Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Joseph von Hammer-Purgstall >

Märchen aus Hundert und Einer Nacht

Joseph von Hammer-Purgstall: Märchen aus Hundert und Einer Nacht - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/hammerpu/maer-101/maer-101.xml
typefairy
authorJoseph von Hammer-Purgstal
titleMärchen aus Hundert und Einer Nacht
publisherGreno Verlagsgesellschaft m. b. H.
year1986
translatorAugust E. Zinserling
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111014
projectid7d7918ee
Schließen

Navigation:

Vorrede des deutschen Übersetzers.

Daß außer den von Galland übersezten Erzählungen der Tausend und Einen Nacht sich noch weit mehrere in Arabischen Handschriften des Orients befinden müßten, darüber war unter Kennern der Orientalischen Litteratur schon längst nur Eine Meynung. Dem Eifer des Herrn von Hammer, der sich in diplomatischen Verhältnissen eine geraume Zeit in der Türkey aufhielt, war es vorbehalten, die vollständigste unter allen bis jezt in Europa bekannten Handschriften der Tausend und Einen Nacht aufzufinden, und daraus die noch nicht herausgegebenen Erzählungen dem Publikum mitzutheilen. Es wäre überflüssig, auf das Wichtige und Interessante dieser Erscheinung noch besonders aufmerksam zu machen. Konnte die Galland'sche Übersetzung in einem Zeitalter, wo Europäische Verbildung in diesen Erzählungen nichts als Ammenmährchen sah, so allgemeine Sensation erregen, welchen Beyfall darf nicht ihre Fortsetzung sich jezt versprechen, wo das bisherige Aristotelische Gepräge unsrer Bildung glücklicherweise zu verlöschen, und die aus der Sklaverey des Verstandes befreyte Phantasie in ihre natürlichen Rechte eingesezt zu werden anfängt, wo auf so mannigfaltige Weise der Sinn für Orientalischen Geist unter uns genährt und belebt wird! – Lichtenberg hat in seinen vermischten Schriften nur öffentlich gesagt, was jeder heimlich bey sich dachte, daß in der Tausend und Einen Nacht mehr gesunder Menschenverstand anzutreffen sey, als in unsrer ganzen Kathederweisheit.

Zinserling.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.