Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Hey >

Noch funfzig Fabeln für Kinder

Wilhelm Hey: Noch funfzig Fabeln für Kinder - Kapitel 10
Quellenangabe
typefable
booktitleNoch funfzig Fabeln für Kinder
authorWilhelm Hey
yearca. 1850
firstpub1837
publisherFriedrich Andreas Perthes
addressGotha
titleNoch funfzig Fabeln für Kinder
pages96
created20101014
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Fuchs und Gans.

        F.  Frau Gans, das Wetter ist so schön,
Wir könnten zusammen spazieren gehn.
G.  Herr Fuchs, ich bleibe doch lieber zu Haus;
Erst sah mir es auch ganz heiter aus,
Doch seit du da stehest vor dem Thor,
Da kommt mir's wie böses Wetter vor.
 
   Nicht draußen war böses Wetter eben,
Nicht Sturm und Regen hat's gegeben;
Der Gans nur war es nicht wohl zu Muth,
Sie kannte den Herrn Fuchs recht gut.
Hätte der sie einmal mitgenommen,
Sie wäre wohl niemals wiedergekommen.

 


 

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.