Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Conradi >

Lieder eines Sünders

Hermann Conradi: Lieder eines Sünders - Kapitel 51
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder eines Sünders
authorHermann Conradi
year1887
publisherVerlag von Wilhelm Friedrich
addressLeipzig
titleLieder eines Sünders
pagesI-III
created20040522
sendergerd.bouillon
firstpub1887
Schließen

Navigation:

An die Todten im Frühling.

                   

Vieles habt ihr voraus, ihr Todten,
Vieles vor uns,
Die wir noch atmen
In des Lichtes quellender Vollflut . . .

Willig –
O so willig! –
Ließet ihr lösen des Leibes Ring
Von der Vergängniß
Heimlichem Finger –
Dehnt euch und breitet euch,
Und es ward eine Lust –
Eine köstliche Lust euch:
Aufzusprießen
Zu Halm und Geröhr,
Mitzufließen
Im großen Allfluß der Dinge –
Mitzudüften
Ob Schollen und Grüften
Oder zu wirbeln
Auf farbiger Falterschwinge:
Mitzugenießen
Nicht zu geringe . . .

Vieles habt ihr voraus, ihr Todten,
Vieles vor uns! . . .
Aufständen
Zu Werdefreuden
Aus verschlungenem Wurzelgeflecht
Laßt ihr hundertfaches Geschlecht,
Und hundertfacher Wesen
Winzigen Reichen
Keimt Gedeih'n
Und drängendes Sein,
Blüte, Entfaltung
Und Fruchtgestaltung
Aus eueren Leichen . . .

Vieles habt ihr voraus, ihr Todten,
Vieles vor uns!
Die Liebe denkt euch nach
Und euere Male
Schmückt trauernde Treue . . .
Oder es brach
Zu der schaffenden Nachwelt Tag
Der Erinnerung letzte Brücke . . .
Ihr schlaft vergessen,
Und eurem heimlichen Thun,
Dem Wirken im Ruh'n,
Fraget nicht nach
Eine einzige Menschenzunge . . .

Wie träumt ihr so köstlich
Die Kraftträume des All's! . . .

Aber saget, ihr Todten,
Geliebt und beneidet
Hundert und tausend Mal,
Aber saget:
Wer unter euch atmet und schnauft die Wonne,
Die sprudelnde, ein,
Die ich nun schlürfe,
Da die Tage lenzen,
Und am Himmel die Sonne
Wächst und waltet,
Ein huldvoller Bronne,
Daraus fluten Ströme des Segens? . . .

Wohl rollt ihr mit,
Geflügelte Stäubchen,
Im Sphärentanze der Harmonie'n:
Mir aber blieb
Ungeblendet der Blick,
In diesen Tagen des Drangs
Ganz zu begreifen
Des Schöpfers Sieb,
Daraus fällt
Welt um Welt –
Doch keines versinkt,
Dieser rollenden Kronjuwele,
Und alle durchdringt
Eine einzige Seele . . .

Und auch ich rolle mit
Wachend, bewußt,
Mit euch, geflügelte Stäubchen,
Meiner keuschen Inbrunst schneeweißes Täubchen
Trägt
Frohbewegt
Botschaft und Kunde,
In alle Runde
Und findet
Neuer Freuden schwellende Saat,
Drin sich begründet
Künftige That . . .

Vieles habt ihr voraus, ihr Todten,
Vieles vor uns –
Aber Eines
Läßt mich die Flammen
Des Lebens noch schüren:
Dieser Tage
Gotttrunkenes Lenzpsalmiren . . .

Doch krachen die Scheiter zusammen
Und liegen die Früchte gelesen:
Gerne, ihr Todten,
Denen ich diesen Gruß entboten,
Gerne dann bin ich mit euch gewesen . . .

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.