Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Löns >

Junglaub

Hermann Löns: Junglaub - Kapitel 9
Quellenangabe
typepoem
authorHermann Löns
titleJunglaub
publisherFriedrich Gersbach/Verlag
editorFriedrich Castelle
yearo.J.
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160523
projectidfc22fd5b
Schließen

Navigation:

Vor dem Absturz

Nur handbreit ist der Felsenpfad,
Und senkrecht fällt der scharfe Grat
In sturzversprechende Felsenkluft,
Zu Füßen schlüpfrigloser Schnee,
Eiskalter Triebschnee in der Höh'
Und sturmdurchdonnerte Winterluft.

Verbunden sind mit zähem Strick
Die Klettrer zu gemeinem Glück,
Da, horch, ein schriller Rettungsschrei!
Der Nachbar, der ihm helfen soll,
Der reißt die Axt heraus wie toll
Und schlägt den Freundschaftsstrang entzwei.

Achtung! ein zweiter stürzte ab.
Der Freund, der ihm die Hilfhand gab,
Tat selber einen falschen Tritt;
Die andern zerren, stemmen, ziehn,
Vergeblich alles Angstbemühn –
Sein Absturz reißt sie alle mit.

Nur ich verschmähte stolz das Seil,
In eigner Hand das eigne Heil
Auf glattem, feuchtem Schieferstein;
Mich stürzt kein falscher Freundestritt –
Ich reiße keinen andern mit –
Ich stürz' und rette mich allein.

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.