Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wilhelm Ludwig Gleim >

Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte - Lied des Volks, als der Knig den Armen Brod, und dem Landmann Saatgetraide reichen lie
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewhlte Werke
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
year2003
publisherWallstein Verlag
addressGttingen
isbn3-89244-498-6
titleLied des Volks, als der Knig den Armen Brod, und dem Landmann Saatgetraide reichen lie
pages118-119
created20030427
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

Lied des Volks,

Als der König den Armen Brod, und dem Landmann Saatgetraide reichen ließ

1771

        Der König lebe! denn er sitzt
Auf seinem Thron, ein Vater, itzt,
Sieht Hungersnoth,
Sieht unsern Tod,
Und sorgt für uns, und giebt uns Brod.

Und giebt uns, Lebensfroh zu seyn,
Noch drüber, Saamen auszustreun,
Und sieht uns an,
Der gute Mann!
Und unser Dank steigt Himmelan.

Er sieht uns an, und freuet sich;
Wir segnen unsern Friderich!
Wir segnen ihn,
Wir segnen ihn,
Wir, seine Kinder, segnen ihn!

Ein Vater war er allemal,
Wenn Hungersnoth, und Lebensquaal,
Von GOtt gesandt,
Das Vaterland
Schwer drückte, nieder in den Sand!

Ein Held war er in Krieg und Streit,
Ein Held ist er in Friedenszeit,
Und aller Welt
Ist er ein Held,
Mit dem man gerne Frieden hält.

Halt ihn mit ihm, du Nachbarschaft!
Sonst fühlst du seines Armes Kraft,
Sonst fühlst du schwer
Den Geist, den er
Von GOtt empfieng, und keiner mehr.

Wohl! daß er unser König ist!
Sagt, ob ihr einen bessern wißt?
Und sagt ihr: Nein!
So stimmt mit ein:
Wär' er es nicht; so sollt' er's seyn!

 << Te Deum Laudamus  Unschuld des Sinngedichts >>