Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Lustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil

: Lustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil - Kapitel 43
Quellenangabe
pfad/antholog/schwab1/schwab1.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleLustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil
publisherVerlag von Holland & Josenhans
seriesWürttembergische Volksbücher
volume
printrun2. Auflage. 9. 12. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120411
projectid98ea94b2
Schließen

Navigation:

Die Eselsfresser.

In einem Ort bei Creglingen entlief einst des Müllers Esel. Bald verbreitete sich das Gerücht, ein Hirsch sei im Walde gesehen worden. Darauf zogen die Männer aus zur Jagd, und es gelang den Wackeren auch, das edle Wild zu erlegen. Jubelnd kehrten sie mit der Jagdbeute nach Hause. Ein großes Hirschessen wurde veranstaltet. Reden würzten das Mahl, und der Becher machte fleißig die Runde. Da, als der letzte Bissen vom Wildbret aufgezehrt war, erschien der Müller vor den »glückhaften« Jägern und begehrte Schadenersatz für seinen Esel. Denn diesen hatten die Jäger, in der Meinung, es wäre ein Hirsch, erlegt und   gegessen! Seit der Zeit heißt man die Leute von diesem Ort »die Eselsfresser«. (Auch die Schlesier und noch viele andere werden so genannt.)

(Mündlich von Fr. Hummel.)

Schlußvignette
 << Kapitel 42  Kapitel 44 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.