Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 8
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Wächter.

          K.  Willst, Wächter, mit spazieren gehn?
W.  Ich thät' es wohl gern, doch darf's nicht geschehn.
K. Warum nicht? wir gehen nur ein Paar Schritt;
Geschwinde, du Hundchen, komm nur mit!
W. Ei nicht doch! da bliebe das Haus allein
Und schliche wohl gar ein Dieb herein.
 
   Wie sie da gingen und er dort lag,
Da sah er ihnen so freundlich nach;
Dann lief er umher eine halbe Stunde
Um's Haus und auf dem Hof in die Runde.
Doch als sie heimkehrten von ihren Wegen,
Da sprang er ihnen voll Lust entgegen.

 


 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.