Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Hambruch >

Malaiische Märchen

Paul Hambruch: Malaiische Märchen - Kapitel 15
Quellenangabe
typefairy
authoranonymus
booktitleDie Märchen der Weltliteratur
titleMalaiische Märchen
publisherEugen Diedrichs, Jena
seriesDie Märchen der Weltliteratur
editorPaul Hambruch, Friedrich von der Leyen und Paul Zaunert
year1922
firstpub1922
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060807
projectidfd754ed7
Schließen

Navigation:

13. Der Klatsch der Tiere

Es waren einmal drei Tiere: Frau Frosch, Frau Maus und Frau Kakerlake. Sie wohnten zusammen in einem Hause, waren Freundinnen und duzten einander. Eines Tages waren sie wieder einmal beisammen, als die Maus fortging, um ihr Wasser abzuschlagen. Da verleumdete Frau Frosch Frau Maus und sagte: »Ach, meine liebste Frau Kakerlake, unsere Freundin, Frau Maus, hat eine gar spitze Schnauze; die hat sie vom Stehlen, denn sie stiehlt uns allen das Saatkorn.« Die Maus hatte aber alle Worte unter'm Hause gehört. Als sie die üblen Reden vernahm, weinte sie und gleich kam ihr der Zorn hoch. Sie ging wieder nach oben und fragte: »Sagt mal, ich habe eine spitze Schnauze? Und die habe ich, weil ich euch allen euer Saatkorn stehle, nicht wahr?« Die beiden antworteten: »Nein, liebste Frau Maus, wir hatten dir doch nichts Böses nachgesagt. Du hast uns ganz verkehrt verstanden. Wir haben nur davon gesprochen, daß unsere liebe Frau Maus die spitze Schnauze bekam ob des Fleißes, mit dem sie die prächtigen Muster in die Gewebe stickt.«

Nun mußte Frau Frosch sich für eine Weile entfernen. Da regte sich die Lästerzunge der Maus, und sie sagte: »Ach, meine liebste Frau Kakerlake, haben Sie gesehen, wie die Pfötchen unserer lieben Freundin, Frau Frosch, ganz schmal geworden sind?! Das kommt vom vielen Springen auf die Steine; auch sind ihre Schenkel ganz platt geworden, weil sie soviel auf den Steinen sitzt.« Frau Frosch hatte die beiden jedoch unterm Hause belauscht, und als sie nach oben kam, sagte sie: »Was sagt ihr, ich hätte infolge des Springens so magere Schenkel bekommen?« Die antworteten: »Aber liebste Freundin, wer redet denn nur solch' Zeug? Wir meinten, deine Schenkel wären so platt geworden, weil du stets so fleißig mit dem Webeschwert hantierst.« Darnach mußte Frau Kakerlake verschwinden. Da schwatzten und klatschten die beiden anderen Frauen und lästerten: »Aber Liebste, unsere Freundin, Frau Kakerlake, hat doch nur deshalb solch glatte Haut, weil sie in jedermanns Kisten und Kasten herumkriecht.« Das hatte Frau Kakerlake gehört und sagte, als sie wieder nach oben gekommen war: »Was meintet ihr? Ich bin so glatt, weil ich in jedermanns Kisten herumkrieche?« – »Aber nein,« erwiderten die beiden, »wir redeten davon, daß du so fleißig strickst, und daß du deshalb so glatt geworden bist. Du sitzt ja sogar in der brennenden Sonne und strickst!«

 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.