Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Gräffer >

Josephinische Curiosa

Franz Gräffer: Josephinische Curiosa - Kapitel 31
Quellenangabe
typetractate
booktitleJosephinische Curiosa
authorFranz Gräffer
firstpub1848-50
year1848-50
publisherIgnaz Klang
addressWien
titleJosephinische Curiosa
created20051021
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

XXVIII. Der berühmte Corridor (Controlorgang).

In der Hofburg zu Wien befindet sich ein, 160 bis 170 Schritte langer, 5 Schritte breiter Corridor, welcher von europäischer, ja globischer Berühmtheit, und mit dem unsterblichen Andenken Kaiser Josephs II. auf das Innigste verknüpft ist; er heißt . . . der Controlorgang, und hat diese Benennung von dem Hofcontroloramte (Amt der Privatverpflegung des kaiserlichen Hofes), welches vor diesem Monarchen daselbst bestanden. Dieser Corridor, das erste Stockwerk in dem, von Leopold I. herrührenden langen Tracte, welcher den Schweizerhof mit dem Amalienhofe verbindet, ist eigentlich eine Mezzanine, oder ein Halbgeschoß. Seine Fenster zeigen auf den Paradeplatz; jene der Localitäten, in welchen sich auch die Bureaux des Staats- und Conferenzrathes befinden, zeigen auf den Burgplatz, der seit der Aufstellung des Franzensmonuments der Franzensplatz heißt. Der Controlorgang ist für Jedermann offen, der, versteht sich, zu den bessern Classen gehört. Seine beyden Endpuncte sind der Aufgang neben der Herkulesstiege rechts, und die Josephs- oder Kammercapelle, deren Eingang das breite, gewölbte eichene Flügelportal bildet.

In dem Controlorgange war Kaiser Joseph täglich, und fast zu allen Stunden des Tages für Jedermann, selbst für den allergeringsten seiner eigenen oder fremden Unterthanen, also auch für die allerordinärsten Leute zu sprechen. Den ganzen Tag war dieser väterliche Gang mit Supplicanten angefüllt, die meistens Bittschriften bey sich hatten. Die Zeit, zu welcher der Kaiser in diesem Corridor erschien, war nicht bestimmt; aber die Leute harrten in Geduld und Vertrauen, oft mehrere Stunden lang. Er kam im Verlaufe des Tages öfter aus seinem Cabinette, sprach auf dem Gange selbst mit diesen Parteyen, und wies manche nach Umständen ihrer Person oder ihres Anliegens in ein eigenes Cabinett, in welchem sie ihn ohne Zeugen sprechen konnten. Hunderte von Anecdoten hatten den Controlorgang zum Schauplatz; und nichts ist characteristischer und begreiflicher, als seine Popularität.

Sonderbar genug existirt unseres Wissens nach keine Abbildung dieser an und für sich äußerst unscheinbaren Passage; und wir haben daher eigens die als Titelblatt vorgeheftete Zeichnung anfertigen lassen.

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.