Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Ludwig Bechstein: Märchen - Vom Hänschen und Gretchen, die in die roten Beeren gingen
Quellenangabe
typefairy
booktitleDie schönsten Märchen
titleVom Hänschen und Gretchen, die in die roten Beeren gingen
year1857
publisherMoewig Verlag
addressRastatt
authorLudwig Bechstein
pages68
isbn3-8118-1086-3
noteISBN der Korrekturvorlage
senderhille@abc.de
correctorreuters@abc.de
created19981117
Schließen

Navigation:

Ludwig Bechstein

Vom Hänschen und Gretchen, die in die roten Beeren gingen

Hänschen und Gretchen waren noch kleine Kinder, als sie einmal miteinander hinaus in den Wald gingen, um rote Beeren zu suchen. Jedes hatte ein Töpfchen. Ehe sie den Wald erreichten, kamen sie an einen Teich, darinnen gar schöne Fischchen herumschwammen, die aussahen wie das blanke Silber. Davon fingen sich die Kinder einige und taten sie in ihre Töpfchen; dann pflückten sie im Wald noch gar viele rote Beeren und taten sie hinein zu den Fischen, bis das Töpfchen ganz voll war. Dann fanden sie zwei schöne Messerchen, und die legten sie oben darauf. Aber als sie eine kleine Strecke durch den Wald gegangen waren, sahen sie einen großen Bären entgegen kommen; da fürchteten sie sich sehr und versteckten sich und ließen in der Eile ihre Töpfchen zurück, die der Bär, als er herbeikam, mit samt den Fischen und Beeren auffraß. Und auch die Messerchen verschluckte er. Dann tappte er wieder fort. Die Kinder, als sie sich wieder hervorwagten aus ihrem Versteck und sahen, daß ihre Fische und Beeren und Töpfe und Messer gefressen waren, fingen sehr an zu weinen, gingen nach Hause und sagten es ihrem Vater. Der machte sich schnell auf, nahm ein langes Messer mit, ging hinaus in den Wald, schnitt dem Bären den Leib auf und tat alles wieder heraus: die Beeren, die Fischchen, die Töpfchen und Messerchen und gab es seinem Hänschen und Gretchen wieder. Da waren die Kinder voll Fröhlichkeit, trugen ihre Töpfchen heim und aßen die roten Beeren und aßen ihre Fischchen und spielten mit den schönen Messerchen.

 << Der beherzte Flötenspieler  Vom Schwaben, der das Leberlein gefressen >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.