Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Dingelstedt >

Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters

Franz Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters - Kapitel 3
Quellenangabe
typepoem
booktitleLieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
authorFranz Dingelstedt
year1923
publisherKlinkhardt & Biermann
addressLeipzig
titleLieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
pages1-167
created20020609
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1842
Schließen

Navigation:

II

        Nun ist auch erloschen der letzte Schein
Im Kämmerlein des Poeten,
Und lokkerer Vögel Nachtverein
Kommt stolpernd heimgetreten.

Es träufelt leiser Schnee vom Dach,
Die Fahne kreischt am Thurme,
Die Laternen schwanken und glimmen schwach
Und schaukeln sich lustig im Sturme.

Die Häuser stehen schwarz und still,
Die Kirchen leer und die Schenken,
Nun mag eine Seele wie sie will
Gehen und träumen und denken.

Es blinzt kein Auge scheel und schief,
Kein Lästermaul reißt sich offen,
Nun mag ein Herz, das am Tage schlief,
Lieben und bangen und hoffen.

Du traute Nacht, der Bösen Feind
Und aller Guten Segen,
Sie sagen, Du seist keines Menschen Freund, –
Wie lieb' ich dich, Nacht, deswegen!

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.