Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Bahr >

Kritik der Gegenwart

Hermann Bahr: Kritik der Gegenwart - Kapitel 99
Quellenangabe
typediary
authorHermann Bahr
titleKritik der Gegenwart
publisherHaas & Grabherr Verlag
addressAugsburg
year1922
firstpub1922
correctorhille@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20100315
modified20171128
projectid5f145b65
Schließen

Navigation:

2. Oktober

Ich werde darauf aufmerksam gemacht, daß vor Einstein die Zeit schon auch vom heiligen Augustinus relativiert worden ist. Im elften Buch der Bekenntnisse. Da heißt es im vierzehnten Kapitel: »Wenn mich niemand fragt, was die Zeit ist, weiß ich es; wenn mich aber jemand nach einer Erklärung fragt, weiß ich es nicht . . . Wenn die Gegenwart immer gegenwärtig wäre und sich nicht in Vergangenheit auflöste, wäre sie keine Zeit mehr, sondern Ewigkeit. Wenn sie also dadurch erst zur Zeit wird, daß sie vergeht, wie können wir dann sagen, sie sei?« Und im sechzehnten: »Während also die Zeit vorübergeht, nur da kann man sie wahrnehmen.« Und im zwanzigsten: »Weder Vergangenheit noch Zukunft gibt es, sondern es gibt eine Gegenwart der vergangenen Dinge, ferner eine Gegenwart der gegenwärtigen Dinge, schließlich eine Gegenwart der zukünftigen Dinge. Diese drei Zeitformen nehmen wir in unserem Geiste wahr, aber sonst nirgendwo.« Von diesem Satz sind wir mit dem nächsten Schritt bei dem Kants, daß die Zeit nichts als die subjektive Bedingung unserer Anschauungen ist.

 << Kapitel 98  Kapitel 100 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.