Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Lustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil

: Lustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil - Kapitel 35
Quellenangabe
pfad/antholog/schwab2/schwab2.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleLustige Geschichten aus Schwaben. Zweiter Teil
publisherVerlag von Holland & Josenhans
seriesWürttembergische Volksbücher
volume
printrun2. Auflage. 9. 12. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120411
projectid88bbeee9
Schließen

Navigation:

Der Schwabe vor Bretten.

Im pfälzischen Kriege anno 1504 belagerte Herzog Ulrich von Württemberg die Stadt Bretten. Die Bürger machten aber einen glücklichen Ausfall und schlugen die Württemberger zurück. Bei der Flucht fiel aus der Achse eines Kanonenwagens ein Nagel, so daß das Rad heraussprang. Weil man keine Zeit hatte, den Nagel zu suchen, steckte ein Soldat, ein getreuer Schwabe, seinen Zeigefinger in das Loch. Er wurde ihm aber alsbald abgedrückt. Da schrie er:

»Au weih! Auh weih!
Noch Bretta komm i nimme maih!«

Diese Geschichte soll früher am Rathaus in Bretten abgemalt gewesen sein.

(Aus Meier.)

Schlußvignette
 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.