Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Lustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil

: Lustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil - Kapitel 45
Quellenangabe
pfad/antholog/schwab2/schwab2.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleLustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil
publisherVerlag von Holland & Josenhans
seriesWürttembergische Volksbücher
volume
printrun2. Auflage. 9. 12. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120411
projectid88bbeee9
Schließen

Navigation:

Guter Bescheid.

Herzog Friedrich von Württemberg (1593–1608) verehrte einem Schweizerknaben, dessen Taufpate er geworden war, einen goldenen Becher, der aber keinen Deckel hatte. Mißvergnügt beguckte der Vater des Knaben das fürstliche Geschenk und sagte: »Jo, wenn's nur auch ein Deckeli hätt'!« Der Herzog lachte über die unverschämte Rede und sagte: »Wißt Ihr was? Deckt Eure Hand darüber. Fällt Euch dann eine Mücke hinein, so ist der Deckel ein Schelm!«

(Zinkgreff, Apophthegmata [1693].)

Schlußvignette
 << Kapitel 44  Kapitel 46 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.