Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Conradi >

Lieder eines Sünders

Hermann Conradi: Lieder eines Sünders - Kapitel 33
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder eines Sünders
authorHermann Conradi
year1887
publisherVerlag von Wilhelm Friedrich
addressLeipzig
titleLieder eines Sünders
pagesI-III
created20040522
sendergerd.bouillon
firstpub1887
Schließen

Navigation:

Sommerrosen.

               

Ich wollte dich mit Rosen überschütten,
Mit roten Rosen dein goldbraunes Haar
Und deines Mieders Knospenrundung schmücken . . .

Als noch der Lenz mit süßem Veilchenodem,
Ein milder Sieger, durch die Lande schritt,
Sprach ich zu dir: Geliebte! Hat sein Mund
Mit letztem heißen Abschiedskuß die Rose,
Die rote Sommerrose, aufgebrochen,
Dann will ich zu dir kommen und mit Rosen,
Mit roten Rosen deine Schönheit krönen . . .

Nun kam der Sommer . . . Und der Rosen Fülle
Seh' ich allorts und alle Stunde blühe . . .
Die ganze Welt scheint ihrer Macht verfallen,
Und ihre Keusche wirbt Vasallen um Vasallen . . .

Selbst einen Bettler sah ich heute lächeln,
Als sein verthränter Blick von ungefähr
Auf einen Korb mit roten Rosen fiel . . .

Ich kauf' sie in der ganzen Stadt zusammen
Und schütte sie auf tote Liebesflammen . . .
–   –   –   –   –   –   –   –   –   –   –   –   –   –

Nun schmückt ein Andrer wohl dein Knospenmieder,
Und morgen wohl begegne ich Euch Beiden . . .
Ich blick' Euch lächelnd nach . . .
Und denke ganz aus Zufall
Bei der Gelegenheit an einen Frühlingstag,
Da wir uns sah'n . . . Am Abend dann
Schlug uns die Nachtigall in ihren Bann,
Umduftete uns süß der Flieder . . .

Wir aber liebten uns . . .
–   –   –   –   –   –   –   –   –

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.