Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Gottfried Herder >

Johann Gottfried Herder: Gedichte

Johann Gottfried Herder: Johann Gottfried Herder: Gedichte - Bruchstcke
Quellenangabe
titleBruchstcke
typepoem
booktitleKlassische Gedichte der Weltliteratur
authorSappho
year1984
publisherVerlag Das Bergland-Buch
addressSalzburg
isbn3-7023-3076-3
senderharald.aichmayr@netway.at
Schließen

Navigation:

Sappho

Bruchstücke

Übers.: Johann Gottfried Herder

Ach, die gliederlösende böse Liebe quält mich,
lieblichbitter singt der untreffbare Vogel.
Liebster Artis, du warst mir einst so spröde,
nur auf Andromeda dein Herz gerichtet.

O Mädchentum, o Mädchentum,
wo gehst du hin von mir?
Ich komm' nicht mehr, ich komm' nicht mehr,
komm' nimmermehr zu dir.

Ich kann nicht, süße Mutter,
nicht mein Gewebe weben,
mich quält ein schöner Knabe,
die böse Liebe quält mich.

Der Mond ist schon hinunter,
hinab die Siebensterne,
's ist Mitternacht! Die Stunde
vorbei schon, und ich Arme
bin noch allein.

Erstorben wirst du liegen,
und niemand wird dein denken,
niemand zu allen Zeiten:
denn nie hast du die Rosen
Pieriens berührt.
Unscheinbar wirst du müssen
in Todes Wohnung gehen,
und niemand wird dich ansehn
im Heer der dunklen Schatten.

 << Die Fahrt zur Geliebten  Herr Oluf >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.