Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lew Tolstoi >

Krieg und Frieden

Lew Tolstoi: Krieg und Frieden - Kapitel 34
Quellenangabe
typefiction
authorLeo N.Tolstoi
titleKrieg und Frieden
publisherNon-Stop Bcherei
translatorL. A. Hauff
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080215
modified20161220
projectid408400b9
Schließen

Navigation:

34

Noch an diesem Abend verabschiedete sich Bolkonsky vom Kriegsminister und reiste zur Armee ab, ohne zu wissen, wo er sie finden werde. Er mußte sogar befürchten, auf dem Wege nach Krems von den Franzosen überholt zu werden.

Bei Etzelsdorf erreichte Andree den Weg, auf welchem mit großer Hast die russische Armee sich zurückzog. Der Weg war von Wagen aller Art so versperrt, daß es unmöglich war, mit der Equipage durchzukommen. Fürst Andree nahm von einem Kosakenoffizier ein Pferd und einen Kosaken mit und ritt hungrig und müde weiter, um das Hauptquartier aufzusuchen. Die schlimmsten Gerüchte über die Lage der Armee erreichten ihn unterwegs, und der Anblick der in Unordnung flüchtenden Truppen bestätigte diese Gerüchte.

»Dieser russischen Armee, welche das englische Gold vom Ende der Welt hierherführte, werden wir dasselbe Schicksal bereiten wie der österreichischen bei Ulm«, lauteten die Worte eines Tagesbefehls von Bonaparte an sein Heer, an welche sich Fürst Andree jetzt erinnerte, und diese Worte erregten seine Bewunderung für den genialen Kriegshelden sowie das Gefühl des beleidigten Stolzes und die Hoffnung auf Ruhm.

»Wenn aber nichts anderes übrigbleibt als zu sterben«, dachte er, »nun gut, wenn es sein muß, so werde ich das nicht schlechter verstehen als ein anderer.«

Fürst Andree blickte mit Verachtung nach diesen unendlich langen, chaotischen Zügen von Truppenmassen, Wagen, Batterien, welche einander drängten und überholten auf dem schmutzigen Weg. Von allen Seiten, von hinten und von vorn, hörte man das Knarren der Wagen, das Stampfen der Pferde, Peitschenhiebe, Geschrei und Schimpfworte der Soldaten und Offiziere. Am Rande des Weges lagen gefallene Pferde, zerbrochene Wagen, Soldaten, welche hier ihren Truppenteil verloren hatten und dann in den benachbarten Dörfern plündernd umherschwärmten. Die Soldaten standen bis zu den Knien im Schmutz. Die Offiziere, welche den Marsch lenken sollten, ritten bald vorwärts, bald rückwärts zwischen den Wagenzügen. In dem allgemeinen Lärm waren ihre Stimmen kaum vernehmbar, und man sah an ihren Mienen, daß sie an der Möglichkeit zweifelten, dieser Unordnung Einhalt zu tun.

»Das ist es, das liebe, rechtgläubige Kriegsheer!« dachte Bolkonsky.

Er wollte einen der Leute fragen, wo das Hauptquartier sei und fuhr zu einem Wagenzug heran. Gerade vor ihm fuhr ein seltsames Fahrzeug vorüber, welches zwischen einem Bauernwagen und einer Kalesche die Mitte hielt. Ein Soldat lenkte die Zügel, unter dem Verdeck saß eine Frau ganz mit Tüchern umwunden.

Fürst Andree ritt näher und wollte schon eine Frage an den Soldaten richten, als verzweifeltes Rufen der Frau, welche in dem Wagen saß, seine Aufmerksamkeit erregte. Ein Offizier schlug den Soldaten, der die Kalesche lenkte, weil er die anderen überholen wollte. Die Frau stieß ein heftiges Geschrei aus. Als sie Fürst Andree erblickte, sah sie aus der Kutsche heraus und rief: »Herr Adjutant! Um Gottes willen, helfen Sie. Was soll das sein? Ich bin die Frau eines Arztes vom siebenten Jägerregiment. Man läßt mich nicht durch! Wir sind ermüdet und haben die Unsrigen verloren!«

»Kehr um!« schrie zornig der Offizier dem Soldaten zu. »Kehr um mit deinem Weibsbild!«

»Herr Adjutant, helfen Sie! Was soll das heißen?« rief die Frau.

»Lassen Sie gefälligst das Fahrzeug durch! Sehen Sie denn nicht, daß es eine Dame ist?« sagte Fürst Andree zu dem Offizier. Dieser blickte ihn an ohne zu antworten und fuhr wieder auf den Soldaten los.

»Ich fresse dich auf! . . . Zurück!«

»Lassen Sie ihn durch, sage ich Ihnen!« wiederholte Fürst Andree in bestimmterem Tone.

»Und wer bist denn du da?« schrie der Offizier plötzlich in trunkener Wut. »Wer bist du? Hier habe ich zu befehlen und nicht du! Fort mit dir!«

»Das Adjutantchen hat er gut abgefertigt«, sagte eine Stimme in der Nähe.

Fürst Andree sah, daß der Offizier sich in der Trunkenheit in einem Anfall plötzlicher Wut befand, in dem Leute nicht wissen, was sie sprechen; er sah, daß seine Einmischung zugunsten der Frau in dem Wagen eben das hervorgebracht hatte, was er am meisten in der Welt fürchtete, was die Franzosen das Lächerliche nennen. Noch hatte der Offizier die letzten Worte nicht ausgesprochen, als Fürst Andree mit vor Wut verzerrtem Gesicht auf ihn zuritt und die Peitsche erhob.

»Lassen Sie sie durch!«

Der Offizier machte eine gleichgültige Gebärde und ritt rasch davon.

Ohne die Frau, die ihn ihren Retter nannte, anzusehen, ritt Fürst Andree rasch auf ein Dorf zu, wo sich das Hauptquartier befinden sollte, wie man ihm sagte. Als er das Dorf erreicht hatte, stieg er vom Pferd und ging auf das erste Haus zu, um sich einen Augenblick auszuruhen.

Fürst Andree trat in das Haus, wo er Neswizki und noch einen anderen Adjutanten fand, welche etwas aßen. Sogleich fragten sie mit besorgten Mienen Bolkonsky, ob er nichts Neues wisse.

»Wo ist der Oberkommandierende?« fragte Bolkonsky.

»Dort in diesem Hause«, erwiderte der Adjutant.

»Nun, ist es wahr, daß der Friede geschlossen ist, oder daß wir kapituliert haben?« fragte Neswizki.

»Das möchte ich euch fragen. Ich weiß nichts, als daß ich mit Mühe hierhergekommen bin.«

»Es sieht schrecklich aus, Brüderchen, ich habe über Mack gelacht und jetzt wird's uns noch schlimmer gehen! Setze dich doch und iß etwas!«

»Jetzt, Fürst, werden Sie nichts mehr von Ihrem Gepäck vorfinden, und Ihr Peter ist Gott weiß wo«, bemerkte der andere Adjutant.

»Wo ist das Hauptquartier?«

»Wir übernachten in Znaim.«

»Was macht hier der Oberkommandierende?« fragte Fürst Andree.

»Ich begreife von allem nichts«, erwiderte Neswizki.

»Ich begreife nur, daß alles nichtswürdig und liederlich ist«, sagte Fürst Andree und ging nach dem Hause, wo der Oberkommandierende wohnte.

Kutusow befand sich daselbst mit dem Fürsten Bagration und einem österreichischen General. Im Vorzimmer saß der kleine Koslowsky vor einem Schreiber, welcher auf einem umgestürzten Fäßchen eifrig schrieb. Fürst Andree fragte Koslowsky eilig nach Kutusow.

»Sogleich, Fürst!« erwiderte Koslowsky. »Hier ist eine Disposition von Bagration!«

»Ist es nicht die Kapitulation?«

»Durchaus nicht, es sind Befehle zur Schlacht.«

Fürst Andree ging auf eine Tür zu, aus welcher er Stimmen vernahm. Aber eben wollte er die Tür öffnen, als die Stimmen verstummten, die Tür sich von selbst öffnete und Kutusow, mit seiner Adlernase auf dem dicken Gesicht, auf der Schwelle erschien. Fürst Andree blieb gerade vor Kutusow stehen, aber an dem Ausdruck seines einzigen Auges war ersichtlich, daß die Gedanken und Sorgen ihn so stark in Anspruch genommen hatten, daß er nichts bemerkte. Er blickte seinem Adjutanten ins Gesicht, ohne ihn zu erkennen.

»Nun, ist's fertig?« fragte er Koslowsky.

»Im Augenblick, Exzellenz!«

Bagration, ein kleiner, noch rüstiger Mann mit orientalischem Typus, erschien hinter dem Oberkommandierenden.

»Ich habe die Ehre, mich zu melden«, sagte Fürst Andree ziemlich laut, indem er ein Kuvert überreichte.

»O! Aus Wien? Gut, später! Später!«

Kutusow ging mit Bagration auf die Vortreppe hinaus.

»Nun, Fürst, lebe wohl!« sagte er zu Bagration. »Christus sei mit dir!«

Kutusows Gesicht nahm plötzlich einen weichen Ausdruck an und Tränen erschienen in seinen Augen. »Christus sei mit dir!« wiederholte er und ging zu seinem Wagen. »Fahre mit mir«, sagte er zu Bolkonsky.

»Hohe Exzellenz, ich möchte gern hier nützlich sein. Erlauben Sie mir, in dem Heeresteile des Fürsten Bagration zu bleiben.«

»Steige ein!« sagte Kutusow. »Ich habe gute Offiziere selbst nötig!«

Sie stiegen in den Wagen und fuhren schweigend einige Minuten.

»Es bleibt noch viel zu tun«, sagte Kutusow. Bald schien er vergessen zu haben, was er gesagt hatte, und versank wieder in Nachdenken. Nach fünf Minuten wandte er sich wieder an Fürst Andree. Keine Spur von Aufregung war auf seiner Miene zu erkennen. Mit feinem Spott fragte er den Fürsten Andree nach seinen Erlebnissen während der Audienz beim Kaiser und nach den Äußerungen, die er über das Gefecht bei Krems gehört hatte.

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.