Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Helene Böhlau >

Kristine

Helene Böhlau: Kristine - Kapitel 22
Quellenangabe
typefiction
booktitleKristine
authorHelene Böhlau
year1929
firstpub1929
publisherHermann Böhlaus Nachfolger
addressWeimar
titleKristine
pages291
created20100905
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Fünfter Gesang
Sulamiths Sieg

          »Wer ist sie, die hervorschimmert
Wie die Morgenröte so schön,
Schön wie der Mond,
Wie Sonnenstrahlen so rein,
Glückselig wie Heeresscharen Jehovas?
Wer ist sie, die herauf von Jerusalem steigt,
Aufgelehnt auf den Inniggeliebten?«
*
Gefährtinnen Sulamiths:
  Seht, es ist Sulamith, unsere Gefährtin,
Ins Tal kehrt sie, zu uns zurück!
Wende dich hierher, zu den Deinen!
Siehe, hier ist deiner Mutter Haus,
Da du das Licht des Tages ersahst.
Hier deiner Herden Weide,
Eh du von uns genommen wardst.
Laß uns dein Antlitz schauen,
Laß deine Stimme uns hören.
 
Sulamith:
  Gepriesen sei Jehova! 290
 
Gefährtinnen Sulamiths:
  Gepriesen sei Jehova!
Jehova,
Der das Band um das Meer gelegt hat
Und die Festen der Erde gesetzt.
Gepriesen sei sein Name!
Denn er wandte dein Unheil
Und wandelte deine Klage in Reigen
Und nahm von dir die Trauer
Und umgürtete dich mit Freuden.
Siehe! er wandte des Königs Herz,
Und der König entließ dich!
 
Sulamith:
  Heil ihm, denn er entließ mich!
 
Der Hirt:
  Der Herr hat dich mir gegeben,
Und deine Mutter hat dich mir anvertraut.
 
Sulamith:
  Nun lege mich wie ein Siegel an dein Herz
Und wie eine Spange um deinen Arm!
 
Der Hirt:
  Ich führe dich ein in das Haus,
Und meine Rechte umfasset dich!
Gesegnet sei unser Eingang,
Und das Panier über uns sei Liebe!

  Mächtiger ist die Liebe als der Tod,
Fest wie die Hölle,
Und unbezwinglich wie das Niederreich. 291
Ihre Gluten sind Feuersgluten
Wie Jehovas lodernde Flammen.
Wasserwogen löschen die Liebe nicht,
Ströme ersticken sie nimmer.
Wahrlich! Nimmer feil ist die Liebe!
Um Königskronen nicht feil
Und nicht um Welten!

Sulamith:
  Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems,
Bei den Gazellen und den Hindinnen unserer Fluren,
Wecket mich nicht
Aus dem ewig seligen Traum!

 


 

 << Kapitel 21 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.