Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 48
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Gänschen.

           Gänschen, ein armes Kind bist du.
Sprich, warum hast du nicht Strumpf und Schuh?
G.  Freilich, die könntest du mir wohl schenken;
Aber da kommt mir ein Bedenken.
Wenn ich damit nun in's Wasser ginge,
Würden nicht naß die schönen Dinge?
 
   Ihm mochte der Bach viel lieber seyn;
Mit bedächtigem Schritt trat's mitten hinein,
Bald ist's geschwommen und bald gegangen,
Und hatte weiter gar kein Verlangen.
Es blieb darin stehen Tag und Nacht,
Hat nicht an Schuhe noch Strümpfe gedacht.

 


 

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.