Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Jean de La Fontaine >

Jean de La Fontaine: Fabeln

Jean de La Fontaine: Jean de La Fontaine: Fabeln - Der Tod und der Holzfäller
Quellenangabe
typefable
authorLa Fontaine
titleDer Tod und der Holzfäller
senderLorelies.Kuhn@t-online.de
created20011119
Schließen

Navigation:

La Fontaine

Der Tod und der Holzfäller

Ein armer Arbeitsmann, mit Reisig schwer belastet,
von seines Bündels und der Jahre Last gedrückt,
geht schwanken Schritts einher, tief seufzend und gebückt.
Sein Hüttlein hätt' er gern erreicht, bevor er rastet.
Jetzt kann er nicht mehr fort, und mit umflortem Blick
legt er die Bürde weg und überdenkt sein Mißgeschick.
Was bot an Freuden ihm bisher sein ganzes Leben?
Kann's einen Ärmeren wohl als ihn auf Erden geben?
Oft keinen Bissen Brot und niemals Ruh noch Rast,
Weib, Kind, der Steuern und der Einquartierung Last,
Frondienst und Gläubiger ohne Erbarmen –
des Jammers Bild zeigt alles dies dem Armen.
Er ruft den Tod herbei; er ist auch gleich zur Stell'
und fragt, womit er dienen sollte.
»Ach, bitte«, der Holzfäller spricht, »hilf mir doch schnell
dies Holz aufladen! Das ist alles, was ich wollte!«
Tod heilt alle Erdennot.
Doch das Leben ist nicht minder
schön, und: Besser Not als Tod,
denken wir Menschenkinder.
 << Der Fuchs und der Storch  Der Fuchs und der Storch >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.