Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Lustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil

: Lustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil - Kapitel 15
Quellenangabe
pfad/antholog/schwab1/schwab1.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleLustige Geschichten aus Schwaben. Erster Teil
publisherVerlag von Holland & Josenhans
seriesWürttembergische Volksbücher
volume
printrun2. Auflage. 9. 12. Tausend
editorWürtt. Evangel. Lehrer-Unterstützungs-Verein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120411
projectid98ea94b2
Schließen

Navigation:

Die Rede des Rottweiler Bürgermeisters

Im Jahr 1514 kam Graf Rudolf von Sulz nach Rottweil und blieb da etliche Tage. Dem Gast zu Ehren veranstaltete die Stadt ein glänzendes Bankett, zu dem sie auch die beiden Freiherren von Zimmern und eine große Zahl Herren vom Adel einlud. Dabei sollte der Bürgermeister der Stadt, Herr Heinrich Freiburger, eine Rede halten und die edeln Gäste begrüßen. Also stand er vom Tische auf und fing an: »Wohlgeborne, gnädige Herren!«   Von Sulz und von Zimmern, wollte er sagen. Da fiel aber sein Blick auf eine mächtige Platte mit Sulzfischen, die auf der Tafel standen, und er sprach: »Wohlgeborne, gnädige Herren von Sulz und auch Fisch.« Darüber entstand ein allgemeines Gelächter unter den Herren. Und der Bürgermeister lachte selbst am lautesten mit, daß man vermeinen sollte, er habe absichtlich so sagen wollen. Aber die Gäste wußten wohl, »daß solches aus großem Schleck desselben und mit beiwohnender Weinfeuchte geschehen war«.

(Aus der Zimmerschen Chronik von Fr. Hummel.)

Schlußvignette
 << Kapitel 14  Kapitel 16 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.