Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 20
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Schinken und Bratwurst.

        Sch.  Bratwürstchen, du dort im Tiegel, sag',
Was nur so schön hier riechen mag.
Br.  Schinkchen, das weiß ich gut genug,
Ich habe ja selbst den schönen Geruch.
Ich schwitze hier auf dem Feuer ein wenig;
Drum riech' ich so schön als wie ein König.
 
   Dem Würstchen wird es im Tiegel heiß,
Daß es nicht mehr zu bleiben weiß.
Köchin, wo steckst du nur so lange?
Feuer das brennt; ihm wird ganz bange;
Köchin, so sei doch nicht so dumm,
Komm nur geschwind und wend' es um.

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.