Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Christoph Martin Wieland >

Horazens Brief an die Pisonen

Christoph Martin Wieland: Horazens Brief an die Pisonen - Kapitel 1
Quellenangabe
typepoem
booktitleErzählende Prosa und andere Schriften
authorChristoph Martin Wieland
year1965
publisherWinkler Verlag
addressMünchen
titleHorazens Brief an die Pisonen
pages789-848
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1782
Schließen

Navigation:

Christoph Martin Wieland

Horazens Brief an L. Calpurnius Piso und seine Söhne

Einleitung

Ich weiß nicht, ob die ganze Geschichte der Literatur ein Beispiel von einem so seltsamen Schicksal aufweisen kann, als diese Horazische Epistel betroffen hat. Hätte sie – anstatt der gewöhnlichen Überschrift: de Arte Poëtica Liber – von jeher diejenige geführt, die wir ihr hier gegeben haben, und die ihr nach der einstimmigen Meinung der besten Kommentatoren zukommt: so würde die einzige Ursache weggefallen sein, warum sie von den meisten in einem ganz falschen Lichte gesehen worden ist. Die Ausleger, von Jason de Nores und Jacob Grifioli an bis auf die Neuesten, würden in einem Briefe, – der nach Horazens Absicht so wenig ein Lehrbuch der Dichtkunst sein sollte, als seine erste Epistel an Mäcen eine Ethik oder die an August eine Geschichte der römischen Literatur ist, – weder eine vollständige Poetik, wie die ältern Ausleger, noch, wie Batteux, eine Theorie der dramatischen Kunst gesucht, noch, wie Hurd, eine Beurteilung des römischen Dramas zum Hauptzweck desselben gemacht haben. Eine Menge selbstgedrehter Knoten, und eben so viele sinnreiche, aber den Horaz nichts angehende Auflösungen derselben würden weggefallen sein; kurz, ohne die vorgefaßte Meinung, die dieser unglückliche Titel den Gelehrten in die Köpfe setzte, würde man sich weder die Mühe gegeben haben, so viel in diesen poetischen Diskurs hineinzulegen, woran Horaz nicht gedacht hat: noch, vermutlich, den einzigen wahren Gesichtspunkt, woraus er betrachtet werden muß, so lange verfehlt haben.

Herr Eschenburg hat mich, durch die erste seiner gelehrten Anmerkungen zu R. Hurds Kommentar über diese Epistel, der Mühe überhoben, ein mehreres über diesen Punkt zu sagen. Indessen, wiewohl dieser Gelehrte (dessen vielfältigen Verdiensten ich hier mit Vergnügen Gerechtigkeit widerfahren lasse) den Irrtum der sämtlichen Ausleger der Epistel an die Pisonen sehr richtig eingesehen, und dem wahren Standpunkt, woraus sie beurteilt werden muß, näher als die übrigen gekommen zu sein scheint: kann ich doch nicht umhin, gegen seine Behauptung: »niemand werde leugnen, daß der größte Teil dieser Epistel die Schaubühne betreffe« – durch mein Exempel zu beweisen. Die Arbeit der Übersetzung setzte mich natürlicher Weise in den Fall ziemlich genau mit ihr bekannt zu werden; und mein Erstaunen über die Verblendung der meisten und gelehrtesten Ausleger, besonders über Hurd und Batteux, die von Anfang bis zu Ende lauter dramatische Poetik und Kritik darin sehen, mußte um so größer sein: da ich, so weit ich auch die Augen auftat, nicht einmal sehen konnte, daß nur die Hälfte davon die Schaubühne – mit einer auf sie vorzüglich gerichteten Absicht des Dichters, ja nur die Hälfte der Hälfte die Schaubühne ausschließlich angehe. Je genauer ich alles erwog, je weniger konnte ich begreifen: warum Horaz, wenn seine Hauptabsicht die Schaubühne und etwa zunächst die Verbesserung der Römischen Schaubühne gewesen wäre, gerade einen solchen Gang erwählt, sich so oft und bei der kleinsten Veranlassung von seinem Weg entfernt, und (mit aller graziosen Nachlässigkeit, die man einer poetischen Epistel gerne zugesteht) nicht ein wenig mehr Methode in sein Werk gebracht haben sollte. Hingegen glaubte ich deutlich zu sehen, daß er bei Abfassung dieses Diskurses einen ganz andern Zweck, eine individuelle, das römische Theater gar nichts angehende, Absicht gehabt habe: daß nur ein kleiner Teil seiner Vorschriften oder Erinnerungen die dramatische Poesie betreffe, und daß er meistens, wo die Kommentatoren Regeln für die Schaubühne gesehen haben, nur Beispiele von ihr entlehnen um dadurch allgemeine Regeln zu erläutern, die allen Arten der Poesie, besonders aller erzählenden Poesie, mit der dramatischen gemein sind.

Um die Leser nicht länger mit Rätseln aufzuhalten, will ich – mit aller Bereitwilligkeit mich eines andern belehren zu lassen, wenn meine Hypothese das Problem nicht besser auflösen sollte als die bisherigen – den Gesichtspunkt angeben, aus welchem, meiner Meinung nach, diese Epistel betrachtet werden muß.

Die nämliche Verfahrungsart, die ich (einem Wink des vortrefflichen Lords Shaftesbury zufolge) bei allen übrigen Horazischen Briefen beobachtet habe, hat mich auch in diesem, wie ich glaube, auf den wahren Weg gebracht, welchen gelehrtere Kommentatoren vielleicht nur darum verfehlten, weil sie für den guten Horaz gar zu gelehrt waren. Ein Dichter ist – wenigstens in manchen Fällen – glücklicher einen andern Dichter zu erraten, als Kunstrichter, die so voll Theorie, Methode und Metaphysik der Kunst sind, daß alle Concreta des Dichters, durch eine Operation die ihnen mechanisch geworden ist, sich in ihrem Kopfe in Abstracta verwandeln, aus jedem individuellen Zug eine allgemeine Regel, und somit zuletzt aus einem Avis an einen hochgebornen jungen Autor, den man vor einer unglücklichen Liebhaberei warnen wollte, eine Theorie der dramatischen Dichtkunst wird.

Wir haben bei allen Horazischen Briefen, deren Erläuterung uns bisher beschäftigt hat, vorausgesetzt, daß keiner derselben eigentlich fürs Publikum, sondern allemal aus irgend einer besondern Veranlassung, für eine gewisse Person, auf welche, oder deren Verhältnis mit dem Dichter, der ganze Inhalt des Briefes seine besondere Beziehung gehabt, geschrieben worden sei. Wir haben in jedem entweder offenbare Anzeigen oder wenigstens hinlängliche Spuren und Winke wahrgenommen, um diese Voraussetzung zu begründen; und man wird schwerlich leugnen können, daß, wenn auch die besondern Umstände und Absichten, die wir als eine Art von Schlüssel zum richtigern Verständnis derselben angegeben haben, der Strenge nach bei einigen für bloße Hypothese gelten könnten: gleichwohl dies allein – wenn alles Dunkle und Rätselhafte dadurch auf eine sehr befriedigende Art beleuchtet und aufgelöst würde – schon genug wäre, solchen Hypothesen so viel Wahrscheinlichkeit zu verschaffen, als man in Sachen dieser Art verlangen kann. Ich sehe nicht, warum das nämliche nicht auch bei dem Briefe an die Pisonen Statt finden sollte. Ich bin vielmehr überzeugt, daß der Schlüssel zum wahren Verständnis desselben in der besondern Absicht, warum er gerade an die Pisonen geschrieben worden, liege; und daß diese Absicht aus gewissen besondern Umständen zu erraten sei, die in dem Briefe hinlänglich angedeutet sind, wiewohl sie von den Kommentatoren keiner Aufmerksamkeit gewürdiget worden.

Um dies so viel möglich ins Licht zu setzen, werden wir, unsrer Gewohnheit nach, damit anfangen müssen, uns mit den Personen, an welche Horaz diesen Diskurs gerichtet hat, etwas bekannter zu machen.

Wiewohl der Brief selbst hiervon weiter nichts sagt, als daß er an Pisonen, Vater und Söhne, geschrieben sei, und außer einem paar sehr wenig bedeutenden oder gar zweideutigen Komplimenten nichts von ihnen darin gesagt ist: so ist doch kein Zweifel, daß der Vater Piso der nämliche Lucius Calpurnius Piso war, der im Jahre 739 mit M. Livius Drusus das Konsulat verwaltete, darauf Statthalter von Pamphilien wurde, und i. J. 743 von August, dessen Vertrauen er besaß, den Auftrag erhielt, die Unruhen zu stillen, die ein gewisser Priester des Bacchus, Vologeses, der sich einer unmittelbaren Inspiration dieses Gottes rühmte, an der Spitze eines Heers von Fanatikern in Thracien erregt hatteDio. l. 54. . Als Vellejus Paterculus seine römische Geschichte schrieb, d.i. über vierzig Jahre nach der Zeit worin die Horazische Epistel geschrieben sein kann, bekleidete dieser Piso in einem schon hohen Alter die Würde eines Präfect, oder Ober-Polizei-Meisters der Stadt Rom unter dem Tiberius, bei dem er alles galt. Vellejus versichert von ihm: jedermann werde gestehen und annehmen müssen, esse mores ejus vigore ac lenitate mixtissimos, et vix quemquam reperiri posse, qui aut otium validius diligat, aut facilius sufficiat negotio, et magis, quae agenda sunt, curet sine ulla ostentatione agendiL. II. c. 98. . – Dieser Autor, in dessen Werke sich der Geist der Zeiten seines vergötterten Tiberius wie in einem Hohlspiegel abbildet, braucht gewöhnlich zu seinen Porträts eine Art von Farbenmischung, die nicht leicht zu kopieren ist; es ist also nur ein Versuch, wenn ich diese Stelle so übersetze: »es herrsche in seinen Sitten eine bewundernswürdige Mischung von Stärke und Lindigkeit, und man werde nicht leicht jemand finden, der die Muße des Privatlebens mehr liebe, und gleichwohl jedem ihm aufgetragnen Geschäft besser gewachsen sei, und, indem er alles aufs beste besorge, weniger Geräusch dabei mache, und sich weniger die Miene eines Mannes von großen Geschäften gebe.« Man sieht mitten durch die ziemlich transparenten Farben dieses Lobes ungefähr, was für ein Mann dieser L. Piso sein konnte, welcher, mit einem Namen, der ihn immer erinnern mußte was seine Ahnen in dem freien Rom gewesen waren, Geschmeidigkeit genug hatte, sich funfzig Jahre lang in dem Vertrauen eines Augusts und sogar eines Tiberius zu erhalten. Indessen gereicht zu seiner Entschuldigung, daß er die freie Republik nie gesehen hatte; und Seneca selbst, der keinem Verstorbnen schmeichelte, gibt ihm das Lob: daß er, ungeachtet seiner unrömischen Gewohnheit, die Nächte durch zu zechen und dafür den ganzen Morgen zu verschlafen, ein sorgfältiger Polizei-Meister gewesen sei, und die Stadt in sehr guter Ordnung gehalten habeEpistol. 83. .

Unter den kleinen Gedichten des Antipater von Thessalonike, die sich in der Anthologie erhalten haben, befinden sich verschiedene an unsern L. Piso, aus welchen man schließen kann, daß er ein besondrer Patron dieses griechischen Dichters gewesen sei. In einem derselben, womit Antipater ein Gedicht zu Ehren seiner Siege über die Thracier, das er ihm zuschickte, begleitet, kommt ein sehr feiner Zug vor. Die Muse, sagt er, kann bei dir nie zur Unzeit kommen: so beschäftigt du auch sein magst, so hat dein Ohr immer Muße für sie. Wer den Text selbst nachschlagen willS. Brunckii Analecta, Vol. II. p. 112. n. XIV. , wird finden, daß dies, wiewohl in weit mehr Worten als der Grieche braucht, der Sinn seines letzten Pentameters ist. Dieser Zug, mit einem andern verbunden, womit Horaz im 366sten Verse dieser Epistel dem Geschmack des Vaters Piso ein Kompliment zu machen scheint, erklärt uns, wie ein alter Scholiast in seiner Vorstellungsart und Sprache sagen konnte: nam et ipse Piso Poëta fuit, et Studiorum liberalium Antistes – welches ich in die Sprache der Leute, die es mit dem Sinn ihrer Worte etwas genauer nehmen, so übersetze: Piso hatte, wie damals in Rom jedermann Verse machte, sich, bei Gelegenheit, auch einige ganz artige Sachen in dieser Art entrinnen lassen; und er war überhaupt ein Freund der Literatur, und ein allgemeiner Gönner und Beschützer der Gelehrten, ungefähr wie es Mäcenas vor ihm gewesen war.

Man kann die eigentliche Zeit, wann Horaz diese Epistel an die Pisonen geschrieben hat, nicht bestimmen; indessen ist eher zu vermuten, daß sie vor als nach dem KonsulatBald nach seinem Konsulat wurde Piso Gouverneur in Pamphilien, und vom Jahre 743 bis 46, in welchem Horaz starb, beschäftigte ihn der Thracische Krieg. des L. Piso, und also vor dem Jahre 739 geschrieben worden. Dieser edle Römer war damals noch selbst ein junger Mann, und seine Söhne nicht viel mehr als Knaben; denn das Wort Juvenes (patre digni) darf uns nicht irre machen, weil es hier nicht Jünglinge, sondern Söhne bedeutet; in welcher Bedeutung juvenis (wie die Sprachgelehrten wissen) bei den besten römischen Schriftstellern öfters vorkommt. Wenn man bedenkt, daß L. Piso, der Vater, im Jahr 783, da Vellejus seine Geschichte schriebDodwelli Annal. Vellej. , noch Praefectus Urbi war: so ist nicht zu vermuten, daß sein ältester Sohn im Jahr 738 die togam virilem schon getragen habe; und er befand sich also just in dem Alter, wo das Studium der schönen Wissenschaften (wie wirs nennen) die Hauptbeschäftigung junger Römer von Stand oder Erziehung war.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.