Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Graf von Pocci >

Lustiges Komödienbüchlein - Viertes Bändchen

Franz Graf von Pocci: Lustiges Komödienbüchlein - Viertes Bändchen - Kapitel 8
Quellenangabe
typecomedy
authorFranz Pocci
titleLustiges Komödienbüchlein ? Viertes Bändchen
publisherVerlag der J. J. Lentner'schen Buchhandlung
year1871
firstpub1871
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20070607
projectid03488abe
Schließen

Navigation:

Das Eulenschloß.

Ein mit unglaublicher Zauberei vermischtes Drama in vier Aufzügen.

Personen.

Ritter Kauzenveit,
im 1. Aufzuge als Eule, im 2. u 3. Geh.-Sekr. Eulert, im 4. Baron v. Eulenschloß.

Casperl Larifari .

Grethi, Kellnerin.

Staatsrath von Walther.

Geh.-Rath Actenmaier.

Hutzlpeter, Hubermartl und Knöpflbauer, Bauern von Simpelsdorf.

Hiesl, Hausknecht.

Hoflakaien und Bediente.

I. Aufzug.

Burgruine im Mondenschein. Der Wind heult. Kauzenveit sitzt in Gestalt einer großen Eule auf Mauertrümmern.

Casperl (mit Wandersack tritt ein.) Uh, Uh! das ist eine schauerliche Nacht. Mich gruselt's und beutelt's vor lauter Furcht. Wo bin ich jetzt eigentlich? Mir scheint, der Weg ist mir unter meine Füß davongelaufen; statt in ein Wirthshaus zu kommen, bin ich an dieß Nest gerathen, wo Ei'm die Mauern über'n Buckel zusammenstürzen möchten. Meine Schulden, die mich aus der Stadt vertrieben haben, die hab' ich freilich zu Haus gelassen und nur meinen leeren Ranzen mitgenommen; allein diese Leerheit ist fürchterlich. Meine Taschen leer, mein Magen leer, mein Beutel leer – Alles ist leer. Schauerliche Einsamkeit! Was fang' ich jetzt an? (Die Eule ächzt und schlägt mit den Flügeln.) Oho! was ist denn da wieder? Was für ein unbekanntes Wesen sitzt dort auf der Mauer? Pfui Teufel! Das ist ein abscheulicher Vogel. – Heda! wenn Sie ein Vogel sind, der sich in der Gegend auskennt, was ich doch vermuthen kann, so zeigen Sie mir gefälligst den Weg in einen Gasthof. Aber, freilich, Sie holen sich ihre Kost wo anders.

Eule (in schauerlichem Tone.) Casperl! Casperl!

Casperl. Nun, wär' nicht übel! Wer ruft mich denn da bei meinem Taufnamen?

Eule. Ich bin es! ich bin es.

Casperl. Ich bin es! Ja wo ist denn dieses »Ich?«

Eule (mit den Flügeln schlagend.) Ich bin es – ein Unglücklicher!

Casperl. Ein Vogel, der red't! Das ist einmal was Neues. (Die Eule schwebt zu Casperl herab.) Alle guten Geister!

Er fällt um.

Eule. Fürchte Nichts. Stehe auf und höre, was ich dir sage.

Casperl. Da soll man nicht erschrecken über einen Uhu mit menschlicher Stimme! Das ist ja unerhört.

Eule. Ja, es ist allerdings unerhört, drum höre.

Casperl. Wenn ich hören soll, so kann es nicht unerhört sein. Aber mir ist's jetzt schon einerlei und ich bin gefaßt. Machen Sie nur ihren Schnabel auf.

Eule. Vernimm eine schreckliche Geschichte:

Casperl. Wenn die schreckliche Geschicht nur nicht zu lang ist; denn ich hab' weder Zeit noch Lust eine schreckliche lange Geschichte anzuhören. Wissen Sie was, Herr von Uhu? Erzählen Sie's dem Publikum, und ich geh derweil hinaus und trink eine Maß Bier.

Eule. Bleibe! Vernimm und staune! Wisse ich bin ein verzauberter Ritter aus dem Mittelalter.

Casperl. Wie? ein vermauerter Widder? Das ist wirklich erstaunlich.

Eule. Nun weiter.

Casperl. Gut. Ich gehe weiter. (Will fortgehen.)

Eule. Halt! Ich meine, daß du das Weitere hören sollst.

Casperl. Sagen Sie mir lieber das Engere. Das dauert nicht so lang.

Eule. Ich hauste einst auf dieser Burg, die jetzt in Trümmern liegt, als mächtiger Schloßherr und Raubritter, gehaßt von meiner ganzen Umgebung, weit und breit gefürchtet.

Casperl. Das geht mich eigentlich gar nichts an und ist ganz und gar Ihre Sache, Herr Raubritter von Uhu.

Eule. Aber ich bitte dich, erbarme dich doch meines Elendes.

Casperl. Das kann ich nicht, denn mir geht's auch miserabel, also erbarme ich mich über mich selbst und für Sie bleibt nichts übrig.

Eule. Wisse: ich führte ein lasterhaftes Leben.

Casperl. Ich bin auch kein heiliger Antoni.

Eule. Raub und Mord waren meine Lust. Da traf mich nach vergeblichen Schicksalswarnungen die gerechte Strafe. Ich ward in eine Eule verwandelt.

Casperl. Auweh! wenn mich nur nicht auch einmal eine solche Verwandlung trifft! – Aber ich muß Ihnen doch sagen, daß mir Ihre langweilige G'schicht da sehr verdächtig scheint. Ich glaub' immer, daß Sie einer Menagerie entflogen sind und mir etwas weiß machen.

Eule. Nimmermehr. Ich will dir den Beweis der Wahrheit geben. Zieh mir die unterste Feder aus meinem rechten Flügel aus.

Casperl. Also eine Feder soll ich Ihnen ausrupfen? Auf das kommt's mir auch nicht an. Ich rupf.

Er thut es. Donnerschlag. Er fällt um.

No, da dank ich! Das hat einen Kracher gethan.

Auf einer Mauer der Ruine erscheint in Transparent römischer Lapidarschrift geschrieben:

»JEDER WUNSCH SEI DIR GEWAEHRT.«

Eule. Nun lies!

Casperl. Ich kann nicht lateinisch lesen.

Die Schrift verwandelt sich in deutsche Buchstaben.

Casperl. So, jetzt laß ich mir's gefallen. (liest.)

»Jeder Punsch sei dir gewährt.«

Was, was? Punsch? Punsch – gewährt? Ja da muß ich mir schon die Bemerkung erlauben, daß ich den Punsch nicht mag und daß mir das Bier lieber ist.

Eule. Es heißt nicht Punsch, sondern Wunsch.

Casperl. Ah so! Das ist aber kein W, sondern ein P, wie ich's in der Schul gelernt hab.

Eule. Einerlei. Die Schrift will dir nur sagen, daß durch die Gewalt dieser meiner Feder jeder deiner Wünsche, wenn er ein vernünftiger ist, erfüllt werde, und ich sage dir weiter, daß dir auch die Mittel in die Hand gegeben sind, mich aus meiner Verzauberung zu erlösen.

Casperl. Dieß ist sehr verzwickelt. Allein, irre ich nicht, so ist diese Ihnen ausgerupfte Feder eine sogenante Wunschfeder, wie man auch Wünschelruthen und so verteufeltes Zeug hat.

Eule. Ganz richtig.

Casperl. A la bonheur! Nun, weil es vor Allem ein vernünftiger Wunsch ist, daß ein vernünftiges Wesen, welches Hunger und Durst hat, sich zu Essen und Trinken wünscht, so wünsche ich mir jetzt ein Wirthshaus, in dem ich einkehren kann.

Donnerschlag. Es erscheint ein ländliches Wirthshaus, gedeckter Tisch an der Thüre. Auf den Schild ist eine goldene Eule gemalt. Kauzenveit schwebt auf den Wirthshausschild und verschwindet.

Casperl. Bravo! – »Zur goldenen Eule.« Da wollen wir gleich zusprechen.

Kellnerin Grethi. (tritt geschäftig aus dem Hause.) Was schaffen'S, Gnäherr?

Casperl. O du lieb's Mauserl du! was ich schaff? Was habt Ihr denn auf dem Speiszettel? Und wie heißt du denn, Trutscherl?

Grethi. Ich heiß Grethi und kann mit Allem, was beliebt, aufwarten: Niernbratl, Kalbsschlegel, Carbonadeln, Entenbraten, Bachhendeln, Topfenudeln, Spinat mit Eier, Hirnpafesen, Erdäpfelsalat, saures Voressen, Apfelkuchen, Spanferkel, Limburgerkäs –

Casperl. Halt ein, höheres Wesen, sonst geh' ich unter im Fluß deiner Rede! Weißt du was? Bringe mir von jeder Speise nur eine halbe Portion und gleich zwei Maß Bier und eine Flasche Wein dazu.

Grethi. Sollen gleich bedient sein.

(Trippelt ab. Zugleich erscheinen auf dem Tische viele Schüsseln mit Speisen, Bierkrüge und Weinflaschen.)

Casperl. Ah! ah! (stürzt darauf hin.) Aber wo ist denn mein Eulenvogel hingeflogen.

(Die Eule erscheint wieder auf dem Wirthshausschilde sitzend und schlägt mit den Flügeln, verschwindet aber, wie Grethi aus dem Hause tritt.)

Grethi. Nun, sind Sie nicht zufrieden mit meiner Bedienung?

Casperl. Du bist eine Halbgöttin. Alles wie hergezaubert.

Grethi. Was ist denn eine Halbgöttin, Gnäherr?

Casperl. Es begreift sich, daß du nicht auf der Stufe von Bildung stehen kannst, dieses zu wissen. (Vornehm belehrend.) Halbgöttin ist so viel, wie eine halbe Göttin, die keine ganze Göttin ist, wie z. B. eine halbe Portion Niernbratl nicht eine ganze ist; oder denke dir nur eine halbe brat'ne Gans. Nun weißt du also, was eine Halbgöttin ist.

Grethi. So? also wär' ich eine halbe brat'ne Gans? Das ist weiter nit höflich von Ihnen.

Casperl. Du verstehst mich nicht. Jedenfalls habe ich dir ein vornehmes Compliment machen wollen, wie es in der Stadt der Brauch ist. (ißt und trinkt in einem fort.) Aber sage mir, liebe Grethl, kannst du nicht singen? Ich liebe die Musik beim Göttermahle.

Grethi. Ja freilich; was man halt so verlangen und in der Schul auf'm Land lernen kann. Der Lehrer und der Pfarrer sind recht zufrieden mit mir auf'm Chor.

Casperl. Du bist also eine Choristin? Nun so laße Ein's los.

Grethi. Wenn's Ihnen Vergnügen macht, recht gern.

Casperl. Also ein paar Schnadahüpfeln oder so was!

Grethi. Ich sing' Ihnen gleich die Geschicht von der Burgruine da. Als Schulmädeln haben wir's immer bei der Prüfung singen müssen.

Casperl. Gut. Du singst und ich trinke. Sollst leben!

Grethl. Das Lied heißt: »das Eulenschloß.«

Casperl. So steht's auch heute auf dem Commödizettel. Nun heule mir etwas von dem Eulenschloß.

Grethi.

(singt mit schauerlicher Instrumentalbegleitung.)

Seht ihr auf grauer Felsen Schooß
Die Trümmer von dem alten Schloß?
Da hauste schon vor langer Zeit
Der böse Ritter Eulenveit.

Vom Volke ward er so genannt,
Weil er als Wüthrich war bekannt,
Der Alles sich zum Raub erkor
Und auch den Teufel selbst beschwor.

Er raubte Rosse, Schaf und Rind,
Nicht sicher waren Weib und Kind,
Und schleppt's wie eine Eul' ins Nest
Dort auf sein Schloß, so stolz und fest.

Doch endlich traf der Strafe Blitz
Den Frevler auf der Felsenspitz
Durch Feuer ward die Burg zerstört,
Vom Ritter ward nichts mehr gehört.

Casperl. Du hast aber eine schöne Stimm! Wie ein Vogerl, wenn's den Pips hat. Diese Stimme drang mir zum Herzen. Aber diese Ritterg'schicht hab ich, glaub ich, schon einmal beiläufig irgendwo gehört.

Grethi. Ja und daß Sie's nur wissen: In dem alten Gemäuer geht's noch immer um. Kein Mensch traut sich in der Nacht hinauf.

Casperl (wird schläfrig und gähnt) Ja, ja, ja, das ist halt so eine G'schicht, die G'schicht da! Sind wir nur froh, daß's jetzt keine solchen Raubritter mehr gibt. Aber Madl, mich schläfert bedeutend. Ich mein' es wär' Zeit in's Bett zu gehen. Komm', führe mich in mein Schlafgemach.

Grethi. Wie's beliebt.

Casperl. Habt Ihr doch ein gut's Federbett? Und einen ordentlichen Schlaftrunk möcht' ich auch noch in mein Zimmer hinauf.

Grethi. Ein prächtiges Bett mit einer Duketzudeck und einen ächten Ofener, den Spitz zu 16 Kreuzer.

Casperl. So, da bring mir nur so ein halbes Dutzend Spitzeln hinauf oder lieber gleich ein paar Flaschen.

(Beide ab in's Haus.)

Die Eule, wieder sichtbar, fliegt vom Wirthshausschild herab.

Eule.

Geh nur zu Bett! Wenn's tagt, so bist du mein;
Als Werkzeug brauch' ich dich, mich zu befrei'n.
Vermag ich dich, daß Feder du um Feder
Mir ausziehst, dann naht sich der Freiheit Stunde.
Die Hülle fällt von mir, in die der Fluch
Des Schicksals mich gebannt – ich bin erlöst!
So wollte es die Macht, die meine Frevel
Gestraft, daß meine arme Menschenseele
Stets ruhelos so lang in Thiergestalt
Verwandelt, bitt'rer Reue preisgegeben,
Einmal doch ihrer Qualen werde ledig.
Nun flieg' ich wieder dorthin aufs Gemäuer,
Zum Schlafe nicht, denn hell ist Nachts mein Aug',
Das sich bei Tageshelle wieder schließt.
O grüßte einmal endlich doch der Sonne
Beglückend Licht mich, Ruh und Frieden bringend!

(Schwebt auf die Ruine.)

(Der Vorhang fällt.)

II. Aufzug.

Reichmeublirter Salon. Im Vordergrund großer Arbeitstisch, Acten darauf.

Casperl, über seine rothe Jacke einen schwarzen Frack mit Ordenssternen, tritt mit vornehmen Schritten ein. Nun hat mich die Zauberfeder zum wirklichen Mann der Feder gemacht. Ich bin Staatsminister! Ich kann sagen, daß ich mich federleicht emporgeschwungen habe. Ja es ist wahr, was das Sprichwort sagt: »Mit dem Amt kommt auch der Verstand.« Ich darf es gestehen: ich leite mein Ministerium mit Umsicht, Vorsicht, Nachsicht, Durchsicht, Einsicht, Kurzsicht und noch verschiedenen anderen Sichten. Weiß ich Nichts und fallt mir Nichts ein, was eigentlich immer der Fall ist, so darf ich nur meine Ministerzauberfeder hinter's Ohr stecken, oder ins Tintenfaßl eintauchen, und meine Beschlüsse sind von salomonischer Weisheit. Leider nützt sich so eine Feder im Drange der Geschäfte bald ab; zum Glück habe ich meinen treuen Geheimsekretär Eulert stets bei der Hand, dem ich immer gleich wieder eine neue ausrupfen kann. Er ist wirklich ein trefflicher Referent. Ich werde für ihn demnächst den Geheimen Raths-Titel beantragen; denn wenn mir seine Federn ausgehen, so bin ich ein verlorener Mann.

Bedienter (tritt ein.) Eurer Excellenz, gehorsamst zu melden.

Casperl. Was gibt's wieder? Hat man doch nicht einen Augenblick Ruhe.

Bedienter. Eine Deputation der Gemeinde Simpelsdorf bittet vorgelassen zu werden.

Casperl. Meinetwegen. Laße die Simpel herein. (Bedienter ab.) Schlipperment! Jetzt Hab ich meine Ministerfeder auf'm Nachttischel liegen lassen. Nun, für die Bauern thut's es so auch. Da reicht mein gewöhnlicher Verstand schon aus.

(Hutzlpeter, Hubermartl und Knopflbauer treten unter ungeheuren Bücklingen ein.)

Casperl (sehr vornehm.) Ich hab' Euch schon im Audienzvormerkungsbrotikoll gelösen. Was habt Ihr zu suplixificiren bei mir?

Hutzlpeter. Röxcellenz, ich bin der Gmoanvorsteher von Simpelsdorf und die zwoa da san Gemeindemitglieder. Der Oan ist der Hubermartl und der Ander ist der Knöpflbauer, allerunterthänigst aufz'warten, Röxcellenz.

Casperl. Nun, was gibt's? Warum kommt Ihr zum Minister selbst?

Hubermartl. Ja, Röxcellenz, mir möchten halt unser Recht b'haupten.

Knöpflbauer. Halt's Maul, Martl! laß'n Vorsteher reden.

Casperl. Zur Sache, zur Sache! Ich habe koine Zoit mich mit solchen Pappalien lang abzugeben.

Hutzlpeter. Röxcellenz Durchlaucht, wir san halt von der Regierung abg'wiesen wor'n und jetzt möchten wir rappeliren wegen der Eisenbahn.

Casperl. Was? Eisenbahn? Ihr wollt sagen Kegelbahn.

Hutzlpeter. Nein, Röxcellenz. Kegelbahn hab'n wir schon, aber wir möchten halt auch an Eisenbahn wegen unsere Krautköpf und der Lehrer moant's auch, als Gmoanschreiber.

Casperl. Ja, Eselsköpf! – Ein Lehrer soll nicht auch Gemoindeschreiber sein; das ist eine Herabwerthigung seiner staatsbürgerlichen Stellung.

Hubermartl. Ja, Röxcellenz; die Sach ist so : Wir haben so viele Krautgarten im Dorf und da kunnten wir halt auch eine Kamunikaution von am Verkehrsmittel brauchen, wie's die Heudorfer, unsere Nachbarn, wegen ihrem Dorfstich kriegt haben.

Casperl. Da müßt Ihr halt aus euren Krautgärten Torfstiche machen.

Hutzlpeter. Wir ham aber kein Dorflager.

Casperl. Was Lager, Lager? In Friedenszeiten braucht man ohnedieß kein Lager. Das macht nur Unkosten. Ich kenn' mich überhaupt in Eurer verzwickelten Sache gar nicht aus. Geht nur auf's Bureau Nr. 6, gleich rechts auf'm Gang draussen, zum Ministerialrath Schrollmaier; der kann Euch Aufschluß geben und wird mir nachher schon berichten. Adieu! packt Euch!

Hutzlpeter. Wir bedanken uns unterthänigst, Röxcellenz, für die gnädige Auskunft.

(Die Bauern unter Reverenzen ab.)

Knöpflbauer (im Abgehen zu den andern Beiden.) Das ist aber ein gescheiter, feiner Herr.

Hubermartl. Das will ich meinen. Und so niederträchtig ist er, so herablassend!

Casperl (allein.) Dieses dumme Bauernvolk will alle Augenblick etwas Anderes.

Zwei Bediente tragen eine ungeheure, rothe Amtstasche herein.

Ah! das Portufeuille aus dem fürstlichen Kabinette. Legt es nur auf den Schreibtisch hin; aber vorsichtig, damit Nichts daran verdorben wird.

Die Bedienten thuen es und gehen ab.

Casperl stürzt auf das Portefeuille.

Recitativ.

Rascher Eintritt des Orchesters mit einigen mächtigen Accorden.

Casperl.

Sei mir willkommen, o Wonne!
Du, meines Lebensglückes Sonne!

Prestissimo unisono Lauf der Bässe und Violoncelle durch zwei Oktaven hinauf, Fortissimo.

Sanfter Uebergang der Violinen, wobei die Flöte einen Triller auf dem hohen Cis macht.

Wie lieb' ich dich! wie bist du theuer mir!
Verlaß' mich nie; o blieb' ich stets bei dir!

Bässe und Violoncelle pizziccato:

Pim pum, pim pim pim.
Pim pam – pum pum pam.

Ritornell, Violinsolo, während Casperl mit ausdrucksvollen Schritten auf- und abgeht.

Arie.

Melodie aus der »weißen Frau.«

Ha, welche Lust Minister zu sein
Und ein Portefeuille zu tragen;
Die Besoldung ist nicht klein,
Goldgestickt sind Rock und Kragen.

Sechstausend Thaler sind nicht schlecht
Und dabei auch noch Diäten;
Zum Leben ist dieß grad so recht,
Den Posten zu vertreten.

Wer klug ist, der braucht kein System,
Hängt nach dem Wind den Mantel;
So dirigirt er ganz bequem,
Hat Alles gleich am Bandel.

Ha, welche Lust Minister sein
Und ein Portefeuille zu tragen.
Doch wer es ist, der habe fein
Stets einen guten Magen.

Und dem Himmel sei's gedankt; einen guten Magen hab' ich. Die Verdauung ist die Hauptsache für einen Minister, schon wegen alle die Diner's und Festessen, die Einer mitmachen muß.

(Bedienter tritt ein.)

Was will er?

Bedienter. Ich soll ein Frauenzimmer melden, welches Eurer Excellenz Aufwartung zu machen wünscht.

Casperl Mit was oder womit will mir dieses Frauenzimmer aufwarten?

Bedienter Das hat sie nicht gesagt.

Casperl. Ist dieses aufwartenwollende Wösen anderen Geschlechtes hübsch? Hat es aufwartungsfähige Gesichtszüge?

Bedienter. Gar nicht übel. Scheint vom Lande zu sein.

Casperl. Man lasse diese ländliche Einfalt herein.

(Bedienter ab.)

(Grethi tritt unter Knixen ein.)

Casperl (vornehm, herablassend.) Sie hat also Audienz verlangt? Wer ist Sie? Woher Sie? Warum Sie? Wozu Sie?

Grethi (für sich.) Schändlich! Er will mich nicht mehr kennen. (zu Casperl.) Ja, Ihro Excellenz; ich habe wegen eines Anliegens unterthänigst aufwarten wollen.

Casperl. Und was ist dieses Anliegen für eine Angelegenheit, Kleine? Nur schnell; man hat mehr zu thun, als sich mit solchen Spagatellen abzugeben.

Grethi. Für Sie mag es ein Bagatell sein, für mich aber nicht. Kennen Sie mich wirklich nicht?

Casperl (bei Seite.) Schlipperment! Das ist die Grethi. (Zu Grethi.) Nein, mein Kind. Woher sollte ich Sie können können?

Grethi. O, Sie Nichtkenner! Sie! Sie kennen die Grethi nicht mehr?

Casperl (thut, als ob er sich besänne.) Grethi? – Grethi? – Wie? wo? was? –

Grethi. O verstellen Sie sich nicht so. Sie kennen mich recht gut. Sie wissen recht gut, daß Sie mir im Wirthshaus zur »goldenen Eule«, wo Sie noch Ihre Zech schuldig sind, das Heirathen versprochen haben.

Casperl. Welche Unverschämtheit! – Ich – Minister!

Grethi. Ja, damals waren Sie freilich kein Minister, aber ein Vielfrißter und jetzt sind Sie der Vielvergißter.

Casperl. Schweige Sie mit ihren ungebührlichen Deprensionen.

Grethi. Ich schweige nicht . Ich will meine gerechten Ansprüche geltend machen. Was ein Mann versprochen hat, das soll er auch halten. Wie ich Ihnen damals in der Früh den Caffee auf's Zimmer gebracht habe – –

Casperl. Auweh! Caffee!

Grethi. Ja damals haben Sie's geschworen; »Grethi«, haben Sie gesagt, »Grethi, du gefallst mir, du »wirst mein Weib, ich bleibe dir ewig treu. Ich »hole dich, ab, sobald ich eine feste Stellung hab« – ja und lauter so Sachen haben'S gesagt.

(Weint und schluchzt.)

Casperl. Ha! Alles verlogen. Und wenn ich es auch gesagt haben hätte, was nicht wahr ist, habe ich denn eine feste Stellung als Minister? Ha du scheinst mir wenig eingeweiht zu sein in die Verhältnisse des constitutionellen Staatslöbens.

Grethi. Schändlich, schändlich! Mich so zu hintergehen! Ein armes Mädchen so zu verlassen!

Casperl (feierlich.) Und wenn auch! – die Polutik steht zwischen uns. Du dauerst mich; allein höhere Zwöcke bilden eine unübersteigbare Kluft zwischen uns Beiden. Löbe wohl!

(Geht ab.)

Grethi (allein.) So geh' nur, du Ungeheuer! Eine Kluft ist zwischen ihm und mir. O wär's nur eine 10.000 Fuß tiefe Felsenkluft, in die ich mich hinabstürzen könnt'!

(Stürzt weinend ab.)

(Der Vorhang fällt rasch)

III. Aufzug.

Salon (wie im vorigen Aufzuge.) Eulert in schwarzem Anzuge, Eulenkopf, große runde Brillen, welche die Eulenaugen bilden.

Eulert. Die Stunde der Erlösung naht. Dem Schicksal Dank, das mir den Narren in die Hände geführt hat! Nun habe ich nur noch ein paar Federn am Leibe, die ihm auszuziehen bleiben. Er ahnt es nicht. Ist die letzte verbraucht, so erlange ich wieder meine normale Menschengestalt; diese Sekretärsstelle ist nur ein Interim. Mein Schloß wird aus seinen Trümmern wieder erstehen und ich werde dort wieder einziehen können in verjüngter Gestalt. Allerdings haben sich mittlerweile die Zeiten sehr geändert. Die ritterlichen Standesvorrechte sind gefallen. Nicht einmal siegelmäßig bin ich mehr. Meine vormaligen Unterthanen sind nun freie selbstständige Staatsbürger. Ich werde als simpler Rittergutsbesitzer ohne Gerichtsbarkeit auf Eulenschloß leben und muß mich eben in den Fortschritt des neuen Zeitalters fügen lernen. – – Er kommt! –

Casperl (tritt ein.) Ei sieh da! mein lieber Eulert. Ich habe soeben das Portefeuille in's Cabinett explodirt. Mein Kopf ist wieder sehr angegriffen. Schlipperdibix! Es wird wieder eine neue Feder kosten. Mit der alten kann ich Nichts mehr anfangen. Jetzt hab' ich Ihnen gewiß schon ein paar hundert Federn ausgerupft. Nicht wahr, lieber Eulert?

Eulert. Es mag sein, aber das thut ja gar nichts zur Sache. Vorläufig muß ich Eurer Excellenz eine etwas unangenehme Mittheilung machen.

Casperl Wie? Sie machen mich ganz stutzig.

Eulert. Es war ein Mädchen bei mir, welches mit der kühnen Behauptung auftrat, sie habe gegründete Ansprüche auf die Hand Eurer Excellenz und sie wende sich an mich in dieser Angelegenheit, weil sie von Eurer Excellenz abgewiesen wurde – sie wolle –

Casperl (Eulert unterbrechend.) Wie? was? Schlipperment!

Eulert. Ja – sie wolle sich an die Gerichte wenden.

Casperl. Pfui Teufel! Das ist infam. Was nicht gar? Ich – Minister und diese ordinäre Person! (Pause. – – gerührt.) Und doch! Mein Eulert, Mann meines Vertrauens! Ha! Mein Herz! Mein Gewissen. Meine Erinnerungen! (Setzt sich.) Rathen Sie, Eulert! Helfen Sie!

Eulert. Excellenz!

Casperl (in tragischem Pathos, rasch aufstehend.) Hören Sie, Eulert: Es war in jener schauerlichen Nacht, wo ich ermüdet, hungrig in die düstersten durstigsten Träume versunken an den Ruinen jenes zerfallenen Schloßes nicht wissend wo oder wie – in ein ländliches Wirthshaus trat. (Tändelnd.) Ein liebliches Geschöpf trat mir mit freundlichem Willkomm entgegen.

Eulert. (bedeutungsvoll.) Ich weiß es. In jener Nacht, wo ich Sie als geheimnißvolle Eule umschwebte.

Casperl. Ja. Sie umschwoben mich und erzählten mir eine Geschichte, eine Geschichte furchtbaren Inhalts; aber ich weiß kein Sterbenswörtl mehr davon. Da trat mir Gretchen, wie ein lichter Engel entgegen. (gerührt.) Ich nahm damals 12 Paar Bratwürsteln, einen Schlegelbraten mit Endivisalat und noch verschiedenes Andere mit verschiedenen flüssigen Stoffen zu mir. Alles aus Gretchens Händen. O sie war so lieb, so gut! Ich hing an ihren Blicken und sie hing an meinen Blicken! Wir verstanden uns bald. Zwei Herzen schlugen sich entgegen. Ich schwur, sie schwur, wir schwuren – kurz es war ein gemeinschaftliches Geschwur. Aber jetzt?! – Ich – Minister! Sie ein untergeordnetes Individuum! Furchtbarer Complex!

Eulert. Excellenz, fassen Sie sich. Vielleicht findet sich ein Ausweg, eine Vermittelung. Geduld und Ruhe!

Casperl. Oh! Oh! – was soll ich thun? Ich bin conprimirt. (sich ermannend.) Doch lassen wir diese Privatverhältnisse. Die Staatspflicht geht vor. In einer halben Stunde muß ich zu Seine Durlaucht zum Vortrage. Ich brauche eine frische Feder. Kommen Sie mit mir in mein Kabinett, damit ich Ihnen wieder eine ausrupfen kann.

Eulert. Eurer Excellenz immer zu Befehl. (Im Abgehen für sich.) Unglücklicher! es ist die Letzte!

(Beide ab.)

Verwandlung.

Vorzimmer in der Residenz. Von zwei Seiten eintretend Staatsrath von Walther und Geh.-Rath Actenmaier.

v. Walther. Guten Tag, bester geheimer Rath!

Actenmaier. Meine Ergebenheit, Herr Staatsrath.

v. Walther. Kommen sie vom Herzog?

Actenmaier. Ei, ich vom Herzog? Wer kömmt denn noch zu Se. Durchlaucht?

v. Walther. Sie haben recht. Wer Anders, als der Minister?

Actenmaier. Die ältesten, bewährtesten Diener läßt man fallen.

v. Walther. Nur Er hat sein Ohr! Es ist unbegreiflich, dieser Mensch ohne Herkunft, ohne Cultur, ohne Manieren!

Actenmaier. Der Herzog ist entzückt von seinen Arbeiten.

v. Walther. Alles nur der Eulert. Ich kann Sie versichern: Ohne Eulert müßte er fallen. Der ist seine rechte Hand, sein Alles.

Actenmaier. Haben Herr Staatsrath gehört, wie er sich vorgestern wieder an der Hoftafel benommen? Sie waren nicht geladen, aber ich.

v. Walther. Ja, ich hörte so Etwas munkeln.

Actenmaier. Er fiel wieder einmal betrunken unter den Tisch. Denken Sie sich! Ein Glück, daß nur Herren und nicht auch Damen zur Tafel gezogen waren. Und Se. Durchlaucht – es ist unglaublich – Se. Durchlaucht hatten wieder ungeheuren Spaß an dem Vorfall. Als man den bewußtlosen Minister entfernt hatte, sagte der Herzog: »Das ist doch eine eigentümliche Natur! Trefflich und brauchbar als Staatsmann; aber ein bischen sonderbar als Privatmann, eigentlich ohne Erziehung, ein Naturmensch; aber immerhin ein guter Kopf, wie nicht leicht seinesgleichen. Und das muß mir doch die Hauptsache sein.« Dieß waren des Herzogs Worte. Ich habe sie aus dem Munde des Kammerherrn von Müller, der im Dienst war.

v. Walther. In der That es wird ein bischen arg. Wo will das hinaus?

Actenmaier. Das eben frag' ich Sie, Herr Staatsrath. Und ist uns dieser Parvenû nicht wie eine Bombe hereingefallen?

v. Walther. Eulert hat ihn dem Herzog empfohlen.

Actenmaier. Warum aber hat Eulert nicht selbst das Portefeuille angestrebt?

v. Walther. Das wissen die Götter.

Ein eintretender Hoflakai öffnet von Aussen eine Seitenthüre.

Lakai. Se. Excellenz kommen von Se. Durchlaucht dem Herzog. (Ab.)

v. Walther. Sei'n wir vorsichtig.

Actenmaier. Ich verstehe.

Casperl (tritt ein.) Ah, bon jour, bon jour, meine Herren!

v. Walther. Euer Excellenz hatten wieder Vortrag?

Casperl (ungeheuer wichtig und vornehm.) Nur ein kleines halbes Stündchen. Ja, ja, ja. (für sich.) Schlipperment! Jetzt hab' ich meine Feder drin liegen lassen. Ich darf mich zusammen nehmen mit den Zweien da.

v. Walther. Darf ich mir die Frage erlauben, ob das Bahnnetz schon zur Sprache gekommen?

Casperl. Wie? was? das Netz? Glauben Sie, ich fische mit dem Herzog?

v. Walther. Excellenz, glaube ich, haben mich falsch verstanden.

Casperl. Ich verstehe nie falsch, damit Sie es nur wissen.

v. Walther (zu Actenmaier bei Seite.) Wie kömmt Ihnen dieß vor?

Actenmaier. Unglaublich.

Casperl. Apripos, meine Herren! in welches Wirthshaus gehen Sie heute? In den »blauen Bock« oder zum »damischen Löwen?« In örsterem sehr gute Leberwürste, in lötzterem ausgezeichnetes Bier, die Maß um 7 Kreuzer.

v. Walther. Herr Minister, das sind Fragen, die wir nicht beantworten können.

Actenmaier. Weil wir derlei nicht gewohnt sind. Wir besuchen Lokalitäten nicht, in welchen der gemeine Plebs kneipt.

Casperl. Wie was? wo ein gemeiner Schöps kneipt? (für sich.) Da muß ich wieder eine Dummheit gesagt haben. (vornehm scherzend.) Ja, ja meine Herren, das war nur ein Gespaß von mir. (lacht.) Ha, ha, ha! Wie sollte ich? wie könnte ich? –

Actenmaier. Das dachten wir gleich, Excellenz. Aber darf ich fragen, wie steht es mit dem Ersatzposten für den Ausfall in der indirekten Steuer? Wie will der Herzog surrogirt wissen?

Casperl (für sich.) Schlipperment; das ist mir zu hoch. Wie zieh ich mich aus dem Schlamaßel? O Feder, o Feder! (zu Actenmaier.) Es versteht sich, daß der Posten abgelöst werden muß. Der Ausfall aber war mehr ein Einfall und das angesteckte Feuer ist schon längst gelöscht.

Actenmaier und v. Walther (gegenseitig.) Welch' ein Unsinn! Ist er verrückt?

Casperl. Ueberhaupt, meine Herren, muß ich mir das ewige Gefrag verbitten. Ich bin kein Schulbub. Verstehen Sie mich? – Wenn nicht, so sage ich Ihnen etwas Anderes. Verstanden?

v. Walther. Wie? hörte ich recht? Eine Zurechtweisung? Das lassen wir uns nicht gefallen. Wir sind im Staatsdienst ergraute Beamte.

Actenmaier. Vergessen Eure Excellenz nicht unsere Stellung.

Casperl. Was Stellung? Halten Sie's Maul!

v. Walther und Actenmaier. Ah, ah! Das ist zu arg!

Casperl. Ich bin Minister.

v. Walther. Und wenn sechsfach Minister, eine solche Behandlung ist empörend. Kommen Sie, Herr Geh. Rath! Schnell zum Herzog! Es muß uns Genugthuung werden.

Actenmaier. Ja, der Herzog muß uns hören. (Beide rasch ab.)

Casperl (allein.) Auweh Pfutsch! Das ist a saubere Gschicht. Jetzt wird mich der Herzog auch gleich rufen lassen, wenn die Zwei mich verklagen. Und ich hab' keine Ministerfeder bei der Hand! Wenn ich nur den Eulert da hätt! Ich weiß mir nicht zu helfen, ich lauf davon!

(Er will hinaus, Eulert tritt ihm an der Thüre entgegen.)

Casperl. O Retter meines Lebens! Geschwind eine Feder, sonst bin ich verloren!

Eulert (feierlich.) Du bist es! Die Feder, die du mir diesen Morgen ausgezogen, es war die letzte! Ich bin erlöst!

Donnerschlag. Casperl fallt um. Eulert verwandelt sich in einen elegant gekleideten Cavalier.

(Der Vorhang fällt.)

IV. Aufzug.

Gegend des ersten Aufzuges. Wirthshaus. An der Stelle der Burgruine ein staatliches Schloß in modernem Style. Morgenbeleuchtung.

Baron v. Eulenschloß (in Jagdkleidung mit Doppelflinte tritt ein.) Herrlicher Morgen! ganz zur Jagd geeignet. Ich fühle mich so wohl, so zufrieden und bin in der That herzlich froh, daß ich endlich die mittelalterliche Eulenhaut abgestreift habe. Nun bin ich auch ein ganz anderer Mensch geworden von sittlilichem Ernste durchdrungen und doch voll Lebenslust. Ehemals ein roher ungeschlachter Ritter, jetzt ein feiner Cavalier. Und welch' eine angenehme Aenderung in der Lebensweise! Ich bin zwar in mancher Beziehung nicht ganz mit dem Fortschritte der Zeit einverstanden, allein gewisse Vortheile sind doch überwiegend. Nehme ich nur z. B. die Umwandlung der Schußwaffen. Wie angenehm jetzt so ein Lefaucheux Doppelgewehr! Pum! Pum! Duplette aus zwei Hasen! und in einer Sekunde geladen. Und ehemals: Armbrust, Jagdspeer. Welche Mühseligkeit für den Waidmann! Jetzt stiege ich in einer Stunde per Bahn in die Residenz; zu meiner Zeit hatte ich drei Meilen auf einem schweren Hengste zu trotteln. Und wie stehts mit Küche und Keller! An Trüffeln, Gansleberpasteten war ja vormals nicht zu denken. Um all derartige Vorzüge verzichte ich gerne auf die Gewaltherrschaft des mittelalterlichen Ritterthums. Das Bauernprügeln war immerhin eine ganz artige Unterhaltung und wäre auch dermalen bisweilen nicht schlecht angewendet; aber nun ist man die Kerls doch los, seit sie freie Staatsbürger geworden sind. Kurz, es lebe die Cultur unseres Jahrhunderts!

(Grethi kommt aus dem Wirthshaus.)

Eulenschloß. Ei sieh' da, die schöne Wirthin!

Grethi. O ich weiß recht gut, daß ich nicht schön bin.

Eulenschloß. Rührende Bescheidenheit bei glücklichem Bewußtsein.

Grethi. Mein Bewußtsein, Herr Baron, ist kein glückliches. Das wissen Sie ja.

Eulenschloß. Ja so, der Gewisse Abscheuliche, Ungetreue!

Grethi. Ich bin nicht undankbar und werde die Wohlthaten, die mir Euer Gnaden erwiesen haben, niemals vergessen. Was wär' ich denn, und was hätt' ich denn, wenn Sie mir nicht die Wirtschaft gekauft und mich zur Wirthin gemacht hätten? Aber trotzdem: Meinen Casperl kann ich doch nicht vergessen.

Eulenschloß. Das nehme ich Ihnen auch nicht übel und finde es auch ganz natürlich.

Grethi (weint.) Sie können gar nicht glauben, Herr Baron, wie mir das nachgeht! Und wenn er noch so abscheulich an mir gehandelt hat, ich wollt' ihm doch verzeihen, wenn ich nur wüßt', wo er wär'.

Eulenschloß. Seit seinem Sturze habe ich Nichts mehr von ihm gehört. Er war bereits aus der Residenz verschwunden, als ich mein neues Schloß da bezog.

Grethi. Und ich hab' mich als Kellnerin herumgefrett', bis ich aus lauter Sehnsucht wieder hiehergerathen bin, wo Sie sich meiner so gnädig angenommen haben.

Eulenschloß. Sprechen wir nicht davon. Es ist gern geschehen. Ich wollte die Wirtschaft in gutem Betriebe wissen. Sie waren mir aus früherer Zeit bekannt. Nun trösten Sie sich, liebes Gretchen. Vergessen Sie den Treulosen und suchen Sie sich einen braven Mann zum Wirthe. Adieu! meine Jagdgäste erwarten mich zum Imbiß. (Ab.)

Hörnerfanfaren hinter der Scene.

Grethi (allein.) Der Herr Baron hat leicht trösten; ich bin und bleib' unglücklich, wenn ich meinen Casperl nimmer sieh.

Lied.

Was nutzt mich all mein Hab und Gut?
Es ist mir nimmer wohl zu Muth;
Mir fehlt doch, mir fehlt doch –
Mein Casperl immer noch.

Und geh' im Haus ich aus und ein,
Schau' nach die Küh und nach die Schwein,
In's Ofenloch, in's Kellerloch –
Mir fehlt mein Casperl doch.

Steh' ich so einsam in der Schenk'
Es gibt nichts Andres, was ich denk,
Als er allein, als er allein! –
Mein Gott! wo wird er sein?

Ja! wo wird er sein? Ich weiß freilich nicht wo. Aber ich bleib' ihm treu und gerad jetzt am allertreuesten, weil er vielleicht im Unglück ist. Es muß doch was Erschreckliches sein, wenn einer sein Portefeuille verloren hat, wie sie's heißen, so eine Ministertaschen! War ja das schon ein Mordsspektakel, wie vor 14 Tagen mein Metzger seine Brieftaschen verloren hat und waren nur zwanzig Gulden drin! – Aber jetzt muß ich hinein nach die Knödel schau'n für die Dienstboten. Mir schmeckt freilich weder Essen noch Trinken.

(Ab in's Haus.)

Casperl. (in einen Mantel gehüllt, tritt nachdenkend mit großen Schritten ein.) (Hochtragisch.) So irr' ich denn umher – eine gefallene Größe! Ha! und find nicht größere Größen gefallen? Schlipperment! Hab' ich einen Hunger und Durst! Ha! Vom Minister zum Bettler! Es war ein schauerlicher Monument, als mir der Herzog in seinem Cabinettl mit buwegter Stimme sagte: »Sie sind entlassen. Geben Sie das Portusol in meine Hände zurück.« Und wie ich die große Taschen auf seinen Schreibtisch niedergelegt hab, da hat er sein rothseidenes Sacktüchl herausgezogen und hat sich's vor die Augen gehalten und mir wieder gesagt: »Löben Sie wuhl! Göhen Sie, »machen wir uns den Abschied nicht schwer.« Nachher hat er sich auf seinen goldenen Fotoilsessel niedergesetzt und hat gesagt: »Mein Volk hat es gewollt.« Dann hat er mir noch eine Zehnguldenbanknoten in die Hand gedruckt und hat mir hinausgewunken. Ich hab' den Zehnguldenzettel an meinen Busen gedruckt und bin so hinausmarschiert. (Er macht einige tragikomische Schritte.) Da ist aber der Teufel draußen losgegangen. Daß sie mich nicht geprügelt haben, hätt beinah noch g'fehlt. Alle, die mir vorher ungeheure Complimente gemacht haben – bis am Boden – haben mich mit Verachtung angeschaut, keiner hat mich mehr gekannt! Und von diesem Augenblicke an stund ich allein! – allein und verlassen!

Lied.

So geht's halt immer auf der Welt:
Wenn Einer kommt um Amt und Geld,
Da zeigt sich gleich der blinde Wahn;
Denn Niemand schaut ihn dann mehr an.

Ist Einer auch ein rechter Lump,
Gibt er nur Tafeln und auf Pump,
So gilt er was und ist charmant –
Das ist doch wirklich eine Schand!

Das Menschengeschlecht ist treulos! – Aber, Casperl! Wie hast denn du's gemacht? Bist du besser als die Andern? Denk' an die Grethl! (sich umschauend.) Aber wie? wo bin ich? wohin habe ich meine Schritte gelenkt? Ist dies nicht das Haus, in welchem ich einst einen feierlichen Schwur schwur? Ist dieß nicht der süße Ort jener unvergeßlichen und doch vergessenen Vergangenheit, wo ich meine Tatzen in ihre böbende Hand gelögt? O fürchterliche Vergeltung des Schicksals! Gräßliches Schicksal der fürchterlichsten Vergeltung! (Tiefbewegt.) Margaretha! Kannst du mir vergeben?

Er weint ungeheuer und setzt sich auf die Bank an der Wirthshausthüre, sich in seinen Mantel hüllend.

Hiesl mit einer Heugabel, tritt aus dem Hause.

Hiesl. Meine sieben Knödl wären glücklich drunten. Jetzt heißt's auf d'Wiesen zum Heumachen. Was sitzt denn da für eine Figur?

Casperl (für sich.) Auweh! das ist ja der Hausknecht, der Hiesl, der mir damals meine Stiefel geputzt hat.

Hiesl. Heda! Was thut er da vor'm Haus? Er ist gewiß so ein Vagabund. Also, raus mit der Sprach! Wir wollen wissen, wer man ist.

Casperl. Sei'n Sie mit einem Unglücklichen nicht grausam! Gönnen Sie dem müden Wanderer einen Augenblick Ruhe.

Hiesl. Die Wanderer kennt unser Einer schon. Die lassen gern Etwas mit wandern. Marsch da! Wo ist's Wanderbüchl oder ein Vorweis?

Casperl. Man braucht jetzt keinen Vorweis mehr. Weiß er das nicht? Hat er nicht die Verordnung im Amtsblattl gelesen, daß die Ansäßigmachung frei ist? Also darf ich mich jedenfalls hier niedersetzen.

Hiesl. Da weiß ich Nichts davon. Das sind nur so neumodische Sachen.

Casperl. Kennt er nicht das Polizeigesetz?

Hiesl. Mein Polizeigesetz ist und bleibt, daß man verdächte Objekte ausweist; und wenn er nicht gutwillig geht, so brauch' ich meine Heugabel zum Deutlichmachen, was ich mein.' Verstanden? Aber zuvor will ich's doch der Wirthin sagen. Vielleicht gibt's ihm a Nudl auf'n Weg oder a Stückl Hausbrod. (Ab in's Haus.)

Casperl. Von allen Thüren abgewiesen! – eine Nudl ein Stückl Hausbrod! mir – der ich auf feinen Porcellantellern Austern gegessen hab?!

Grethi (tritt aus dem Hause.) Nun, was gibt's da? Wollt Ihr was? Seid's ein Bettler oder möcht's vielleicht eine Arbeit?

Casperl (für sich.) Himmel! sie ist es! – Doch Verstellung! Noch soll sie nicht wissen, wer ich bin. (Mit verstellter tiefer Stimme.) Ich bin ein armer, armer Mann. Nähert sich Gretchen mit schlotternden Schritten.

Grethi. Wenn Ihr wirklich arm seid, so will ich Euch gern Was schenken. Geht nur ein bißl in die Zechstuben herein.

Casperl (für sich.) O, wie gut sie ist! (Laut wie vorher.) Ich bin ein armer alter Mann und suche eigentlich einen armen aber jungen, hübschen Mann auf, der mein weitschichtiger Vetter ist.

Grethi. So? und wer ist denn Euer weitschichtiger Vetter?

Casperl. Ein gewisser verunglückter, edler Mensch. Er heißt Casperl Larifari.

Grethi (in höchster Aufregung.) Wie? um's Himmelswillen! – Casperl Larifari? – Wißt ihr was von ihm? Nur schnell!

Casperl. Liegt euch denn so viel an diesem meinem Herrn Vetter Casperl Larifari?

Grethi. O sagt nur, ob Ihr etwas von ihm wißt. Laßt mich nicht so lang in Aengsten.

Casperl (wirft den Mantel weg und fällt Grethi zu Füssen.) Margaretha! Sieh' ihn hier zu deinen Füssen!

Grethi. Mein Casperl! mein Casperl! bist du's wirklich?

Casperl (aufstehend, fällt ihr um den Hals.) Ja, ich bin's, bin's, bin's! – aber kannst du mir noch gut sein?

Grethi. O es ist Alles vergessen, weil ich dich nur wieder hab'!

Casperl. Juhe! Du warst und bist meine allerliebste Grethl.

Grethi. Auf ewig, ewig!

Duett.

Wir haben uns wieder gefunden,
O selige, selige Stunden!
Nu mein, ich dein,
Es soll nicht anders sein.

Wie lang mußt' ich dich vermissen.
Mein Herz das war beinah zerrissen!
Nichts trennt uns mehr;
O komme, komm' nur her!

Sie fallen sich in die Arme. Eulenschloß, der mittlerweile eingetreten, nähert sich.

Eulenschloß (nachfragend.)

Wir haben uns wieder gefunden,
O selige, selige Stunden – –

Ha, ha! so geht's auf der Welt. Die Ehen sind im Himmel geschlossen. Ich lade mich zur Hochzeit ein.

Casperl und Grethi. Ei, der gnädige Herr!

Eulenschloß. Nicht Herr, sondern Freund.

Casperl. Allzugnädig, allzugnädig. Grethl, wie meinst du? Könnten wir nicht schon in acht Tagen Hochzeit halten?

Grethi. Mir ist's recht. Je eher, je lieber.

Casperl. Jetzt hab' ich das rechte Portefeuile erwischt. Das laß ich aber nimmer aus.

Eulenschloß. Da bedarfst du auch eines Geh.-Sekretärs Eulert nicht mehr.

Casperl. Nein! Nein! Dieses Ministerium kann ich allein versehen.

Gruppe.

(Der Vorhang fällt.)

Ende des Stückes.

 << Kapitel 7 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.