Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wilhelm Ludwig Gleim >

Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Johann Wilhelm Ludwig Gleim : Gedichte - Den 15. Febr. 1786
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewhlte Werke
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
year2003
publisherWallstein Verlag
addressGttingen
isbn3-89244-498-6
titleDen 15. Febr. 1786
pages225
created20030428
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

Den 15. Febr. 1786

      Der Leib, o Wanderer, der hier in einer Höle,
Wie ein gemeiner Leib, nun schon ins fünfte Jahr,
Begraben liegt, der war die Wohnung einer Seele,
Wie wohl, seit langer Zeit nicht auf der Erde war,
War Auszug, Innbegriff der Weisen aller sieben,
Nur Aristoteles Verstand
War, wie der ihrige! Hält's einer übertrieben
Der hat sie nicht gekannt!
Ist nicht mit ihr vertraut gewesen,
Man könnt' es auch so leicht nicht seyn!
Den Nahmen geb' ich nicht zu lesen,
Ich bin ein schlechter Stein!

 
* * *

 
Dis will ich setzen laßen auf einen schlechten Stein, und ihn legen laßen auf Leßings Grab, darum bitt ichs nicht bekannt zu machen.

 << Amalia  An Klio >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.