Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Conradi >

Lieder eines Sünders

Hermann Conradi: Lieder eines Sünders - Kapitel 17
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder eines Sünders
authorHermann Conradi
year1887
publisherVerlag von Wilhelm Friedrich
addressLeipzig
titleLieder eines Sünders
pagesI-III
created20040522
sendergerd.bouillon
firstpub1887
Schließen

Navigation:

Das verlorene Paradies.

                           

Es hat die Dirne mich geküßt:
Da ward ich von süßem Taumel trunken, –
Und als ob es Frau Venus selber wär',
Bin ich ihr an die wildwogenden Brüste gesunken . . .

Es hat die Dirne mich geküßt, –
Ihre reifrothen Lippen auf den meinen erblühten –
Da vergaß ich die harte Noth und den Tod
Und meiner Mutter liebfrommes Behüten . . .

Es hat die Dirne mich geküßt –
Da war's mir, als quöllen Flammenbäche
Wie der Hölle Sengstrom durch meinen Leib, –
Als ob bacchantische Brunst mir den Schädel zerbreche! . .

Es hat die Dirne mich geküßt –
Schluchzend lag ich vor ihr im Staube –
Da war's mir, als stürbe der Gott in mir,
Als stürb' an sündlose Lieb' mir der Glaube . .

Es hat die Dirne mich geküßt,
Da wußt' ich, daß ich die Seele verloren –
Da wußt' ich, daß ich dem Schacher gleich,
Meine Seele der Hölle zugeschworen! . . .

Es hat die Dirne mich geküßt –
Wohl trink' ich in ihren Armen Wonne – –
In meinem Herzen aber ist Finsterniß,
Und verdorrt ist mir des Glückes Bronne! . . .

Verdorrt ist mir der lebendige Muth,
Für meine Brüder die Gasse zu bahnen, –
Zerbrochen hab' ich die blitzende Wehr,
Zerbrochen die wurfzerfetzten Fahnen . . .

Seitdem die Dirne mich geküßt,
Kann ich nur ihr gehören zu eigen . . .
In Brünsten umklamm're ich den weißen Leib
Und küsse sie – und der Rest ist Schweigen . . .

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.