Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 4
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Dachs.

           Hört er, Herr Dachs, wie liegt er doch
So lange schon träg in seinem Loch!
Nun kann er nur seine Glieder strecken,
Ich schick' ihm jemand, der wird ihn wecken;
Doch weiß ich kaum, ob's ihm gefällt,
Wenn man ihm so in die Ohren bellt.

   Die Hunde kamen und packten ihn an,
Er wehrt sich mit Beißen so gut er kann;
Doch drei der Klaffer sind ihm zu viel,
Da hat er es satt das böse Spiel.
Von dannen will er laufen schnell;
Nun schießt ihn der Jäger auf sein Fell.

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.