Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Lew Tolstoi >

Krieg und Frieden

Lew Tolstoi: Krieg und Frieden - Kapitel 163
Quellenangabe
typefiction
authorLeo N.Tolstoi
titleKrieg und Frieden
publisherNon-Stop Bücherei
translatorL. A. Hauff
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20080215
modified20161220
projectid408400b9
Schließen

Navigation:

163

Peter verließ Moschaisk am Morgen des 25. August. An der Anhöhe, auf welcher die Kirche stand, verließ er den Wagen. Ein Regiment Kavallerie folgte ihm unmittelbar nach und diesen entgegen kam eine lange Reihe Wagen herauf, die Verwundete vom vergangenen Tage brachten. Jeder Wagen enthielt drei oder vier Verwundete, welche auf dem holperigen Weg heftige Stöße erlitten.

Sein Kutscher rief zornig den Bauern zu, sich auf einer Seite des Weges zu halten. Das Regiment, welches herankam, nahm die ganze Breite ein, Peter selbst war genötigt, anzuhalten. Einer der Wagen mit Verwundeten hielt zwei Schritte von ihm, der Führer hob hastig einen Stein auf und schob ihn unter die Hinterräder.

Die Straße wurde weniger steil, Peter konnte den Berg hinabkommen und sich in den Wagen setzen. Die ihm begegnenden Soldaten betrachteten erstaunt seinen weißen Hut und seinen grünen Rock. Nachdem er so vier Werst zurückgelegt hatte, bemerkte er ein bekanntes Gesicht. Es war einer der höheren Ärzte des Heeres, begleitet von einem Gehilfen.

»Herr Graf!« rief der Arzt. »Wie kommen Sie hierher, Erlaucht?«

»Ich wollte sehen . . .«

»Ja, ja, hier können Sie Ihre Neugierde befriedigen.«

Peter stieg vom Wagen und sprach mit dem Arzt von seiner Absicht, an der Schlacht teilzunehmen. Der Arzt riet ihm, sich direkt an Kutusow zu wenden. »Ich hätte Sie gern hingeführt, aber ich weiß nicht, wo mir der Kopf steht. Morgen wird eine Schlacht geschlagen; und auf hunderttausend Mann werden wenigstens zwanzigtausend Verwundete zu rechnen sein, nicht wahr? Und nun haben wir weder Tragbahren, noch Hängematten, noch Ärzte auch nur für sechstausend. Wir haben wohl zehntausend Wagen, aber man muß auch noch andere Sachen haben, und immer antwortet man uns: ›Sehen Sie, wie Sie zurechtkommen‹.«

Peter setzte seinen Weg nach Gorky fort. Auf der Höhe angekommen, bemerkte er zum erstenmal Leute vom Landsturm im weißen Hemd, ein Kreuz auf der Mütze, welche laut lachend und schwatzend rechts von der Straße auf einem kleinen Hügel arbeiteten.

»Man will jetzt mit dem ganzen Volk den Feind zurücktreiben«, sagte der eine.

 << Kapitel 162  Kapitel 164 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.