Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Vergil >

Ländliche Gedichte

Vergil: Ländliche Gedichte - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
titleLandbau
authorVergil
translatorJohann Heinrich Voß
yearca. 1927
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
pages43
created20020430
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1789
Schließen

Navigation:

Dritter Gesang

Inhalt die Viehzucht. 1. Neuheit des Stoffes 3: nach dessen Vollendung der mantuanische Sänger sein Vaterland und seinen Beschützer Cäsar durch ein Heldengedicht zu ehren verheißt 10. Anrufung des Mäcenas 40. I. Von Pferden und Rindern 49. a) Der Zuchtkuh Gestalt 51, und Alter 60. b) Des Hengstes Eigenschaften 72, als Füllen 75, erwachsen 83: vorzüglich Jugend und Feuer 95, Tauglichkeit zum Wagenrennen 102, und zum Reiten 115. c) Pflege vor der Begattung: der Väter 123, der Mütter 129. d) Pflege der Trächtigen 138: Vermeidung der Bremse 146. e) Sorge für die Kälber 157. Füllen 179. f) Abwehrung der Brunst 209; Stierkampf 217. g) Wut der Liebe bei Tieren und Menschen 242; besonders bei Stuten 266; Windempfängnis 271 bis 285. II. Von Schafen und Ziegen. Einleitung 286. a) Winterpflege der Schafe 294; der Ziegen 300; Nutzen dieser 306. b) Sommerweide 322. c) Hirtenleben der Libyer 339, der Szythen 349. d) Ertrag der Wolle 384, und der Milch 394. e) Schutz der Hunde 404. f) Vertreibung der Schlangen 414. g) Behandlung der Räude 440, der Seuche 464 bis 473. III. Beschreibung der norischen Viehseuche. a) Ursprung und Art 478. b) Behaftung einzelner Geschlechter: der schwächeren Schafe, Kälber, Hunde, Schweine 486; dann der stärkeren Pferde 498, und Rinder 515; dann des Wildes 537; ja der Wassertiere, Schlagen und Vögel 541. c) Eitelkeit der Mittel 548; steigende Heftigkeit der Pest 551; Vergiftung der Häute und der Wolle 559 bis 566.

 

Dich auch, Herrscherin PalesS. die Anm. zu Idylle 5, 35. , und dich, Ruhmvoller, besing' ich,
Hirt von Amphrysus' Strom, dich, Wald und Bach des LycäusS. die Anm. zu Idylle 10, 15. .

Anderes, was im Gesange des Ruhenden Seele gefesselt,
Sank schon alles verbraucht. Wer kennt nicht längst des EurystheusEurytheus legte dem Herkules die bekannten zwölf Arbeiten auf. – Busiris, ein grausamer König Ägyptens, der alle Fremden als Menschenopfer darbrachte, wurde von Herkules, als dieser die goldenen Äpfel aus dem Garten der Hesperiden geholt hatte, und bei seiner Rückkehr durch Ägypten kam, auf den eigenen Altären hingeschlachtet.

5  Grausamkeit, nicht die Altäre des nicht preiswerten Busiris?
Wem nicht klangst du, HylasS. die Anm. zu Idylle 6, 43. , o Knab', und latonische Delos?
Wem HippodamePelops freite um Hippodamia, die Tochter des Königs Önomaus von Pisa, und gewann sie, indem er ihrem Vater mit Hilfe eines verräterischen Wagenlenkers bei dem angebotenen Wettkampf zu Wagen den Tod befreite. nicht, und mit elfenbeinener Schulter
Pelops, der reisige Held? Ich versuche die Bahn, die mich selber
Hebe vom Staub', im Triumphe dem Volk auf den Lippen zu schweben.

10 

Ich will zuerst, wenn ich kehre zurück, und das Leben mir ausreicht,
Führen zur heimischen Flur vom AoniergipfelIn Aonien (mythischer Name Böotiens) lag der Helikon, der Aufenthaltsort der Musen. die Musen,
Und idumäische PalmenIdumäa, das Land Edom, ein Teil Judäas, war berühmt durch Palmenwälder. Die Palme, das Sinnbild des Siegers, war in Palästina offenbar einst weit verbreitet, da sie häufig als Münzemblem erscheint; besonders häufig bei Jericho, der »Palmenstadt«, wo es noch zur Zeit der Kreuzzüge viele Palmen gab. zuerst dir, Mantua, bringen.
Dort auf grünem Gefild' ersteh' ein Tempel aus Marmor
Nahe der Flut, wo mächtig in langsamer Krümmung umherirrt

15  Mincius und die Gestade mit zartem Rohre verbrämet.
Cäsar soll, in die Mitte gestellt, mir den Tempel beherrschen.
Ihm will ich als Sieger, umstaunt in tyrischem Purpur,
Hundert Viergespanne zum Kampf an die Strömungen treiben.
Sämtlich zu mir vom AlpheosDurch den Alpheus, einen Fluß, der bei Olympia in Elis vorbeifloß, werden die Olympischen Spiele bezeichnet, während durch Molorchus auf die Nemeischen Spiele hingedeutet wird. Molorchus war der Hirt, der den Herkules aufnahm, als dieser nach Erlegung des nemeischen Löwen die Nemeischen Spiele einsetzte. gewandt und den Hainen Molorchus',
20  Eifere Hellas im Laufen und dem Schwung stierlederner Binden.
Selber, das Haupt mit Laube gekrönt des geschnittenen Ölzweigs,
Bring' ich Geschenk'. Schon jetzt, o Wonne mir, führ' ich zum Tempel
Stolz das Feiergepräng' und schaue die blutenden Stiere;
Dann wie die Szen' abweicht mit gedrehten Stirnen, und aufwärts
25  Purpurne Vorhäng' heben die eingewirkten BritannerDer Vorhang der alten Theater wurde, da er unten befestigt war, beim Beginne der Vorstellung herabgezogen, beim Schlusse hinaufgezogen, nicht, wie bei uns, herabgezogen. Die auf dem Vorhang eingewirkten oder gemalten Bilder wurden demnach zuerst mit den Köpfen, zuletzt mit den Füßen sichtbar. Mit »Britanner« wird jedenfalls auf die Unterwerfung derselben hingedeutet, welche an Oktavian, als er sie von Gallien aus bekriegte, Gesandte mit der Bitte um Frieden schickten. .
Hell an den Pforten aus Gold und Elfenbeine mir bild ich
GangaridengefechtDie Gangariden waren eine mächtige Völkerschaft Indiens jenseits des Ganges. und die Waffen des Siegers QuirinusDen Ehrennamen Quirinus gibt Vergil dem Oktavian, weil er durch die Besiegung des Antonius dem römischen Staate Ruhe und Sicherheit wieder verschafft hat. ,
Auch wie zunächst aufwoget mit Krieg und mächtig einherströmt
Nilus, und hoch in Säulen das Erz der Schnäbel emporsteigt,
30  Asiens dienende Städte zugleich und den scheuen NiphatesHäufig wird von den Dichtern durch einen Berg oder Fluß das Land und seine Einwohner (hier Armenier) bezeichnet. Der Niphates ist ein Teil des Taurusgebirges in Armenien, nach anderen soll es ein Bergstrom sein, der mit dem Tigris, der auf diesem Berge entspringt, identisch ist. .
Und wir der Parther auf Flucht und gewendete Pfeile vertrauteBei den Parthern war es Sitte, eine scheinbare Flucht zu ergreifen und dann plötzlich ihre Pfeile gegen den Feind zu richten. ,
Und zwei Trophäen, entrissen den Feinden im Osten und Westen,
Und zwiefachen Triumph von beiderlei Rande des Weltmeers.
Auch aus parischem Fels ringsher in atmenden BildernIm Innern des Tempels sollen die Bilder der Stammeltern des julischen Geschlechts aufgestellt werden. Dieses Geschlecht, in das Oktavian durch Adoption gekommen war, berief sich auf folgenden Stammbaum: Jupiter, Dardanus, Tros, Assaracus, Capys, Anchises, Äneas, Ascanius oder Julus.
35  Steh' Assarakus' Stamm und das Heldengeschlecht des erhabnen
Jupiter, Tros auch der Ahn und Trojas Gründer ApolloApollo, welcher der Sage nach mit Neptun die Mauern der Burg Trojas erbaut hatte, wurde von den Römern für den Schutzgott des Augustus, im Volksglauben sogar für dessen Vater gehalten. .
Der unselige NeidDie folgenden Bilder stellen dar den in den Tartarus verbannten Neid, der vor den Furien, vor dem Strome der Unterwelt und den Strafen der Verbrecher selbst zurückbebt. Der Neid als Ursache der bürgerlichen Unruhen wird als überwunden und gelähmt vorgestellt. Der Cocytus ist der Strom der Klage. Ixion wurde für den Versuch, Hera zu entehren, in der Unterwelt mit Schlangen an ein immer rollendes Rad gebunden. Durch das Wälzen des Felsblocks wird Sisyphus in der Unterwelt bestraft, weil er die Geheimnisse der Götter verraten oder durch Raub und Grausamkeit die Menschen gequält hat. soll Furien und des Cocytus
Drohenden Strom mir scheun, und Ixions Schlangengewickel
Samt dem entsetzlichen Rad' und dem unbezwingbaren Felsblock.

40 

Kühn indes der Dryaden Gehölz und Schlüfte durchwall' ich,
Unbetretenen WaldDenn noch kein römischer Dichter hatte die Viehzucht zum Gegenstand eines Gedichtes gemacht. , wie du mir befohlen, Mäcenas.
Ohne dich wagt nichts Hohes der Geist. Wohlan, und entreiß' dich
Trägem Verzug. Hier ruft machtvollen Geschreis der CithäronDie Waldgebirge Cithäron in Böotien und Taygetus in Lakonien boten treffliche Weideplätze und viel Wild zur Jagd dar. Die Hirten beschäftigten sich nämlich auch mit der Jagd; unter den Jagdhunden waren die lakonischen die besten und neben diesen die umbrischen. – Unter Epidaurus ist hier nicht das illyrische, sondern das in der peloponnesischen Landschaft Argolis zu verstehen, berühmt durch seine edlen Rosse. ,
Hier des Taygetos Hund' und, von Rossen umtrabt, Epidaurus,

45  Daß antwortend der Forst die verdoppelten Halle zurückbrüllt.
Aber dann rüst' ich mich bald, die heißen Schlachten zu singen
Cäsars, daß sein Name so viele Jahre durchtöne,
Als von TithonusTithonus war als Sohn des Laomedon und Urenkel des Tros Stammvater des julischen Geschlechtes genannt. an bis herab auf Cäsar er zählet.

Ob ein Mann, von dem Preis der olympischen Palme beseligt,

50  Rosse sich hält, ob einer am Pflug ausharrende Stiere,
Sorgsam wähl' er den Leib der Gebärerin. Trotzigen Ansehns
Sei die Kuh, unzierlich ihr Kopf und mächtig der Nacken,
Der auch tief zu den Beinen vom Kinn die Wampe herabhängt;
Lang die Seite gestreckt, die unendliche, alles gewaltig,
55  Fuß auch, und zottige Ohren an eingebogenen Hörnern.
Auch mißfalle mir nicht, die mit sprenkelnder Weiße hervorscheint,
Oder dem Joche sich sträubt und manchmal droht mit dem Horne,
Nicht unähnlich dem Stier an Gestalt und erhabenen Wuchses,
Und die im Gang die Spuren mit niederem Schweife zerfeget.
60  Ihre Zeit, die Lucina, und Hymens Recht zu erdulden,
Höret auf vor dem zehnten, beginnt nach dem vierten der JahreFür das Alter der Kühe zum Zulassen läßt sich keine bestimmte Regel feststellen; das Alter ist verschieden je nach Anlage zur Frühreife, nach Art der Fütterung und den zu erzielenden Nutzungszwecken. ,
Drüber hinaus ist sie weder zur Zucht noch zum Pfluge dir brauchbar.
Unterdes, weil blühet die Herd' in üppiger Jugend,
Löse den Stier, und eile, die brünstige Trift zu vermählen,
65  Daß du Geschlecht auf Geschlecht durch Zeugung immer ergänzest.
Jeder bessere Tag in der armen Sterblichen Leben
Fliehet gar schnell, es erfolgt Krankheit und trauriges Alter,
Mühsal rafft und Strenge des unbarmherzigen Todes.
Immer sind, die du gern um stärkere Mütter vertauschtest,
70  Immer ersetzt sie dann, und daß du Verlust nicht bereuest,
Komm zuvor und verjünge die Herd' in jährlichem Nachwuchs.

Auch der Schwarm des Gestütes bedarf nicht minder der Auswahl.
Doch ihn, welchen zur Hoffnung des Stamms zu erziehn du gedenkest,
Pflege mit emsiger Sorge sogleich von der frühesten Jugend.

75  Jugendlich trabt ein Füllen aus edlerem Blut in den Feldern
Höheren Ganges einher und hebt die geschmeidigen Schenkel.
Vorzurennen im Weg' und den drohenden Strom zu versuchen
Wagt es kühn und vertraut sich der betretenen Brücke,
Unerschreckt vor leerem Geräusch. Hochragenden Halses
80  Ist es und feineren Haupts, dünnbäuchig mit fleischigem Rücken;
Und vollmuskelig strotzt ihm die mutige Brust. Der begehrteren
Farbe ist braun und geapfeltes Grau, der schlechteren gelblich
Oder weiß. Dann, wenn ein Getön fern hallte von Waffen,
Unstet stampfet es, spitzet das Ohr und erbebt an den Gliedern,
85  Schnaubend auch rollt's aus den Nüstern den Dampf des gesammelten Feuers.
Dicht ist die Mähn', und sinket geweht auf die rechte der Schultern,
Doppelt läuft durch die Lenden der Rückgrat hin, in die Erd' auch
Höhlet es und laut schallt mit gediegenem Horne der Hufschlag.
Also prangte, von Pollux dem AmykläerAmyklä, Stadt in Lakonien, wo Castor und Pollux geboren sein sollen, welche als Pferdebändiger berühmt waren und von Neptun die Rosse Xanthus und Cyllarus zum Geschenk erhalten hatten. gebändigt,
90  Cyllarus, und, die der Grieche im Heldenliede gefeiert,
Mars' zweispännige Ross', und der Zug des großen Achilles.
Also schüttelte selber die Mähn' um den Nacken des Rosses
Rasch, von der kommenden Gattin gescheucht, Saturnus, und ringsum
Füllt er Pelions Höh'n im Entfliehn mit hellem GewieherSaturnus, von seiner Gemahlin Ops bei der Philyra, einer Tochter des Oceanus, auf dem Pelion in Thessalien überrascht, entfloh in der Gestalt eines Rosses. .

95 

Den auch, haben ihn Seuch' und trägeres Alter entkräftet,
Birg' in dem Haus' und erbarme dich nicht des entstellenden Alters.
Frostig schleicht der Verlebte zur Braut und müht sich vergebens
In undankbarem Dienst; und kommt's doch endlich zum Kampfe,
Wie durch Stoppelgefild' ein kraftlos flatterndes Feuer,

100  Tobt er machtlos. Darum den Mut und die Frische des Alters
Merke zumeist; dann andre Dinge, den Stammbaum der Tiere,
Auch wie gekränkt der Besiegte, wie stolz der Palm' er einherging.
Schauest du nicht, wann hastig im Flug wetteifernde Wagen
Über den Plan hinstürzen, geöffneten Schranken entrollend,
105  Wann die Hoffnung gespannt in der Jünglinge klopfenden Herzen
Wühlt und pochende Angst? Vorwärts mit geschwungener Geißel
Drohn sie, die Zügel gelöst; mit Gewalt rast glühend die Achse.
Jetzo gesenkt, und jetzo erhöht, auf scheinen sie schwebend
Wie durch Öde der Luft und emporgetragen zum Himmel.
110  Nirgendwo Rast noch Verzug. Ein Gewölk des gelblichen Sandes
Steigt, sie feuchtet der Schaum und dampfender Hauch der Verfolger.
So ist die Liebe zum Ruhm, so brennend der Durst des Triumphes.
ErichthoniusErichthonius (Erechtheus), ein alter athenischer König, der das Viergespann erfand und zuerst benutzte. fügte zuerst Rennwagen und Vierspann
Kühneren Muts und betrat siegreich die eilenden Räder.
115  Zäum' erfand der Lapith pelethronischerPelethromium, eine Grotte oder Berggegend in Thessalien, wo das Reiten der Pferde und der Zaum erfunden worden sein sollen. Tal', und die Kreisung,
Fest auf den Rücken geschmiegt, daß wohl der gewappnete Reiter
Durch das Gefild' hintrabt und in stolzerem Schritte sich tummelt.
Gleich ist beiderlei Müh und gleich an Jugend erfordern
Züchter das Roß, so feurig an Mut, wie im Laufen gewaltig:
120  Wenn auch oft er in Flucht die gewendeten Feinde gejaget,
Auch aus Epirus entsprossen sich rühmt und dem tapfren Mycenä,
Ja von Neptunus sogar ableitet die Ahnen des StammesNeptun sollte mit Ceres ein Roß, namens Arion, welches der Abkunft nach von allen das edelste war, erzeugt haben. .
Ward dies alles beachtet, und kommt die geeignete Zeit, wird
Jegliche Sorge verwendet, mit kräftigem Futter zu mästen
125  Ihn, den zum Führer erwählt und der Herde zum Gatten bestimmt ward.
Schneid' ihm saftiges Kraut und reich' ihm kühlendes Wasser,
Spelt auch, daß nicht mangle die Kraft zur schmeichelnden Arbeit,
Und nicht schwächliche Kinder die Nüchternheit künden des Vaters.
Aber die weibliche Trift laß magerer werden mit Vorsatz;
130  Und sobald nach Vermählung die schon bekanntere Wollust
Brünstig verlangt, dann weigre das Laub, dann wehre dem Bade.
Laß auch erschütternden Lauf und Sonnenglut sie ermüden,
Wenn von gedroschenem Korne die Tenne dröhnt, und dem Worfler
Schon die nichtige SpreuUm das ausgedroschene Getreide von der Spreu zu sondern, wurde es mit der Worfschaufel im winde geschwungen, und zwar besonders im Westwinde wegen seines sanften und gleichmäßigen Wehens. im steigenden Weste verwehet.
135  Solches tu', daß nicht zu üppiger Wuchs die Empfängnis
Raube dem Fruchtgefild', untätige Furchen verschlämmend;
Sondern mit Gier es raffe die Lust und im Inneren berge.

Jetzo weicht die Sorge des Manns, und die Pflege der Mutter
Folget ihr. Wenn sie beleibt nach vollendeten Monden umhergehn,

140  Nie lass' einer sie schwer in dem Joch fortziehen die Lastfuhr,
Oder im Sprung durchrennen den Weg, noch in hitziger Flucht hin
Toben die Wiesen entlang und reißende Ströme durchschwimmen.
Still im buschigen Tal und an vollwallenden Bächen
Weide sie, wo MoosVon den zur Familie Laubmoospflanzen gehörigen Pflanzen finden wir bei den Alten nicht eine einzige näher bezeichnet. grünet, und frisch von Grase der Bord ist,
145  Wo Felsgrotte bedeckt, und Geklipp vorhänget mit Schatten.

Um des SilarusIn den Silarus, Grenzfluß zwischen Lukanien und dem Gebiete der Picentiner, ergießt sich der Tanagrus. – Der Alburnus ist ein Berg nicht weit vom Flusse Silarus. Hain' und eichenbelaubten Alburnus
Flieget in Meng' ein BremsengeschlechtDie Bremse (noch jetzt italienisch arillo) fällt wie wütend das Tier an, wovon dieses wie rasend wird. , das Asilus der Römer,
Heimisch nennt, und Oestros die Fremdlingssprache der Griechen,
Zornig und wilden Gebrumms, daß umher voll Angst in den Wäldern

150  Flieht die verwilderte Herd'; es rast vom Gebrülle der Äther
Weit durchbebt, Bergwaldung und Ufer des trocknen Tanagrus.
Durch dies Scheusal übte vordem Grauntaten des Zornes
An der inachischen KuhJupiter liebte Io, die Tochter des Inachus, welche er, um sie vor Hera zu verbergen, in eine Kuh verwandelte. Hera aber machte die Kuh mittels der Bremse wütend. die unheilsinnende Juno.
Vor ihm, denn in des Tages Entflammungen stürmt es mit Wut an,
155  Schütze das trächtige Vieh im Geheg' und weide die Rinder,
Wenn aufstrahlte die Sonn' und wenn mit Sternen die Nacht kommt.

Nach der Geburt wird gänzlich die Sorg' auf die Kälber verwendet,
Denen sofort Merkmale, sowohl Stammnamen du einbrennst,
Als auch, welche der Herde vielmehr zu ergänzendem Nachwuchs,

160  Oder dem Opferaltare geweiht sein, oder dem Feldbau,
Daß sie die Flur aufbrechen, die rauh von Schollen emporstarrt,
Aber er übrige Schwarm durchweide die grünenden Triften.

Welche du aber zu Fleiß und Landarbeiten bestimmest,
Bändige schon als Kälber und lehre sie strengere Sitten,

165  Weil noch bildsam das junge Gemüt, noch biegsam das Alter.
Knüpfe zuerst um den Hals von der Weide dünnem Gesprosse
Weitgebogene Reif', und ward ihr freierer Nacken
Nun zum Dienste gewöhnt, dann füg', an den Banden vereinigt,
Gleiche Paar' und zwinge den Schritt zu gesellen die Stiere.
170  Oft nunmehr heiß jene dir ziehn und beladene Wagen
Durch das Gefild' und oben den Staub mit dem Gleise bezeichnen;
Bis von mächtiger Last die buchene Achse beschweret
Knarrt, und die eherne Deichsel verbundene Räder einherrollt.
Reich' ungebändigter Jugend indes nicht Gräser allein dar,
175  Oder der Weide magres Gesproß und sumpfiges Teichschilf,
Raufe auch grünes Getreid' in der Hand. Auch müsse die Melkkuh
Nicht nach der Väter Gebrauch weißschäumende Kübel dir füllen;
Ganz auf die trautesten Kinder verwandt sei die Fülle des Euters.

Doch wenn Kriege vielmehr du begehrst und stolze Geschwader,

180  Oder am Strom des AlpheusAm Flusse Alpheus lag Olympia, wo dem Jupiter zu Ehren die bekannten Spiele gefeiert wurden. vorbeizurollen um Pisa,
Und in Jupiters Haine das rasche Gespann zu beflügeln,
Früh sei des Rosses Geschäft, auf Mut und Waffen zu schauen
Kämpfender, auch zu ertragen die Zink' und seufzender Räder
Zug zu bestehn und im Stalle die klirrenden Zäume zu hören;
185  Dann je mehr und mehr am schmeichelnden Lobe des Zähmers
Sich zu erfreun und sanftes Geklatsch des Halses zu lieben.
Solches bereits, wenn kaum er der Mutterbrust sich entwöhnet,
Wag' er, und biet' ums andre das Haupt der weicheren Halfter,
Kraftlos noch und zitternd und noch unkundig der Jugend.
190  Aber nachdem drei Sommer entflohn, und der vierte herannaht,
Lern' er sofort den Tanz in die Rund und geordneter Schritte
Tönenden Takt, und erhebe die wechselnde Krümme der Schenkel,
Gleich wie schwer arbeitend dem Blick; dann ruf' er zum Wettlauf
Jetzo die Wind', und im Fluge durch offenes Feld, wie entzügelt,
195  Renn' er, nur kaum mit dem Huf die sandige Fläche berührend;
Wie wenn Aquilo dicht von hyperborischenAn den Küsten des Ozeans im fernen Nordwesten dachte mach sich die fabelhaften Hyperboreer. Küsten
Tobt', und Szythiens Winter umher und trockene Wolken
Tummelte. Siehe, die Saaten des Tals und die wallenden Felder
Schauern sanft vom Hauche gestreift, doch die Wipfel des Bergwalds
200  Rauschen zerwühlt, und es rollt fernher zum Gestade die Meerflut.
Jener fliegt, wie die Fluren in Hast, so die Wasser durchwühlend.
Der wird einst vor Elis am Ziel und im mächtigen Umlauf
Triefen vor Schweiß und sprühen den blutigen Schaum aus dem Rachen,
Der wird belgische Wagen am biegsamen Halse daherziehn.
205  Jetzo zuerst laß groß von derbem Gemisch des Getreides
Wachsen den mächtigen Leib der gebändigten; vor der Bezähmung
Werden sie hoch erheben den Mut und, gefangen, sich weigern,
Schwanke Streich' und die Härte des WolfsgebissesEin sehr schmerzhaftes Pferdegebiß, das mit Stacheln oder sägeartigen Kerben gleich Wolfszähnen besetzt war, woher es auch den Namen hatte. zu dulden.

Doch kein emsiger Fleiß erhöhet die Kräfte so mächtig,

210  Als wenn du Venus' Gelüst und blinde Betörungen abwehrst,
Ob nun der Ross', ob mehr der Rinder Gebrauch dir erwünscht ist.
Drum verbannt man ferne die Stier' in einsame Weiden,
Hinter versperrenden Berg, jenseits breitströmender Flüsse,
Oder man hält sie daheim an vollen Krippen gebunden.
215  Denn es verzehrt allmählich des Weibes entflammender Anblick
Jede Kraft und verbeut an Gebüsch zu denken und Grasung.
Reizt doch jene sogar durch süße Bezauberung oftmals
Trotzige Buhler, den Kampf grimmvoll zu entscheiden mit Hörnern.
Jugendlich schön durchweidet die Kuh den gewaltigen SilaEin Bergwald auf der bruttischen Gebirgskette des Apenninus, reich an Weideplätzen. ;
220  Jene nahn feindselig in Kraft und Stärke zum Angriff,
Wunde mit Wund' abwechselnd, und schwarz rinnt Blut um die Glieder;
Dort ringt gegen und dort ihr strebendes Horn mit des Eisers
Dumpfem Gebrumm, laut hallen die Forst' und der hohe Olympus.
Auch nicht dulden die Kämpfer gemeinsame Hürde; hinweg geht
225  Einer besiegt, in der Ferne die Fremdlingsflur zu durchwandern;
Denn er beseufzt unmutig die Schmach und die Wunden vom stolzen
Sieger gebohrt, auch die Buhlin, die ungeahndet er einbüßt.
Und nach der Hürde umschauend, verläßt er sein väterlich Erbreich.
Jetzt nun übt er mit Sorgfalt der Kräft' Anstrengung und zwischen
230  Hartem Geklipp ausdauernd auf ungestreuetem Lager
Ruht er, von stachligem Laube genährt und schneidendem Riedgras;
Auch versucht er sich selbst und lernt in die Hörner zu wüten,
Gegen den Stamm anstrebend des Baums, und trotzet den Winden,
Stoß auf Stoß, vorspielend der Schlacht mit gesprengetem Sande.
235  Bald, wenn Kraft er von neuem und frischere Stärke gesammelt,
Zieht er zum Kampf und stürzt auf den sorglos weidenden Gegner,
So wie die Wog' in der Mitte des Meers weißschäumend emporwallt,
Fernher, und aus der Tiefe sich hohl zieht, jetzo gewälzet
Gegen den Strand, unermeßlich die Felsen durchrauscht und an Größe
240  Gleich dem Gebirg' hinkracht; nun drehn sich die untersten Wasser
Brandend empor und strudelnden schwärzlichen Sand aus dem Abgrund.

Alles Geschlecht auf Erden, der Menschen sowohl wie des Wildes,
Auch die Geschlechter des Meers, das Vieh und farbige Vögel,
Stürzen ins Feuer der Liebe; es spornt all' einerlei Regung.

245  Nie zu anderer Zeit hat der Brut vergessend die Löwin
Grimmiger Blacheinöden durchschweift; nie streckten so viele
Leichname rings durch alle Gehölz' unförmige Bären
Mörderisch. Dann sind Eber erbost, dann raset der Tiger;
Ach, dann irrt man traurig in Libyens einsamen Feldern.
250  Sahest du nicht, wie den Hengsten der Leib von erschütternder Sehnsucht
Schauerte, wenn der Geruch bekanntere Lüfte herantrug?
Wie kein Zaum der Männer sie mehr, noch die strafende Geißel,
Felsen nicht und hohles Geklüft, noch begegnende Ströme
Bändigten, die im Gewog' abschüssige Berge daherdrehn?
255  Zorniger rennt und wetzet den Zahn der sabellische Keiler,
Malmt mit dem Fuße den Grund und reibt am Baume die Rippen
Rechts und links und härtet die Schulter auch gegen Verwundung.
Was der JünglingAnspielung auf die Sage von Hero und Leander. Dieser schwamm oft von Abydus nach Sestus über die Meerenge des Hellespont zu seiner Geliebten Hero und kam bei einem Sturme um. zumal, dem wühlt die Marke das Feuer
Grausamer Lieb'? O schau, durch zuckender Stürme Gestrudel
260  Schwimmt er in dunkler Nacht, der verspätete: über ihm donnert
Hoch die ätherische Pfort', und es brüllt, an die Klippen geschmettert,
Brandende Flut; nicht hemmt ihn das Bild unglücklicher Eltern,
Nicht die auf kläglicher Leich' ihm bald hinsterbende Jungfrau.
Was des Bacchus gesprenkelte LuchseLuchse, Tiger, Panther sind dem Bacchus heilig; sie ziehen gezähmt seinen Wagen. , erbitterter Wölfe
265  Oder der Hunde Geschlecht, und der Hirsch unkriegerisch kämpfend?

Siehe, vor allen erhebt sich die rasende Liebe der Stuten.
Und selbst Venus verwildert' ihr Herz weiland, als des GlaukusSohn des Sisyphus, dessen zu Potniä, einem Flecken in Böotien, erzogene Stuten von der Venus aus Grimm über ihre Vernachlässigung bei den Leichenspielen des Pelias in Raserei versetzt wurden, so daß sie ihren Herrn zerrissen.
Potnisches Viergespann ihm zerriß mit den Rachen die Glieder.
Über den GargarusVgl. I, 103. hin und den lauten Askanius führt sie

270  Sehnende Brunst; sie ersteigen die Höh'n und schwimmen den Strom durch.
Gleich, wenn nur eben gezündet im gierigen Mark die Entflammung,
Mehr noch im Lenz, da von neuem die Glut sie bewältiget, steh'n sie
Alle den Mund zum Weste gewandt, auf zackigen Berghöh'n,
Einzuatmen der Lüfte Wehn, und ohne BegattungDieses Märchen hat durch eine allegorische Dichtung Homer (Ilias XVI, 150) von den Pferden des Achilles, die dem Zephyrus und der Harpyie Podarge entstammten, veranlaßt.
275  Oft vom schwängernden Hauche gefüllt, o wunderbar klingend,
Felsen hindurch und Geklüft und Bergwindung talabwärts
Fliehen sie rasch, nicht, Eurus, zu dir, noch zur östlichen Sonne,
Nein, dem Caurus und Boreas zu, und von wannen sich Auster
Schwarz aufrafft und den Himmel mit kaltem Regen verdüstert.
280  Hieraus entsteht zuletzt, was richtig der Hirte die Roßwut
Nennet; langsam enttropft das Gift dem Leibe der Stuten,
Roßwut, welche sich oft stiefmütterlich grausame Weiber
Suchen und Kraut einmischen und unheilbringende Worte.

Doch es entfliehen indes, es entfliehn unersetzlichen Stunden,

285  Weil wir, gereizt von Liebe, das Einzelne säumend durchwandern.
 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.