Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Stoltze >

Humoresken

Adolf Stoltze: Humoresken - Kapitel 1
Quellenangabe
typenarrative
booktitleHumoresken (Ges. Werke Band I)
authorAdolf Stoltze
firstpub1902
year1902
publisherVerlag von Hedinrich Stoltze
addressFrankfurt a. M.
titleHumoresken
created20051025
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Adolf Stoltze

Humoresken

Adolf Stoltze: Humoresken

Dem Gedächtnis   —   —   —

meines lieben Freundes

—   —   —   G. A. Strohecker

                          gewidmet.

                                            Adolf Stoltze.

Ich kann es immer noch net fasse,
    Un fass es ääch im Lewe nie,
Dass du uns hast so frieh verlasse
    Du vatterstädtisches Schennie.

Was hatte merr for Pleen, for scheene,
    Noch for die Zukunft ausgeheckt,
Un jetzt steh ich mit bittre Threne
    Vorm griene Hiegel, der dich deckt.

Du hast ja all mei heitre Sache
    Zur rechte Geltung ehrscht gebracht,
Ganz Frankfort musst derr herzlich lache
    Wann du enn ebbes vorgemacht.

Mir zittert in der Hand die Fedder,
    Die derr die Humoreske weiht,
Sin's ääch kää Bliete, sin's doch Bletter
    Der Freundschaft un der Dankbarkeit.


Inhalt

Die Ros
Der Gänsebraten
Das gemeinschaftliche Telephon
Die Pingstbardie
Der aagenehme Mieter
Die Vorlesung in Speyer
Die Bumb

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.