Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lew Tolstoi >

Krieg und Frieden

Lew Tolstoi: Krieg und Frieden - Kapitel 234
Quellenangabe
typefiction
authorLeo N.Tolstoi
titleKrieg und Frieden
publisherNon-Stop Bcherei
translatorL. A. Hauff
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080215
modified20161220
projectid408400b9
Schließen

Navigation:

234

Während Denissow sich noch mit dem Esaul besprach; kam ein Mensch in einer Jacke, mit Bastschuhen, einem Hut und einem Gewehr über die Schulter und einem Beil im Gürtel, mit großen Schritten durch den Wald. Als er Denissow erblickte, warf er hastig etwas ins Gebüsch, nahm seinen nassen Hut ab und näherte sich dem Anführer. Das war Tichon. Sein faltiges Gesicht mit den kleinen Äuglein glänzte vergnügt und selbstzufrieden.

»Nun, wo bist du hingekommen?« fragte Denissow.

»Bei den Franzosen war ich«, erwiderte Tichon mit heiserem Baß.

»Warum bist du bei Tage dorthin geschlichen, du Einfaltspinsel? Nun, hast du keinen gebracht?«

»Einen habe ich gefangengenommen.«

»Wo ist er?«

»Ich habe ihn in den Wald geführt, aber ich sah, daß er nichts taugte, und da dachte ich, ich werde einen anderen, akkurateren holen.«

»Ach, du Strolch, warum hast du ihn nicht hergebracht?«

»Er taugte nichts«, erwiderte Tichon hastig, »ich weiß ja, welche Sorte Sie brauchen.«

»Ach, du Bestie! Nun?«

»Ich ging nach einem anderen«, fuhr Tichon fort, »und kroch so durch den Wald und legte mich nieder.« Dabei warf er sich plötzlich nieder, um zu zeigen, wie er es gemacht hatte. »Einen habe ich so auch erwischt! ›Komm mit zum Obersten!‹ sagte ich. Und wie er mich anstarrte! Es waren aber ihrer vier und sie stürzten mit den Säbeln auf mich zu, aber ich gab ihnen so mit dem Beil!« schrie Tichon und schwang mit drohender Miene das Beil.

»Mach keine Dummheiten«, sagte Denissow. »Aber warum hast du den ersten nicht hergebracht?«

Tichon kratzte mit einer Hand den Rücken und mit der anderen den Kopf und verzog den Mund zu einem dummen, strahlenden Lachen. »Er taugte nichts«, sagte er. »Er war auch schlecht gekleidet und solch ein Grobian, Euer Wohlgeboren.«

»Dummkopf!« sagte Denissow. »Ich muß doch jemand befragen.«

»Wozu? Ärgern Sie sich nicht«, sagte Tichon. »Wenn es dunkel wird, so bringe ich drei, wenn Sie wollen.«

Denissow ritt ärgerlich weiter, und Petja hörte, wie die Kosaken sich lustig machten und von Stiefeln sprachen, die Tichon ins Gebüsch geworfen hatte. Als das Gelächter verstummte, begriff Petja mit Grausen, daß Tichon einen Menschen erschlagen hatte, aber er faßte sich bald wieder.

Bald kam ein Offizier von Dolochow und meldete, Dolochow werde sogleich selbst kommen, und seinerseits sei alles in Ordnung. Denissow wurde plötzlich wieder heiter und rief Petja zu sich.

 << Kapitel 233  Kapitel 235 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.