Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lew Tolstoi >

Krieg und Frieden

Lew Tolstoi: Krieg und Frieden - Kapitel 200
Quellenangabe
typefiction
authorLeo N.Tolstoi
titleKrieg und Frieden
publisherNon-Stop Bcherei
translatorL. A. Hauff
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080215
modified20161220
projectid408400b9
Schließen

Navigation:

200

Erst am 2. September abends wurde auch der Stadtteil besetzt, in welchem jetzt Peter lebte. Nach den beiden letzten, in der Einsamkeit und unter ungewohnten Umständen verlebten Tagen befand er sich in einem Zustand, der dem Wahnsinn nahe war. Sein ganzes Wesen beherrschte nur ein Gedanke.

Er verließ das Haus nur der täglichen Lebensbedürfnisse wegen. In die Wohnung von Basdejew war er nur unter dem Vorwand gefahren, die Bücher und Papiere des Verstorbenen durchzusehen, weil er Erholung von den Aufregungen des Alltagslebens suchte. Und diese fand er wirklich, als er in der tiefen Stille des Kabinetts mit aufgestützten Ellenbogen an dem staubigen Schreibtisch des Verstorbenen saß.

Als er ausgegangen war, um einen Kaftan zu kaufen, und dabei Rostows begegnete, kam ihm der Gedanke, sich nicht zu schonen und vor dem Feinde nicht zurückzuweichen. Am anderen Tag zog er mit nach den drei Bergen. Als er nach Hause zurückkehrte und einsah, daß Moskau nicht verteidigt werde, hatte er die Empfindung, daß das, was vorher nur eine entfernte Möglichkeit gewesen, jetzt unumgänglich und unvermeidlich geworden sei. Er mußte in Moskau bleiben, seine Habe verbergen, ein Zusammentreffen mit Napoleon suchen und ihn töten, um entweder unterzugehen oder dem Unglück ganz Europas ein Ende zu machen, das nach Peters Meinung nur von Napoleon herrührte.

Der physische Zustand Peters stimmte, wie das immer der Fall ist, mit dem moralischen überein. Die ungewohnte grobe Nahrung, der Branntwein, den er in diesen Tagen trank, die Entbehrungen von Wein und Zigarren, die schmutzige Wäsche, die er nicht wechselte, die beiden Nächte, die er fast schlaflos auf einem kurzen Diwan zugebracht hatte, alles das versetzte Peter in einen Zustand von aufgeregter Reizbarkeit, der sich dem Wahnsinn näherte.


Es war schon zwei Uhr nachmittags, und die Franzosen zogen in Moskau ein. Peter wußte das, und anstatt zu handeln, dachte er nur an sein Vorhaben und überlegte alle Einzelheiten desselben. »Ja, einer für alle! Ich muß es vollbringen oder untergehen«, dachte er. »Mit der Pistole oder dem Dolch?« fragte er sich. »Nun, das ist ganz gleichgültig. ›Nicht ich, sondern die Hand der Vorsehung straft dich‹, werde ich ihm sagen. ›Nun, und jetzt führt mich zum Tode!‹« So sprach er vor sich hin mit düsterer, entschlossener Miene.

In diesem Augenblick öffnete sich die Tür, und auf der Schwelle erschien die ganz veränderte Gestalt Makars, der sonst immer ein schüchternes Benehmen beobachtet hatte. Sein Gesicht war gerötet und entstellt, er war augenscheinlich betrunken. Als er Peter sah, zögerte er, faßte sich aber sogleich und ging mit schwankenden Schritten bis in die Mitte des Zimmers.

»Sie haben Angst bekommen«, sagte er mit heiserer, zuversichtlicher Stimme. »Ich sage, ich ergebe mich nicht, ich sage . . . nicht wahr, Herr?«

Als er die Pistole auf dem Tisch erblickte, stürzte er darauf zu und lief damit auf den Hausflur hinaus. Gerasim und der Pförtner eilten ihm nach und wollten ihm die Pistole entreißen. Peter ging hinaus und sah mitleidig diesen halbwahnsinnigen Greis an.

»Zu den Waffen!« rief Makar. »Du wirst sie mir nicht entreißen.«

»Aber, ich bitte Sie, lassen Sie los! Ich bitte, Herr . . .« sagte Gerasim und wollte den Alten vorsichtig zur Tür zurückführen.

»Wer bist du? Bonaparte?« schrie Makar.

»Das ist nicht schön, Herr, bitte, treten Sie doch ins Zimmer ein und ruhen Sie sich aus!«

»Rühre mich nicht an!« schrie Makar und schwang die Pistole in die Höhe. »Zu den Waffen!«

»Faß an!« flüsterte Gerasim dem Dwornik an. Sie faßten den Alten am Arm und zogen ihn zur Zimmertür. Man hörte auf dem Flur Geräusch, Lärm und trunkenes, heiseres Geschrei. Plötzlich vernahm man eine durchdringende weibliche Stimme von der Vortreppe her, und die Köchin kam auf den Flur herausgelaufen.

»Sie sind da, Väterchen! Wirklich, sie sind da! Vier Reiter!« schrie sie. Gerasim und der Dwornik ließen Makar los, während an die Eingangstür geklopft wurde.

Peter beschloß, bis zur Ausführung seines Vorhabens seinen Namen und Stand sowie seine Kenntnis des Französischen nicht zu verraten. Er stand an der Tür und wollte sich sogleich verbergen, sobald die Franzosen eingedrungen wären, aber eine unüberwindliche Neugierde hielt ihn fest.

Es waren zwei Franzosen. Der eine war ein Offizier, ein hochgewachsener, schöner Mann, der andere schien sein Bursche zu sein, ein kleiner, hagerer, von der Sonne verbrannter Mensch mit stumpfem Gesichtsausdruck. Der Offizier ging voran, auf einen Stock gestützt. Nach einigen Schritten schien er zu dem Entschluß gekommen zu sein, das Quartier sei gut, er rief dem an der Tür stehenden Soldaten mit lauter Stimme zu, die Pferde hereinzuführen. Dann strich er mit martialischer Gebärde und hochaufgehobenen Ellenbogen seinen Schnurrbart und berührte seinen Hut mit der Hand.

»Meinen Gruß der Gesellschaft!« sagte er vergnügt und blickte sich lächelnd um.

Niemand antwortete.

»Sind Sie der Herr des Hauses?« fragte er Gerasim, welcher erschreckt und fragend den Offizier ansah.

»Quartier! Quartier!« sagte der Offizier und blickte den kleinen Mann herablassend und mit gutmütigem Lächeln an. »Die Franzosen sind gute Kinder. Zum Teufel! Wir werden nicht zanken, Großväterchen, aber spricht hier niemand Französisch?« Er sah sich um und erblickte Peter bei der Tür.

Wieder wandte er sich an Gerasim und verlangte, er solle ihm die Zimmer des Hauses zeigen.

»Herr nicht da . . . ich nicht verstehen . . . das meinige Ihnen . . .« sagte Gerasim, der sein Russisch dadurch verständlicher zu machen suchte, daß er es wie ein sprachunkundiger Fremder aussprach. Der Franzose lächelte und ging hinkend bis zur Tür, bei welcher Peter stand. Peter wollte sich entfernen, aber in diesem Augenblick sah er, wie sich die Tür der Küche öffnete und Makar mit der Pistole in der Hand herausschlich. Mit der Schlauheit eines Wahnsinnigen betrachtete er den Franzosen, hob die Pistole in die Höhe und zielte.

»Zu den Waffen!« schrie der Betrunkene und suchte mit dem Finger den Drücker der Pistole. Der Franzose wandte sich hastig um, und in demselben Augenblick warf sich Peter auf Makar und schlug die Pistole in die Höhe. Makar hatte endlich den Drücker gefunden, ein betäubender Knall ertönte und alles war in dichten Rauch eingehüllt. Der Franzose erbleichte und stürzte zurück zur Tür.

Peter vergaß seinen Vorsatz, nicht zu verraten, daß er Französisch spreche, und nachdem er Makar die Pistole entrissen hatte, eilte er auf den Offizier zu.

»Sind Sie nicht verwundet?« fragte er französisch.

»Ich glaube nicht«, erwiderte der Offizier und betastete sich, »aber diesesmal war es nahe daran. – Wer ist dieser Mensch?«

»Ach, ich bin wirklich trostlos über das, was vorgefallen ist«, erwiderte Peter hastig. »Dies ist ein unglücklicher Wahnsinniger, der nicht wußte, was er tat.«

Der Offizier ergriff Makar am Kragen, welcher sich schweigend an die Wand lehnte.

»Räuber, das wirst du büßen!« sagte der Franzose. »Wir sind großmütig gegen Feinde, aber Verrat vergeben wir nicht«, rief er mit düsterer Feierlichkeit.

Peter bemühte sich, den Offizier zur Milde gegen den betrunkenen, tollen Menschen zu stimmen.

»Sie haben mir das Leben gerettet!« rief der Franzose, die Hand ausstreckend, »Sie müssen ein Franzose sein!«

Für einen Franzosen war diese Schlußfolgerung unzweifelhaft. Wer etwas Großes vollbrachte, konnte nur ein Franzose sein, und die Rettung des Kapitäns Ramballes vom dreizehnten leichten Regiment war ohne allen Zweifel eine große Tat. Aber Peter hielt es für notwendig, ihn zu enttäuschen.

»Ich bin ein Russe«, erwiderte er hastig.

»Tatata, erzählen Sie das einem anderen«, erwiderte der Kapitän lächelnd. »Nun, Sie werden mir das alles erzählen! Sehr angenehm, einen Landsmann zu treffen! Aber was machen wir mit diesem Menschen?« wandte er sich an Peter wie an einen Genossen. Peter erklärte nochmals, wer Makar war, erzählte, daß man ihm soeben vergebens die Pistole entreißen wollte, und bat schließlich, sein Verbrechen unbestraft zu lassen.

»Sie haben mir das Leben gerettet, Sie sind ein Franzose«, sagte der Kapitän mit einer gebieterischen Gebärde. »Sie wollen, daß ich ihm verzeihe? Gut, ich verzeihe ihm! Führt diesen Menschen fort!« rief er energisch den Leuten zu, nahm den für die Rettung seines Lebens zum Franzosen beförderten Peter unter den Arm und trat mit ihm ins Zimmer.

Der Bursche, welcher während dieser Zeit sich in der Küche umgesehen hatte, trat auf den Offizier zu.

»Kapitän, in der Küche gibt es Suppe und Hammelbraten«, sagte er, »befehlen Sie, davon etwas zu bringen?«

»Ja, und auch Wein«, sagte der Kapitän.

 << Kapitel 199  Kapitel 201 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.