Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Jean de La Fontaine >

Jean de La Fontaine: Fabeln

Jean de La Fontaine: Jean de La Fontaine: Fabeln - Das Kind und der Schulmeister
Quellenangabe
typefable
authorLa Fontaine
titleDas Kind und der Schulmeister
senderLorelies.Kuhn@t-online.de
created20011119
Schließen

Navigation:

La Fontaine

Das Kind und der Schulmeister

Die Fabel hier und ihre Spitze zielt
auf jene Narren, die stets Reden halten.
Ein Knäblein, das am Seine-Ufer spielt',
fiel in den Fluß. Des Himmels gnädig Walten
fügt', daß ein alter Weidenbaum, der hart
am Ufer stand, des Kindes Rettung ward.
Indes das Kind den Weidenzweig mit Bangen
erfaßt,, kommt just ein Schulmeister gegangen.
Das Kind schreit: »Hilfe! Ich muß untergehn!«
Auf sein Geschrei bleibt der Magister stehn,
und mit dem Pathos eines Advokaten
schilt er den Kleinen: »Seht den Fratzen doch,
wohin durch seine Dummheit er geraten.
Um solchen Schelm soll man sich kümmern noch?
Die armen Eltern, deren Pflicht im Leben,
auf solch Gesindel immer achtzugeben!
Sie haben wahrlich einen schweren Stand!«
Nach diesen Worten erst zog er das Kind ans Land.
Viel' gibt's der Art, wenn auch mit andrem Namen.
Der Schwätzer, Sittenrichter und Pedant
erkennt wohl sein Bild in diesem Rahmen –
unzählbar sind sie wie des Meeres Sand,
gesegnet hat der Schöpfer ihren Samen.
Die Sorte denkt doch stets zuletzt daran,
der Rede Künste zu entfalten.
Erst rette, Freund, mich aus der Not, und dann,
dann magst du deine Rede halten!
 << Der Hase und die Frösche  Der Hase mit den Hörnern >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.