Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Joseph Freiherr von Eichendorff >

Joseph von Eichendorff: Gedichte

Joseph Freiherr von Eichendorff: Joseph von Eichendorff: Gedichte - Auf meines Kindes Tod
Quellenangabe
typepoem
authorJoseph von Eichendorff
titleAuf meines Kindes Tod
booktitleDie Deutsche Dichtung
editorFabinder, Kahle, Kortz
yearHerder & Co. GmbH Verlagsbuchhandlung
created20030207
senderguenter.ullwer@cmcc.com
Schließen

Navigation:

Joseph Freiherr von Eichendorff

Auf meines Kindes Tod

Freuden wollt ich Dir bereiten;

Zwischen Kämpfen, Lust und Schmerz

Wollt‘ ich treulich dich geleiten

Durch das Leben himmelwärts.

Doch du hast’s allein gefunden,

Wo kein Vater führen kann,

Durch die ernste dunkle Stunde

Gingst du schuldlos mir voran.

Wie das Säuseln leiser Schwingen

Draußen über Wald und Kluft

Ging zur selben Stund‘ ein Singen

Ferne durch die stille Luft.

Und so fröhlich glänzt der Morgen,

‚s war, als ob das Singen sprach:

Jetzo lasset alle Sorgen;

Liebt ihr mich, so folgt mir nach!

Ich führt‘ dich oft spazieren

In Winter-Einsamkeit;

Kein Laut ließ sich da spüren,

Du schöne, stille Zeit!

Lenz ist’s nun, Lerchen singen

Im Blauen über mir;

Ich weine still – sie bringen

Mir einen Gruß von dir.

Von fern‘ die Uhren schlagen,

Es ist schon tiefe Nacht,

die Lampe brennt so düster,

das Bettlein ist gemacht.

Die Winde nur noch gehen

Wehklagend um das Haus,

Wir sitzen einsam drinnen

Und lauschen oft hinaus.

Es ist, als müßtest leise

Du klopfen an die Tür,

Du hätt’st dich nur verirret

Und käm’st nun müd‘ zurück.

Wir armen, armen Toren!

Wir irren ja im Graus

Des Dunkels noch verloren, -

Du fand’st dich längst nach Haus.

Dort ist so tiefer Schatten,

Du schläfst in guter Ruh‘,

Es deckt mit grünen Matten

Der liebe Gott dich zu.

Die alten Weiden neigen

Sich auf dein Bett herein,

Die Vöglein in den Zweigen,

sie singen treu dich ein.

Und wie in goldnen Träumen

Geht linder Frühlingswind

Rings in den stillen Bäumen –

Schlaf wohl, mein süßes Kind!

Mein liebes Kind, Ade!

Ich konnt‘ Ade nicht sagen,

Als sie dich fortgetragen,

Vor tiefem, tiefem Weh.

Jetzt auf lichtgrünem Plan

Stehst du im Myrtenkranze

Und lächelst aus dem Glanze

Mich still voll Mitleid an.

Und Jahre nahn und gehen,

Wie bald bin ich verstoben –

O bitt‘ für mich da droben,

Daß wir uns wiedersehn!

 << Der Unverbesserliche  Der Schatzgrber >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.