Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Löns >

Junglaub

Hermann Löns: Junglaub - Kapitel 35
Quellenangabe
typepoem
authorHermann Löns
titleJunglaub
publisherFriedrich Gersbach/Verlag
editorFriedrich Castelle
yearo.J.
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160523
projectidfc22fd5b
Schließen

Navigation:

Das Pfauenauge

Ich sah an einem Oberfenster
Wild flattern einen Schmetterling,
Es schlug den Staub von seinen Schwingen
Sich ab, das arme, bunte Ding.

Weit stand das Unterfenster offen,
Er sah es nicht, schlug immerfort
Mit den zerzausten, bunten Flügeln,
Stets flatternd an demselben Ort.

Er flatterte den ganzen Tag,
Bis tot das arme Wesen ging –
Das offne Fenster unter sich
Sieht nie ein echter Schmetterling.

Die Raupe flüchtet unten her –
Entkriechend der Gefängnis Not,
Der Falter flattert hoch zum Licht –
Und flattert schließlich sich zu Tod.

 << Kapitel 34  Kapitel 36 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.