Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 29
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Hühner.

           Hühner, was droht euch für ein Leid,
Daß ihr so gar erschrocken seid?
Merkt ihr den Fuchs dort lauschen im Stillen?
Seid ohne Sorgen um seinetwillen!
Wächter, der treue, sah ihn schon
Und jagt ihn davon mit Spott und Hohn.

   Seitdem da ging es den Hühnern gut,
Sie waren ja dort in sicherer Hut;
Sie gackerten auf dem Hofe froh,
Und legten manch weißes Ei in's Stroh,
Und schliefen gar ruhig die ganze Nacht;
Denn Wächter, der gute, hielt stete Wacht.

 


 

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.