Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wilhelm Ludwig Gleim >

Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte - Als Dullamall den Musen entsagen und der Naturlehre sich widmen wollte
Quellenangabe
typepoem
booktitleGleim's Gedichte (Nationalbibliothek der Deutschen Classiker, Sechster Band) I
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
yearvor 1876
publisherBibliographisches Institut
addressHildburghausen und New York
titleAls Dullamall den Musen entsagen und der Naturlehre sich widmen wollte
pages82
created20010927
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

Als Dullamall den Musen entsagen und der Naturlehre sich widmen wollte.

        Da kommt mit seinem Ernstgesicht,
Voll Seele, voll Verstand,
Mein Dullamall, und hat Gewicht
Und Meßstab in der Hand:

Was messen, lieber Dullamall,
Was wiegen? – Alles ist
Gemessen, Alles überall,
Eh' du gekommen bist!

Die tiefe See, das weite Feld,
Der Wald, der Baum, das Laub;
Gewogen Alles, Erd' und Welt,
Und Sonn' und Sonnenstaub!

Du kommst zu spät! – Ein Mückenstich
Ist übrig! – Dieser soll
Gemessen werden ohne dich,
Geliebter des Apoll!

 << Damons und Ismenens zärtliche und getreue Liebe  Auch Les états généraux >>