Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 35
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Füllen.

          Kn.  Komm, Füllen, komm, laß mich hinauf!
Wir wollen reiten bergab, bergauf.
F.  Nein, Knabe, zu schnell ist dir mein Trapp,
Ich würfe dich unversehens herab.
Dort an der Ecke steht ein Pferd,
Das ist solch eines Reiters werth.
 
   Er wollt' es noch fassen mit seiner Hand,
Da war's wie ein Blitz davon gerannt.
Er rümpfte die Nase und trabte dann
Mit dem Steckenpferde bergab, bergan;
Wenn er groß wird – so hat er sich's vorgenommen –
Will er doch noch auf das Füllen kommen.

 


 

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.