Kaum ringt dich, den umstrickt das Scheusal,
        Pegasus frei aus den Klaun Chimäras!
 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.