Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Anton Leisewitz: Konradin - Kapitel 1
Quellenangabe
typefragment
booktitleJulius von Tarent und die dramatischen Fragmente
authorJohann Anton Leisewitz
firstpub1776
year1969
publisherWissenschaftliche Buchgesellschaft
addressDarmstadt
titleKonradin
pages135
created20040825
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Johann Anton Leisewitz

Konradin

Konradin. Herzog von Oesterreich. Deutsche Fürsten.
Schloß Hohenstaufen. Trinkgelage.

Oesterreich. Richtig! Aber unser Gespräch wird zu ernsthaft und Konradin schwermüthig. Ich bitte dich, Jüngling, genieß deiner Jugend! Sieh, jezt öfnet dir die Freude all ihre Schäze. Dem Alter giebt sie nur Allmosen, und das Andenken einer fröhlichen Jugend ist dann das reichste. – Nicht so stumm, guter Konradin!

Ein Fürst. Stumm – Fragt nicht sein Blick immer, wann ziehn wir nach Sicilien?

Oesterreich. In diesem Augenblick noch nicht. Und dieser Augenblick mit seinen Freuden ist in der ganzen Ewigkeit nur Einmal da. – Auf's Wohl aller Schönen! – Nun, Konradin, thu mir Bescheid!

Konradin. Jezt nicht! jezt nicht. Wann die Rache meines Vaters zu meiner Rache spricht: es ist genug! dann! – Jezt nicht! jezt nicht! wenn ich mein väterliches Sicilien eingenommen habe, dann will ich dir auf dieß zu Hohenstaufen ausgebrachte Motto in Syrakuser Bescheid thun.








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.