Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Conradi >

Lieder eines Sünders

Hermann Conradi: Lieder eines Sünders - Kapitel 35
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder eines Sünders
authorHermann Conradi
year1887
publisherVerlag von Wilhelm Friedrich
addressLeipzig
titleLieder eines Sünders
pagesI-III
created20040522
sendergerd.bouillon
firstpub1887
Schließen

Navigation:

In schlafloser Nacht.

         

Ich liege schlaflos. – Die Gedanken kreisen
In alten und in neuen Geleisen.

Die Enge drückt mich – es drückt mich die Nacht –
Wehe dem Armen, der einsam wacht!

Wehe dem Armen der einsam büßt,
Dem nichts den Wermuth der Reue versüßt!

Ich liege schlaflos . . . und Alles still . . .
Es atmet die Nacht, die vergeben nicht will . . .

Da klappert ein Schritt die Straße heran . . .
Ein leiser Gesang . . . Und er schwillt an . . .

Und in mein einsam Kämmerlein
Flutet ein Lied der Sehnsucht hinein . . .

Ein Lied so ergreifend, so mild und so schwer . . .
An Entsagung so voll . . . an Entzücken so leer . . .

Da faßt' es mich jäh' – ich walle empor . . .
Tönt in mir ein brausender Engelchor?

Ich hebe mich auf – ich atme bang –
Und mich bezwingt unheimlicher Drang . . .

O! könnt' ich dich an die Brust wild reißen –
Dich, die dich habe gehen heißen!

Ich hielte dich sicher – und du vergiebst –
Und du sagst mir noch einmal, daß du mich liebst!

Die Schritte verhallen . . . Es schweigt der Gesang . .
Es bröckelt meiner Seele dämonischer Drang . . .

Nun wieder Stille . . . Es atmet die Nacht.
Wehe dem Armen, der einsam wacht!

Der einsam nach Verlorenem spürt . . .
Es atmet die Nacht – schicksalknüpfend und ungerührt.

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.