Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Löns >

Junglaub

Hermann Löns: Junglaub - Kapitel 18
Quellenangabe
typepoem
authorHermann Löns
titleJunglaub
publisherFriedrich Gersbach/Verlag
editorFriedrich Castelle
yearo.J.
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160523
projectidfc22fd5b
Schließen

Navigation:

Das Sonntagskind

Das Leben hat dich reich beschert
Schon in der Kinderwindel,
Bist hochgeschätzt und hochgeehrt
Von jeglichem Gesindel,
Du Sonntagskind von Zufalls Gnade,
Für Arbeit bist du viel zu schade:
Wie schad', daß du nicht adelig,
Dann wärst du ganz untadelig!

Bist schön gewachsen von Gestalt
Und lieblich von Gebärden,
Du duftest wie ein Blumenwald,
Kannst hübscher gar nicht werden;
Dich macht nicht blaß des Lebens Schwere,
Kannst kaufen Weiber, Wein und Ehre:
Wie schad', daß du nicht adelig,
Dann wärst du ganz untadelig!

Du Idealmensch comme il faut,
Ich zähl' dich zu den Tieren,
Du bist so dumm wie Bohnenstroh,
Kröchst richtiger auf Vieren.
Dein Leben darfst du faul verlungern,
Wenn Hunderttaufende verhungern:
Wie schad', daß du nicht adelig,
Dann warst du ganz untadelig!

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.