Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Xaver von Schönwerth >

Märchen aus der Oberpfalz

Franz Xaver von Schönwerth: Märchen aus der Oberpfalz - Kapitel 19
Quellenangabe
typefairy
authorFranz Xaver von Schönwerth
titleMärchen aus der Oberpfalz
booktitlePrinz Roßzwifl und andere Märchen
publisherDr. Peter Morsbach Verlag
editorErika Eichenseer
year2010
isbn9783937527321
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140218
projectid6a2290c5
Schließen

Navigation:

Leinwandmessen

Eines Abends hatten Unser Lieber Herr und St. Petrus Nachtherberge bei einer Bäuerin. Am Morgen, ehe sie gingen, ließ Unser Lieber Herr durch Petrus die Bäuerin wissen, daß ihr zum Dank die erste Arbeit, welche sie heute unternehmen werde, zu Glück und Segen ausschlagen solle. Das ließ sich die gute Frau gesagt sein und fing gleich das Leinwandmessen an, und siehe, die Leinwand nahm kein Ende. Endlich war sie genötigt, abseits zu gehen und ein kleines Geschäft zu verrichten. Als sie wiederkehrte und fortmessen wollte, war aber die Leinwand zu Ende.

Das Gerücht hiervon verbreitete sich schnell in der ganzen Gegend, und als die beiden Wanderer wieder zu Nacht einkehrten und auch dieser Bäuerin am Morgen bei der ersten Arbeit gleicher Segen verheißen wurde, gedachte sie, es sehr klug anzufangen, und ging zuerst abseits. Als sie aber mit dem Messen beginnen wollte, wurde ihre Leinwand um keinen Faden länger als sie zuvor war.

* * *

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.