Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Bahr >

Kritik der Gegenwart

Hermann Bahr: Kritik der Gegenwart - Kapitel 92
Quellenangabe
typediary
authorHermann Bahr
titleKritik der Gegenwart
publisherHaas & Grabherr Verlag
addressAugsburg
year1922
firstpub1922
correctorhille@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20100315
modified20171128
projectid5f145b65
Schließen

Navigation:

7. Sept.

Kerr zieht im Septemberheft der »Neuen Rundschau« Fischers die Bilanz des heutigen deutschen Theaters: »Zwei Gegenrichtungen werden kenntlich. Links: das gelallte Stück. Rechts: das gefingerte Stück. Links: die verantwortungslose Nebelei, die kein Stück ist. Rechts: die feste Zimmerei, die nur »Stück« ist«. Es muß im letzten Winter zu Berlin schon sehr arg gewesen sein, wenn selbst er, zur Wahl »zwischen dem Gelall und dem Gefinger« genötigt, seufzend bekennt: »Man ist imstande und zieht das Gefinger vor«. Was fast nach einer Abbitte klingt, da doch grad er sonst gegen jeden der ihm nur im Leisesten zu »fingern« verdächtig war, immer gleich in Schaum geriet. Er begründet diesen Anfall von Reue mit dem kapitalen und wenn auch nicht just im Ausdruck, so doch im Gedanken geradezu goethischen Satz: »Unrecht ist mir lieber als Stuß.« Und dann tobt er noch einmal los: »Stegreifstammeln; das Widersinnige mit Wirrsalwillkür hingeheult; Skurriles mechanisch aufs Papier genäßt voll Schwäche; wertloses, aberwitziges Zeug im Handumdrehen; hundert Zeilen auf gut Glück weitergeharnt; Geplapper statt Ausdruck; Schwaden statt Ballung; Zergehendes – aus Hinfälligkeit; Verwaschenes – aus Willensschwund . . . Embryonensumpf; Erzwungenes; Erkrümmtes; die gehäuften ausgerechneten Unwirklichkeiten – aus Verzweiflung (nicht Verzweiflung über die Welt, über den tiefen Begabungsmangel). An Haaren fehlt es nie, woran alles herbeigezogen wird; außer auf den Zähnen. Rings Psychoschmonzes; das Um-die-Ecke; noch lange nicht einmal Buchdramen; Pollack, wo hast du's Ohr; Qualm; jede Spur von Sinn, durch ein Mikroskop ermittelt, läßt sich der Fötus noch ankreiden. Dunst als Ziel; Unmacht als Gesetz; Dichtung als Stenogramm des besoffenen Droschkenkutschers; brägenbrüchige Faulheit als Tugend stabilisiert; Widerstandsmangel, Schumm, Pleite, Kollaps als Vorbild; Windeln als Gemälde; Wallach-Aufruhr; gute Zeit für Mießnicks mit Schubladen. Einst Expressionismus genannt«. Aber in all seiner Wut vergißt er doch nicht hinzuzufügen: »Alle Richtungen sind wunderbar, wenn ein Kerl dahinter steht.« Ja das ist es: Auf den warten wir alle, auf den Kerl! Vielleicht aber ist er schon da, vielleicht ist es Unruh, der nur dazu noch ein bischen »fingern« zu lernen hätte, ja vielleicht sich bloß auf das Fingern zu besinnen hätte, das er doch in den »Offizieren« schon ganz gut verstand und nur dann über den Krieg halb vergaß.

 << Kapitel 91  Kapitel 93 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.