Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Böhm >

Lieder aus China

Hans Böhm: Lieder aus China - Kapitel 12
Quellenangabe
authorHans Böhm
titleLieder aus China
publisherGeorg D. W. Callwey
firstpub
illustratorRudolf Großmann
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20170115
projectidb4ca8391
Schließen

Navigation:

Song Chi Wen, † 700

Nirvana

Der Regen, der sich vom Ki Schan herübergezogen,
War rasch im klaren Morgenwind verflogen.
Die Sonne goß wieder vom Spitzberg strahlende Lichter;
Im Süden standen die Wälder des Tals
Grüner noch als zuvor und dichter.

Ich stieg zum Kloster empor; der würdige Greise,
Der Mönch empfing mich liebereich und leise.
Dann – wie wir in der Andacht Abgrund sanken,
Zerbrachen in verzückter Schau
Irdischen Bewußtseins Schranken.

Der Heilige schwieg; ich war wie er im Schweigen.
Unaussagbares wurde uns zu eigen.
Ich sah die Blumen starren in Himmelsklarheit,
Ich sah die Adler hangen im Raum
Und ich wußte die große Wahrheit.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.