Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Wilhelm Ludwig Gleim >

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln

Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Fabeln - Tyrannen-Gerechtigkeit
Quellenangabe
typefable
booktitleGleim's Gedichte (Nationalbibliothek der Deutschen Classiker, Sechster Band) II
authorJohann Wilhelm Ludwig Gleim
yearvor 1876
publisherBibliographisches Institut
addressHildburghausen und New York
titleTyrannen-Gerechtigkeit
pages68
created20010929
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Johann Wilhelm Ludwig Gleim

Tyrannen-Gerechtigkeit.

                                Ein Tiger rühmte sich: Er hätte Wolfesblut
Und Lämmerblut zugleich vergossen,
Es wäre wie ein Strom geflossen!

»Gut«, sprach ein Fuchs, »sehr gut,
Daß es geschehen ist! Denn wär' es nicht geschehen,
So hätten wir ja nicht den schönen Strom gesehen,
Er floß so lieblich rosenroth!«
»Schlagt«, sprach der Tiger da, »mit dort den Schmeichler todt!«

Urplötzlich ward er todtgeschlagen!
Mit einem Schlage that's der ärmste Tigerknecht!
Die's sah'n, die hörte man, nur aber leise, sagen:
»Das war ja doch einmal gerecht!«

 << Der Lwe. Die drey Tieger  Die Sperlinge >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.